Abo
  • Services:

Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

Package Kit
Package Kit
Mit Package Kit findet sich zudem ein neues Frontend für die Paketverwaltung Yum in Fedora. Package Kit ist auch in Ubuntu 8.04 enthalten und wird als unabhängiges Open-Source-Projekt entwickelt, worin das Fedora-Projekt einen Vorteil gegenüber einer intern bei Red Hat gepflegten Anwendung sieht. Package Kit ist sehr einfach zu bedienen und bietet beispielsweise ein Gnome-Applet, um Updates komfortabel einzuspielen. Dennoch: Entweder es ist schlicht nicht möglich, mehr als eine Anwendung gleichzeitig zu installieren, oder diese Option ist gut versteckt. Wer viele Pakete auf einmal nachinstallieren möchte, wird hier bald fluchen. Schön hingegen ist, dass PolicyKit für die Rechtevergabe herangezogen wird, so dass auch ein Nutzer ohne Root-Rechte Updates installieren kann.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin

Eine vor allem für Notebook-Besitzer interessante neue Option gibt es beim Installer Anaconda. Dieser kann Partitionen nun mit "dm_crypt" und LUKS (Linux Unified Key Setup) verschlüsseln. Da auch die Installation auf eine verschlüsselte Partition erfolgen kann, ist es möglich, auch die Root-Partition auf diese Art zu sichern. Noch gibt es aber keine Option, um ein Keyfile zu verwenden. Wer viele Partitionen verschlüsselt, muss also beim Startvorgang viele Passwörter eintippen. Zudem können Ext2-, Ext3-, FAT- und NTFS-Partitionen nun verkleinert werden, was vor allem interessant ist, wenn Fedora neben einer bestehenden Windows-Installation eingerichtet werden soll, die die gesamte Festplatte belegt.

System-Update
System-Update
Fedora 9 gibt auch schon eine Vorschau auf den Ext3-Nachfolger Ext4. Dem Kernel muss dafür beim Starten der Installation nur die Option "ext4" übergeben werden und die angelegten Partitionen können mit dem neuen Dateisystem formatiert werden. Im Test verhielt sich Ext4 bei normaler Nutzung unauffällig - es gab letztlich also keinen Unterschied zu Ext3. Interessant wird die neue Dateisystemgeneration vor allem, wenn große Dateien und Dateisysteme verwendet werden sollen, also im Terabyte-Bereich. Aber auch Prüfsummen für das Journal sind eine sinnvolle Verbesserung. Nach einem Absturz wird so erst überprüft, ob das Journal noch intakt ist, bevor die Daten wiederhergestellt werden. Es bleibt aber zu bedenken, dass sich Ext4 noch in der Entwicklung befindet. Die dafür zuständigen Kernel-Programmierer raten zu diesem Zeitpunkt vom produktiven Einsatz noch ab.

Auch darüber hinaus birgt Fedora 9 Neuerungen. Bereits enthalten ist etwa eine Vorabversion des X-Servers 1.5, der erst Teil von X.org 7.4 sein wird, das allerdings bald erscheinen sollte. Unter anderem startet der neue X-Server schneller, wofür verschiedene Flaschenhälse beseitigt wurden. So steht dem Anwender die grafische Oberfläche schneller zur Verfügung. Ferner gibt es nun Hotplug-Unterstützung für Eingabegeräte und Verbesserungen bei der 3D-Unterstützung.

 Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer PaketverwaltungTest: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...

Wunderling 15. Mai 2008

Fedora's Ziel ist nunmal "Bleeding-Edge" und dazu gehoeren KDE4.0, FF3b5, usw. KDE4...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /