Abo
  • Services:

Spieleentwickler müssen sich professionalisieren

G.A.M.E.-Vorstand Stephan Reichart über die Zukunft seiner Branche

Verkaufserfolge und Politikförderung, Killerspiele und Onlinesucht: Den deutschen Entwickler geht es derzeit vergleichsweise gut. Trotzdem steht die Branche vor neuen Herausforderungen. G.A.M.E-Vorstand Stephan Reichart sprach auf der Entwicklerkonferenz 2008 über die Zukunft der Spielentwicklung in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Reichart, G.A.M.E. Bundesverband
Stephan Reichart, G.A.M.E. Bundesverband
Rund 200 Entwicklerstudios gibt es hierzulande mittlerweile, gut 10 davon spielen in der internationalen Oberliga - mehr als je zuvor. Immer öfter landet man - zum Beispiel mit Crysis oder Sacred - internationale Verkaufserfolge, und in Bereichen wie Browser- und Mobile-Games ist Deutschland sogar weltweit führend. Derzeit arbeiten zwischen Flensburg und Füssen knapp 3.500 Entwickler, die Branche macht 1,7 Milliarden Euro Umsatz. Das alles berichtet Stephan Reichart, einer der Geschäftsführer des G.A.M.E. Bundesverbands der Entwickler von Computerspielen e.V. Trotzdem ist Reichart nicht zufrieden. "Wir sind der attraktivste Wachstumsmarkt im Entertainmentbereich", sagte er auf der Entwicklerkonferenz 2008 in Berlin. Dann erzählte er von einem Telekom-Manager, der angesichts der Branchenumsätze kürzlich scherzhaft drohte, sein Unternehmen könne die gesamte deutsche Spielebranche aufkaufen. Noch immer, so Reichart, seien die deutschen Entwickler zu wenig professionell und zu klein. Das größte Studio, Radon Labs, beschäftigt derzeit rund 90 Mitarbeiter. Allein zur Abdeckung aller relevanter Plattformen müssten es aber mindestens 300 sein.

Inhalt:
  1. Spieleentwickler müssen sich professionalisieren
  2. Spieleentwickler müssen sich professionalisieren

Der Markt entwickle sich zunehmend in Richtung von Online-, Party- und Family-Entertainment, so Reichart, der aber ausdrücklich nicht billige Casual-Games meint: "Lizenzen von Casual-Games werden in Tausender-Einheiten gehandelt." Reichart spricht von hochqualitativen Titeln, die ein breites Publikum ansprechen. "Das sind keine Sachen, mit denen man seinen Traum 'Ich bin ein cooler Spieleentwickler' umsetzen kann. Aber man kann damit Geld verdienen." Wer das schaffe und jahrelang in Time und in Budget gute Produkte produziere, der könne irgendwann vielleicht auch ein richtig großes Traumprojekt in Angriff nehmen.

Spieleentwickler müssen sich professionalisieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

full_ak APPD 10. Mär 2009

Nur schon der erste Satz. "Als Senior-Freelancer werde ich satt bezahlt."

programmierer 15. Mai 2008

Naja, ich denke dass es in der Spieleentwicklung durchaus Platz für mehr...

DER GORF 15. Mai 2008

Oder auch nicht... vielleicht sowohl als auch.

Badger 15. Mai 2008

Laut Theorie ist die Kommunikation in Teams in der Größenordnung 6-8 Entwickler am...

Siga 15. Mai 2008

... Bevor hier wieder Vorurteile gepflegt werden, sollte man folgendes lesen und...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /