Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

Package Kit
Package Kit
Mit Package Kit findet sich zudem ein neues Frontend für die Paketverwaltung Yum in Fedora. Package Kit ist auch in Ubuntu 8.04 enthalten und wird als unabhängiges Open-Source-Projekt entwickelt, worin das Fedora-Projekt einen Vorteil gegenüber einer intern bei Red Hat gepflegten Anwendung sieht. Package Kit ist sehr einfach zu bedienen und bietet beispielsweise ein Gnome-Applet, um Updates komfortabel einzuspielen. Dennoch: Entweder es ist schlicht nicht möglich, mehr als eine Anwendung gleichzeitig zu installieren, oder diese Option ist gut versteckt. Wer viele Pakete auf einmal nachinstallieren möchte, wird hier bald fluchen. Schön hingegen ist, dass PolicyKit für die Rechtevergabe herangezogen wird, so dass auch ein Nutzer ohne Root-Rechte Updates installieren kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Eine vor allem für Notebook-Besitzer interessante neue Option gibt es beim Installer Anaconda. Dieser kann Partitionen nun mit "dm_crypt" und LUKS (Linux Unified Key Setup) verschlüsseln. Da auch die Installation auf eine verschlüsselte Partition erfolgen kann, ist es möglich, auch die Root-Partition auf diese Art zu sichern. Noch gibt es aber keine Option, um ein Keyfile zu verwenden. Wer viele Partitionen verschlüsselt, muss also beim Startvorgang viele Passwörter eintippen. Zudem können Ext2-, Ext3-, FAT- und NTFS-Partitionen nun verkleinert werden, was vor allem interessant ist, wenn Fedora neben einer bestehenden Windows-Installation eingerichtet werden soll, die die gesamte Festplatte belegt.

System-Update
System-Update
Fedora 9 gibt auch schon eine Vorschau auf den Ext3-Nachfolger Ext4. Dem Kernel muss dafür beim Starten der Installation nur die Option "ext4" übergeben werden und die angelegten Partitionen können mit dem neuen Dateisystem formatiert werden. Im Test verhielt sich Ext4 bei normaler Nutzung unauffällig - es gab letztlich also keinen Unterschied zu Ext3. Interessant wird die neue Dateisystemgeneration vor allem, wenn große Dateien und Dateisysteme verwendet werden sollen, also im Terabyte-Bereich. Aber auch Prüfsummen für das Journal sind eine sinnvolle Verbesserung. Nach einem Absturz wird so erst überprüft, ob das Journal noch intakt ist, bevor die Daten wiederhergestellt werden. Es bleibt aber zu bedenken, dass sich Ext4 noch in der Entwicklung befindet. Die dafür zuständigen Kernel-Programmierer raten zu diesem Zeitpunkt vom produktiven Einsatz noch ab.

Auch darüber hinaus birgt Fedora 9 Neuerungen. Bereits enthalten ist etwa eine Vorabversion des X-Servers 1.5, der erst Teil von X.org 7.4 sein wird, das allerdings bald erscheinen sollte. Unter anderem startet der neue X-Server schneller, wofür verschiedene Flaschenhälse beseitigt wurden. So steht dem Anwender die grafische Oberfläche schneller zur Verfügung. Ferner gibt es nun Hotplug-Unterstützung für Eingabegeräte und Verbesserungen bei der 3D-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer PaketverwaltungTest: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /