Abo
  • Services:

Spieleentwickler - ein Job mit Arbeitsplatzgarantie

Spielebranche sucht nach Talenten

Die Spiele-Branche boomt. In den Entwicklerbüros herrschen Arbeitsbedingungen fast wie zu Zeiten der New Economy, gutes Personal wird überall gesucht. Deshalb haben sich die Studios auf der Spieleentwickler-Konferenz Quo Vadis in Berlin dem Nachwuchs präsentiert.

Artikel veröffentlicht am , amu

Crytek, Electronic Arts, The Games Company, Exozet, Radon Labs und viele mehr - alle waren sie da und haben sich dem Nachwuchs auf der Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis vorgestellt. Alle haben Personalbedarf - so sehr, dass die Angebote fast paradiesisch klingen. Crytek aus Frankfurt am Main beispielsweise bietet eine Art bezahltes Praktikum von mindestens einem halben Jahr an, das nach Angaben von Personalerin Katrin Winkler zu 99 Prozent in eine Festanstellung übergeht. Das sogenannte Internship bietet Vergünstigungen wie Mittagessen, eine Mitgliedschaft im Fitness-Club, eine Monatsfahrkarte der öffentlichen Verkehrsmittel und die Unterkunft in der Firmen-WG. Alles kostenlos.

 
Studenten am CareerDay auf der Quo Vadis (Foto: Christine Halina Schramm) (3:40)

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Vor allem Informatiker und Grafiker werden derart umworben und dabei gibt es immer noch nicht den klassischen Game-Designer-Ausbildungsweg. Volker Pinsdorf von Electronic Arts erklärt, dass es deshalb vor allem um Eigen-Engagement geht. Programmierer sollten schon in jungen Jahren selber kleine Spiele entwickelt oder andere modifiziert haben. Da gebe es eine große Community, die sich in "Modification-Groups" zusammenschließe. "Daran sehe ich als Personaler, da hat einer schon mal ein Auge auf die Spieleindustrie geworfen."

Der Nachwuchs richtet sich darauf ein. Aljoscha Börsch, Student der Computer Visualistik im zweiten Semester an der Universität Magdeburg, fährt zu allen Branchen-Treffen und -Konferenzen, die ihm anfangs wie "geschlossene Gesellschaften" erschienen. "Jeder kennt hier jeden", sagt er. Seine Berührungsängste seien aber schnell verflogen, da die Branche jeden aufnehme, als sei man ein alter Bekannter. Aljoscha erfüllt die Wunschkriterien der Personaler bereits: Im Alter von zehn Jahren hat er mit dem Programmieren kleinerer Spiele angefangen und natürlich mit seinen Freunden stundenlang Super Nintendo gespielt.

Hardcore-Spieler zu sein und nichts anderes gesehen zu haben, reicht den Entwicklerstudios allerdings nicht aus. Frank Zahn von ExozetGames spricht in erster Linie von Enthusiasmus, den die Bewerber mitbringen müssen. Der Autodidakt, der seine Spiele selbst entwickelt, sei genauso gefragt wie der Diplominformatiker. Sein Unternehmen suche sich die Leute nach zwei Kriterien aus: "Können sie als Generalisten eingesetzt werden und haben sie eine spezielle Fähigkeit." Bei fünf bis zehn Projekten, die sein Unternehmen pro Jahr hat, sei ein breites Spektrum an Fähigkeiten gefragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

airtrack 24. Nov 2008

jetzt hab ich schon keine lust mehr mich zu bewerben...wenn ich das alles lese...!!

HobbyEntwickler 19. Mai 2008

Erklär mir den Sinn Deiner Aussage? Das sind Geldwerte, die man durch leichtes Googlen...

Chaostruppenang... 18. Mai 2008

Aussage des Tages! :)

Udo 17. Mai 2008

das stimmt. die bedingungen sind total beschissen. ich würde es aus eigener erfahrung...

blubber^12 16. Mai 2008

...haben auch eine Arbeitsplatzgarantie. Und? Sagt das jetzt irgendwas darüber aus, ob...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /