Abo
  • Services:

Vodafone will grössten afrikanischen Mobilfunker kaufen

Gebot liegt bei 25 Milliarden Euro

Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone will den größten afrikanischen Mobilfunkbetreiber MTN kaufen. Wie die Tageszeitung Times berichtet, prüft Vodafone ein Gebot von ca. 20 Milliarden Pfund (25 Milliarden Euro). Konzernlenker Arun Sarin habe sein Übernahmeteam, dass der frühere UBS-Banker Warren Finegold leitet, entsprechend instruiert.

Artikel veröffentlicht am ,

In der letzten Woche hatte die indische Bharti Airtel offiziell bestätigt, um 51 Prozent an MTN mit Hauptsitz in Südafrika zu verhandeln. 19 Milliarden Dollar werden hier geboten. Bislang haben Bharti und MTN sich laut dem Bericht aber noch nicht über den Preis geeinigt. Wie das Blatt weiter berichtet, favorisieren die MTN-Eigner eher eine lukrativere Totalübernahme.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Übernahme MTNs wäre der größte Deal, den Vodafone unter Sarin bislang getätigt hat. Im Januar 2008 hatte er in einem Interview erklärt, dass in "2008 wichtige Übernahmen in Asien und Afrika" anstünden. Ende 2007 war Sarins Versuch gescheitert, die Kontrolle an dem südafrikanisch-britischen Joint Venture Vodacom zu erobern, dass Vodafone zusammen mit der dortigen Telkom betreibt. Die Briten hatten ihren Anteil für 3,5 Milliarden Pfund (4,41 Milliarden Euro) von 50 auf 85 Prozent aufstocken wollen. Vodacom hat neben Südafrika auch Mobilfunknetzwerke in Tansania, der Republik Kongo und Mosambik.

Die Planungen um ein Gebot für MTN befinden sich aber laut Times noch in einem frühen Stadium, und könnten auch noch eingestellt werden. Bisher seien auch Investment-Banker noch nicht involviert. Vodafone arbeitet bei solchen Projekten traditionell mit Goldman Sachs.

MTN hat 68 Millionen Kunden in 21 Staaten in Afrika und dem Mittleren Osten, die meisten davon in Südafrika, Nigeria und dem Iran. Jedes Gebot für die Firma steht und fällt mit der Zustimmung von Alpine Trust, einem Investment-Verbund, den MTN-Manager zusammen mit dem früheren libanesischen Ministerpräsidenten Nadschib Miqati führen. Alpine Trust kontrolliert 23 Prozent an MTN.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

Puh 13. Mai 2008

Lann sein das ich etwas nicht ganz verstehe, aber soweit ich verstande habe will Vodafone...

focker 12. Mai 2008

Haha, nice one! Für umgerechnet 30 Jahresgehälter kann man man sich im Vodoophone-Shop...

Mr. Eko 12. Mai 2008

X'abda be del ogu la! Ege mel!


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /