Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

OpenOffice.org
OpenOffice.org
Durch die neue Xrandr-Erweiterung 1.2 ergeben sich außerdem Verbesserungen, wenn mehrere Monitore genutzt werden. Wird beispielsweise ein schon zuvor verwendeter Monitor an ein Notebook angeschlossen, so soll automatisch die damals genutzte Konfiguration geladen werden. Sowohl der Multi-Monitor- als auch der Clone-Betrieb sind so möglich. Bei Projektoren soll dies ebenso funktionieren. Diese Hotplug-Funktion für Monitore ist derzeit aber nur mit Intels 965-Chipsatz möglich. Und auch der neue X-Server hat einen Nachteil: Die proprietären Grafiktreiber von AMD und Nvidia kennen ihn noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Junior Shop Manager (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg bei Würzburg
  2. Produktmanager (m/w/d) FIT-Connect
    Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
Detailsuche

Integriert wurde auch Upstart als Ersatz für SysVinit. Das neue Init-System reagiert auf Ereignisse, wie das Anschließen eines neuen blockorientierten Gerätes oder das Einbinden eines Dateisystems. Als Reaktion auf solche Ereignisse führt Upstart Dienste aus oder stoppt diese wieder. Derzeit emuliert es aber noch den SysV-Stil, so dass es erst einmal in die Initskripte aufgenommen wurde, ohne bereits zu große Änderungen durchzuführen. In Zukunft sollen so aber die Skripte zum Start der einzelnen Dienste deutlich entschlackt werden, was nicht nur mehr Geschwindigkeit bringt, sondern auch zu einem robusteren System führen wird.

In Sachen Virtualisierung setzt Fedora weiterhin auf Xen. Mit der nun enthaltenen Version ist es nicht mehr nur paravirtualisierten, sondern auch voll virtualisierten Gästen möglich, ohne Umwege über das Qemu-BIOS gestartet werden. Es reichen also ein Kernel und Initrd anstelle einer CD-ROM oder eines anderen Startmediums. Erst dadurch werden automatisierte Installationen voll virtualisierter Gastsysteme möglich.

SELinux-Administration
SELinux-Administration
Auch der verwendete Xen-Code ist nicht mehr derselbe. Bis Fedora 9 wurden die von XenSource für den Kernel 2.6.18 veröffentlichten Patches für jede neue Kernel-Version angepasst, weshalb der Xen-Kernel auch älter war als der ohne die Virtualisierungssoftware. Stattdessen wird nun die "paravirt_ops"-Schnittstelle verwendet, die im Kernel enthalten ist. Noch ist daher auch nur DomU-Unterstützung verfügbar, mit der Linux als unpriviligierter Gast laufen kann. Die Dom0-Unterstützung für vollen Hardware-Zugriff soll erst mit Fedora 10 folgen. Aufgrund dieser Änderung weisen die Entwickler auch darauf hin, dass Xen instabiler sein könnte als in früheren Versionen. Es sei aber die einzige Möglichkeit gewesen, Xen nicht komplett aus Fedora schmeißen zu müssen, da der Portierungsaufwand für neue Kernel-Versionen immer größer wurde. Virt-Manager, die Software zum Verwalten virtueller Maschinen, nutzt nun auch PolicyKit um nicht mehr länger nur vom Root-Nutzer ausgeführt werden zu können.

Darüber hinaus baute das Fedora-Team den Network-Manager aus, so dass dieser GSM- und UMTS-Verbindungen unterstützt und insgesamt in mehr Situationen verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer PaketverwaltungTest: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi: R2-D2 kommt als Tamagotchi
    Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi
    R2-D2 kommt als Tamagotchi

    Sonst noch was? Was am 3. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden
    Prime Air
    Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

    Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...

Wunderling 15. Mai 2008

Fedora's Ziel ist nunmal "Bleeding-Edge" und dazu gehoeren KDE4.0, FF3b5, usw. KDE4...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /