Abo
  • Services:

Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

OpenOffice.org
OpenOffice.org
Durch die neue Xrandr-Erweiterung 1.2 ergeben sich außerdem Verbesserungen, wenn mehrere Monitore genutzt werden. Wird beispielsweise ein schon zuvor verwendeter Monitor an ein Notebook angeschlossen, so soll automatisch die damals genutzte Konfiguration geladen werden. Sowohl der Multi-Monitor- als auch der Clone-Betrieb sind so möglich. Bei Projektoren soll dies ebenso funktionieren. Diese Hotplug-Funktion für Monitore ist derzeit aber nur mit Intels 965-Chipsatz möglich. Und auch der neue X-Server hat einen Nachteil: Die proprietären Grafiktreiber von AMD und Nvidia kennen ihn noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Integriert wurde auch Upstart als Ersatz für SysVinit. Das neue Init-System reagiert auf Ereignisse, wie das Anschließen eines neuen blockorientierten Gerätes oder das Einbinden eines Dateisystems. Als Reaktion auf solche Ereignisse führt Upstart Dienste aus oder stoppt diese wieder. Derzeit emuliert es aber noch den SysV-Stil, so dass es erst einmal in die Initskripte aufgenommen wurde, ohne bereits zu große Änderungen durchzuführen. In Zukunft sollen so aber die Skripte zum Start der einzelnen Dienste deutlich entschlackt werden, was nicht nur mehr Geschwindigkeit bringt, sondern auch zu einem robusteren System führen wird.

In Sachen Virtualisierung setzt Fedora weiterhin auf Xen. Mit der nun enthaltenen Version ist es nicht mehr nur paravirtualisierten, sondern auch voll virtualisierten Gästen möglich, ohne Umwege über das Qemu-BIOS gestartet werden. Es reichen also ein Kernel und Initrd anstelle einer CD-ROM oder eines anderen Startmediums. Erst dadurch werden automatisierte Installationen voll virtualisierter Gastsysteme möglich.

SELinux-Administration
SELinux-Administration
Auch der verwendete Xen-Code ist nicht mehr derselbe. Bis Fedora 9 wurden die von XenSource für den Kernel 2.6.18 veröffentlichten Patches für jede neue Kernel-Version angepasst, weshalb der Xen-Kernel auch älter war als der ohne die Virtualisierungssoftware. Stattdessen wird nun die "paravirt_ops"-Schnittstelle verwendet, die im Kernel enthalten ist. Noch ist daher auch nur DomU-Unterstützung verfügbar, mit der Linux als unpriviligierter Gast laufen kann. Die Dom0-Unterstützung für vollen Hardware-Zugriff soll erst mit Fedora 10 folgen. Aufgrund dieser Änderung weisen die Entwickler auch darauf hin, dass Xen instabiler sein könnte als in früheren Versionen. Es sei aber die einzige Möglichkeit gewesen, Xen nicht komplett aus Fedora schmeißen zu müssen, da der Portierungsaufwand für neue Kernel-Versionen immer größer wurde. Virt-Manager, die Software zum Verwalten virtueller Maschinen, nutzt nun auch PolicyKit um nicht mehr länger nur vom Root-Nutzer ausgeführt werden zu können.

Darüber hinaus baute das Fedora-Team den Network-Manager aus, so dass dieser GSM- und UMTS-Verbindungen unterstützt und insgesamt in mehr Situationen verwendet werden kann.

 Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer PaketverwaltungTest: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...

Wunderling 15. Mai 2008

Fedora's Ziel ist nunmal "Bleeding-Edge" und dazu gehoeren KDE4.0, FF3b5, usw. KDE4...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /