Abo
  • Services:

Spieleentwickler müssen sich professionalisieren

G.A.M.E.-Vorstand Stephan Reichart über die Zukunft seiner Branche

Verkaufserfolge und Politikförderung, Killerspiele und Onlinesucht: Den deutschen Entwickler geht es derzeit vergleichsweise gut. Trotzdem steht die Branche vor neuen Herausforderungen. G.A.M.E-Vorstand Stephan Reichart sprach auf der Entwicklerkonferenz 2008 über die Zukunft der Spielentwicklung in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Reichart, G.A.M.E. Bundesverband
Stephan Reichart, G.A.M.E. Bundesverband
Rund 200 Entwicklerstudios gibt es hierzulande mittlerweile, gut 10 davon spielen in der internationalen Oberliga - mehr als je zuvor. Immer öfter landet man - zum Beispiel mit Crysis oder Sacred - internationale Verkaufserfolge, und in Bereichen wie Browser- und Mobile-Games ist Deutschland sogar weltweit führend. Derzeit arbeiten zwischen Flensburg und Füssen knapp 3.500 Entwickler, die Branche macht 1,7 Milliarden Euro Umsatz. Das alles berichtet Stephan Reichart, einer der Geschäftsführer des G.A.M.E. Bundesverbands der Entwickler von Computerspielen e.V. Trotzdem ist Reichart nicht zufrieden. "Wir sind der attraktivste Wachstumsmarkt im Entertainmentbereich", sagte er auf der Entwicklerkonferenz 2008 in Berlin. Dann erzählte er von einem Telekom-Manager, der angesichts der Branchenumsätze kürzlich scherzhaft drohte, sein Unternehmen könne die gesamte deutsche Spielebranche aufkaufen. Noch immer, so Reichart, seien die deutschen Entwickler zu wenig professionell und zu klein. Das größte Studio, Radon Labs, beschäftigt derzeit rund 90 Mitarbeiter. Allein zur Abdeckung aller relevanter Plattformen müssten es aber mindestens 300 sein.

Inhalt:
  1. Spieleentwickler müssen sich professionalisieren
  2. Spieleentwickler müssen sich professionalisieren

Der Markt entwickle sich zunehmend in Richtung von Online-, Party- und Family-Entertainment, so Reichart, der aber ausdrücklich nicht billige Casual-Games meint: "Lizenzen von Casual-Games werden in Tausender-Einheiten gehandelt." Reichart spricht von hochqualitativen Titeln, die ein breites Publikum ansprechen. "Das sind keine Sachen, mit denen man seinen Traum 'Ich bin ein cooler Spieleentwickler' umsetzen kann. Aber man kann damit Geld verdienen." Wer das schaffe und jahrelang in Time und in Budget gute Produkte produziere, der könne irgendwann vielleicht auch ein richtig großes Traumprojekt in Angriff nehmen.

Spieleentwickler müssen sich professionalisieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€
  4. 57,99€

full_ak APPD 10. Mär 2009

Nur schon der erste Satz. "Als Senior-Freelancer werde ich satt bezahlt."

programmierer 15. Mai 2008

Naja, ich denke dass es in der Spieleentwicklung durchaus Platz für mehr...

DER GORF 15. Mai 2008

Oder auch nicht... vielleicht sowohl als auch.

Badger 15. Mai 2008

Laut Theorie ist die Kommunikation in Teams in der Größenordnung 6-8 Entwickler am...

Siga 15. Mai 2008

... Bevor hier wieder Vorurteile gepflegt werden, sollte man folgendes lesen und...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /