Abo
  • Services:

Nachträglich Schärfentiefe in Fotos verringern

onOne Software stellt Plug-in FocalPoint vor

Gerade bei Portrait- und Pflanzenfotos wird gerne mit einer sehr geringen Schärfentiefe gearbeitet, um den Hintergrund verschwimmen zu lassen und die gewünschten Details wie Gesicht und Blüte besonders hervorzuheben. Doch was tun, wenn das Foto praktisch in allen Bildbereichen scharf ist? Hier hilft Software, wie z. B. das neu erschienene FocalPoint von onOne Software.

Artikel veröffentlicht am ,

FocalPoint ist ein Plug-in für Adobe Photoshop und Photoshop Elements. Es erlaubt, nach Festlegung eines Bildbereiches oder mehrerer erhaltenswerter Bildbereiche, die Verwischung des Hintergrundes. So lässt sich eine geringere Schärfentiefe simulieren.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Die nachträgliche Änderung der Schärfentiefe ist der Arbeit mit Blendenöffnung des Objektivs vergleichbar und erweckt fast den Eindruck, als arbeite man mit der Kamera. Auch die Lage der Schärfenebene lässt sich kontrollieren. Normalerweise ist dies nur bei speziellen Tilt-/Shift-Objektiven möglich, hier kann die vordere Linsengruppe gekippt werden, so dass sie nicht mehr parallel zum Sensor bzw. Film liegt.

Die modifizierte Version wird als Layer angelegt und lässt sich somit weiter bearbeiten, ohne das Originalbild zu beeinflussen. Außerdem lassen sich absichtlich Vignettierungen, also Randabschattungen einfügen.

Das FocalPoint-Plug-in ist ab sofort erhältlich und kostet rund 160,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Fotograf 13. Mai 2008

Was habe ich davon, wenn mein Motiv an sich dann unscharf ist, weil es selbst eine...

Trackbacker 13. Mai 2008

soso, absolut perplex setzt nen trackback auf golem, kopiert aber schamlos den egsamten...

m.s. aus f. 13. Mai 2008

nein es ist nicht neu, das hat mein alter picture publisher aus dem letzten jahrtausend...

bbee 13. Mai 2008

Sicher ist das nicht der einzige weg, wenn man digital zum ergebniss kommt aber wieso...

Rob Roy 13. Mai 2008

Also für mich ist dieses Plugin das schlimmste, was ich seit langem gesehen hab. Es...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /