Abo
  • Services:
Anzeige

Spieleentwickler - ein Job mit Arbeitsplatzgarantie

Spielebranche sucht nach Talenten

Die Spiele-Branche boomt. In den Entwicklerbüros herrschen Arbeitsbedingungen fast wie zu Zeiten der New Economy, gutes Personal wird überall gesucht. Deshalb haben sich die Studios auf der Spieleentwickler-Konferenz Quo Vadis in Berlin dem Nachwuchs präsentiert.

Crytek, Electronic Arts, The Games Company, Exozet, Radon Labs und viele mehr - alle waren sie da und haben sich dem Nachwuchs auf der Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis vorgestellt. Alle haben Personalbedarf - so sehr, dass die Angebote fast paradiesisch klingen. Crytek aus Frankfurt am Main beispielsweise bietet eine Art bezahltes Praktikum von mindestens einem halben Jahr an, das nach Angaben von Personalerin Katrin Winkler zu 99 Prozent in eine Festanstellung übergeht. Das sogenannte Internship bietet Vergünstigungen wie Mittagessen, eine Mitgliedschaft im Fitness-Club, eine Monatsfahrkarte der öffentlichen Verkehrsmittel und die Unterkunft in der Firmen-WG. Alles kostenlos.

Anzeige
 
Studenten am CareerDay auf der Quo Vadis (Foto: Christine Halina Schramm) (3:40)

Vor allem Informatiker und Grafiker werden derart umworben und dabei gibt es immer noch nicht den klassischen Game-Designer-Ausbildungsweg. Volker Pinsdorf von Electronic Arts erklärt, dass es deshalb vor allem um Eigen-Engagement geht. Programmierer sollten schon in jungen Jahren selber kleine Spiele entwickelt oder andere modifiziert haben. Da gebe es eine große Community, die sich in "Modification-Groups" zusammenschließe. "Daran sehe ich als Personaler, da hat einer schon mal ein Auge auf die Spieleindustrie geworfen."

Der Nachwuchs richtet sich darauf ein. Aljoscha Börsch, Student der Computer Visualistik im zweiten Semester an der Universität Magdeburg, fährt zu allen Branchen-Treffen und -Konferenzen, die ihm anfangs wie "geschlossene Gesellschaften" erschienen. "Jeder kennt hier jeden", sagt er. Seine Berührungsängste seien aber schnell verflogen, da die Branche jeden aufnehme, als sei man ein alter Bekannter. Aljoscha erfüllt die Wunschkriterien der Personaler bereits: Im Alter von zehn Jahren hat er mit dem Programmieren kleinerer Spiele angefangen und natürlich mit seinen Freunden stundenlang Super Nintendo gespielt.

Hardcore-Spieler zu sein und nichts anderes gesehen zu haben, reicht den Entwicklerstudios allerdings nicht aus. Frank Zahn von ExozetGames spricht in erster Linie von Enthusiasmus, den die Bewerber mitbringen müssen. Der Autodidakt, der seine Spiele selbst entwickelt, sei genauso gefragt wie der Diplominformatiker. Sein Unternehmen suche sich die Leute nach zwei Kriterien aus: "Können sie als Generalisten eingesetzt werden und haben sie eine spezielle Fähigkeit." Bei fünf bis zehn Projekten, die sein Unternehmen pro Jahr hat, sei ein breites Spektrum an Fähigkeiten gefragt.


eye home zur Startseite
airtrack 24. Nov 2008

jetzt hab ich schon keine lust mehr mich zu bewerben...wenn ich das alles lese...!!

HobbyEntwickler 19. Mai 2008

Erklär mir den Sinn Deiner Aussage? Das sind Geldwerte, die man durch leichtes Googlen...

Chaostruppenang... 18. Mai 2008

Aussage des Tages! :)

Udo 17. Mai 2008

das stimmt. die bedingungen sind total beschissen. ich würde es aus eigener erfahrung...

blubber^12 16. Mai 2008

...haben auch eine Arbeitsplatzgarantie. Und? Sagt das jetzt irgendwas darüber aus, ob...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Und ich bin dabei!

    shokked | 11:16

  2. Re: Dreist. Preise nach Registrierung?

    ScaniaMF | 11:15

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Batsbak | 11:13

  4. Re: Habe es soeben deinstalliert

    marcelpape | 11:11

  5. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    My1 | 11:11


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel