Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

Firefox
Firefox
Fedora 9 enthält auch wieder eine aktuelle Vorschau auf den vom Gnome-Projekt geplanten Online-Desktop. Dafür müssen die "online-desktop"-Pakete per Hand nachinstalliert werden. Anschließend finden sich verteilt durch die Menüs einige Verknüpfungen mit Online-Diensten wie Google Mail und Flickr, aber auch zu Red Hats eigenem sozialen Netzwerk Mugshot. Darüber hinaus kann über den Anmeldemanager die "Online-Desktop-Demo" gestartet werden. Die nutzt als zentrale Komponenten den Firefox und die Seitenleiste Big Board. Über Big Board erhält der Anwender Zugriff auf lokale Programme. Nett zum Ausprobieren, man merkt dem Projekt aber an, dass es bisher nur eine Vorschauversion ist.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung (w/m/d)
    Bechtle Systemhaus Holding AG, Neckarsulm
  2. GIS Manager (m/w/d) Datenmanagement Stromnetze
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für KDE-Fans bringt die neue Fedora-Version nun KDE 4.0.3 mit, die die alte 3.5er Version komplett ersetzt. Das dürfte bei den Nutzern nur teilweise für Freude sorgen. Zwar wurden in KDE 4.0.3 bereits viele Fehler korrigiert, die seit der Freigabe von KDE 4.0 aufgetaucht waren. Dennoch bleibt es eine Version, die sich vornehmlich an Entwickler richtet - erst mit KDE 4.1 wollen die KDE-Programmierer auch Endnutzer ansprechen.

Aus Sicht des Fedora-Projektes sprach für das Update auf KDE 4.0.3 nicht nur der eigene Anspruch, aktuelle Komponenten auszuliefern, sondern die von KDE 3 verwendete Qt-3-Bibliothek von Anbieter Trolltech wird schon seit 1. Juli 2007 nicht mehr unterstützt.

Gnome-Online-Desktop
Gnome-Online-Desktop
Für Desktop-Nutzer haben die Fedora-Entwickler die Wörterbücher vereinheitlicht. Normalerweise verwenden Anwendungen unterschiedliche Rechtschreibkontrollen - Gnome und KDE beispielsweise Aspell, OpenOffice.org verwendet Hunspell. Auf Hunspell hat man sich nun bei Fedora geeinigt. Hunspell gilt als gute Rechtschreibprüfung, die auch mit zusammengesetzten Wörtern und Ähnlichem umgehen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hunspell wurde also aus den enthaltenen OpenOffice.org-2.4-Paketen herausgelöst, so dass das Büropaket die gemeinsamen Systemwörterbücher nutzt. Zusätzlich wurden Gtkspell und Gnome-Spell angepasst. Dadurch verwenden auch Anwendungen wie Gedit, Pidgin und Evolution nun Hunspell. Firefox und die anderen Gecko-Anwendungen wurden ebenfalls angepasst. Der Anwender hat so in nahezu jedem Programm Zugriff auf dasselbe Wörterbuch, was zum Beispiel wichtig ist, wenn man selbst Einträge hinzugefügt hat. Letztlich müssen aber auch weniger Pakete betreut und geladen werden. Dies sollte zusätzlich den Speicherverbrauch der Distribution senken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer PaketverwaltungTest: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Evetta Openair: Die elektrische Isetta wird zum Cabrio
    Evetta Openair
    Die elektrische Isetta wird zum Cabrio

    Das deutsche Startup Electricbrands will im kommenden Jahr ein elektrisches Spaßmobil auf den Markt bringen.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /