RIM präsentiert den BlackBerry Bold mit HSDPA (Update)

BlackBerry Partners Fond mit 150 Millionen US-Dollar aufgelegt

Der kanadische Smartphone-Hersteller Research In Motion (RIM) hat seinen ersten BlackBerry mit HSDPA-Unterstützung vorgestellt. Der BlackBerry Bold soll ein helleres Display und einen besseren Browser als bisherige RIM-Geräte haben.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry Bold
BlackBerry Bold
Der BlackBerry Bold (Modellnummer 9000) ist mit Bluetooth 2.0, WLAN (IEEE 802.11 a/b/g) und USB 2.0 ausgestattet. Ein StrongARM-Prozessor arbeitet im Inneren mit 624 MHz. Das Gerät bietet neben 128 MByte Flash-Speicher noch 1 GByte internen Speicher, der zusätzlich über eine MicroSD-Card um bis zu 16 GByte erweitert werden kann. Der Steckplatz dafür ist von der Seite zugänglich und durch ein Türchen abgedeckt.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Satellitennavigation ist über den integrierten GPS-Empfänger mit der Online-Lösung BlackBerry Maps möglich. Das TFT-Display bietet laut Hersteller eine Auflösung von 480 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben. Unterhalb des Displays befindet sich wie bei anderen BlackBerry-Modellen eine QWERTZ-Tastatur, um unterwegs bequem E-Mails zu schreiben. Die wesentliche Steuerung übernimmt ein Trackball, der zwischen Display und Tastatur untergebracht ist. Dazu kommt noch eine 2-Megapixel-Kamera mit 5fachem Digital-Zoom. Der Akku liefert den Herstellerangaben zufolge Energie für bis zu 5 Stunden Sprachtelefonie und soll 13 Tage im Standby-Betrieb durchhalten.

BlackBerry Bold
BlackBerry Bold
"Schnellere Netzwerke und Prozessoren" seien nötig, sagte Balsillie, da die Verbraucher "mehr und mehr Multimedia" verwendeten. Der BlackBerry Bold soll ab Sommer 2008 in Deutschland auf den Markt kommen. Ein Preis für das Gerät wurde nicht verraten.

Zeitgleich mit der Vorstellung des Blackberry Bold hat RIM zusammen mit der Royal Bank of Canada (RBC) und Thomson Reuters einen Partner-Fonds aufgelegt. Der BlackBerry Partners Fond ist mit 150 Millionen US-Dollar Venture-Kapital ausgestattet, die in die Entwicklung mobiler Applikationen und Dienste für die BlackBerry- und andere Plattformen fließen sollen. Co-Manager des Fonds sind JLA Ventures und RBC Venture Partners.

Auch Apple hatte das iPhone mit einer Fond-Gründung begleitet. Der iFund wurde von Kleiner Perkins Caufield & Byers aufgelegt und mit 100 Millionen US-Dollar ausgestattet. Starttermin war zeitgleich mit der Vorstellung des iPhone SDK am 6. März 2008.

Nachtrag vom 13. Mai 2008 um 12:50 Uhr:
Research In Motion hat weitere technische Details zum BlackBerry Bold genannt. Demnach misst das Gerät 114 x 66 x 14 mm und kommt auf ein Gewicht von 133 Gramm. Das HSDPA-Gerät funkt außer im UMTS-Netz in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt neben EDGE auch GPRS.

Für den Sommer 2008 wurde außerdem in Aussicht gestellt, dass sich der Windows Live Messenger sowie der Web-Mailer Windows Live Hotmail mit einem BlackBerry-Gerät nutzen lassen. Dafür kooperiert Microsoft mit Research In Motion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


michi l. 11. Okt 2008

du kannst auf www.eqo.com gehen und dir das teil kostenlos runterladen;)

venc 17. Mai 2008

suchfunktion, copy past....das einfachste, man nimmt beides :D

BBUser 13. Mai 2008

133g mit Batterie der Integriert Browser ist besser als Opera Mini...

grüntee 12. Mai 2008

du bedienst sozusagen die halbe welt ;)

Frago2 12. Mai 2008

Linux und Touchscreen..? Dann würde ICH es kaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /