Spieleentwickler müssen sich professionalisieren

Damit das gelingt, müssen sich die deutschen Entwickler in der Breite weiter professionalisieren, fordert Reichart. Er sprach in seiner Rede von Dingen, die viele auf der Entwicklerkonferenz Anwesenden schon gehört haben könnten: ordentliches Auftreten bei Messen und Tagungen und vorzeigbare Büros. Er schlug außerdem vor, Vertretungen in den größeren deutschen Städten zu eröffnen. Reichart ging aber noch weiter und empfahl dringend, die oftmals noch flachen Hierarchien an die neuen Herausforderungen anzupassen. Ein Problem sei etwa, dass viele der besten Studiogründer inzwischen keine Zeit mehr für das haben, was den Erfolg einst ausgemachte. Sie kommen nicht mehr zum Programmieren oder zum Erstellen von Spielkonzepten. Reichart empfiehlt, mehr mittleres Management in die Firmen zu holen: Leads und Directors etwa, aber auch Geschäftsführer für das laufende Business und für die Anbahnung neuer Geschäftsfelder und -kontakte. Reicharts dringender Rat: Die deutschen Studios müssten "weg vom Entwickler, hin zum Medienunternehmen."

Reichart warnte, die derzeitige scheinbare Ruhe in Sachen Jugendschutz sei bald vorbei. "Wir werden spätestens Ende 2008 Computerspielesucht auf der Agenda haben. Ihr müsst euch überlegen", sagte er den Entwicklern, "hat mein Spiel Suchtpotenzial, und wie gehe ich damit um?" Auch beim Thema Gewalt sieht er neue Diskussionen auf die Branche zukommen, spätestens in ein oder zwei Jahren. "Ich bin der Meinung: Wir kriegen eine neue Gerätegeneration, wir kriegen eine neue Realität, und irgendein Depp wird es in seine Spiele einbauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieleentwickler müssen sich professionalisieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

full_ak APPD 10. Mär 2009

Nur schon der erste Satz. "Als Senior-Freelancer werde ich satt bezahlt."

programmierer 15. Mai 2008

Naja, ich denke dass es in der Spieleentwicklung durchaus Platz für mehr...

DER GORF 15. Mai 2008

Oder auch nicht... vielleicht sowohl als auch.

Badger 15. Mai 2008

Laut Theorie ist die Kommunikation in Teams in der Größenordnung 6-8 Entwickler am...

Siga 15. Mai 2008

... Bevor hier wieder Vorurteile gepflegt werden, sollte man folgendes lesen und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /