Abo
  • Services:

Gewalt in Computerspielen als Verkaufsargument?

Podiumsdiskussion auf der Quo Vadis über Gewalt und Computerspiele

Gewalt in Computerspielen - wie groß ist das Problem, wer trägt Verantwortung, wer kann was tun? Auf der Entwicklerkonferenz 2008 ging es in einer großen Podiumsdiskussion um Jugendschutz, Moral und die Bevormundung von erwachsenen Bürgern.

Artikel veröffentlicht am ,

Khalil Böller, Stuttgart
Khalil Böller, Stuttgart
Keine Tagung im Bereich Computerspiele ohne das Thema Gewalt und Jugendschutz. Auch auf der Entwicklerkonferenz in Berlin traf sich dazu eine Runde. Wo mancher vielleicht den müden Austausch alter Argumente erwartet hatte, ging es unter Moderation von André Peschke, dem Chefredakteur des Spieleportals Krawall.de, ausgesprochen lebhaft zu. Peschke hatte im Vorfeld seine Leser befragt. Immerhin 14 Prozent hatten der Aussage "Ich spiele nur wegen der Gewalt" zugestimmt. So berichtete Khalil Böller, Spielehändler aus Stuttgart, aus seiner täglichen Praxis: "Eine sehr brutale Szene mit Call of Duty 4 mit einem Helikopter wurde bei uns viel diskutiert, und es gab nicht gerade wenig Kunden, die bei uns im Laden waren und gesagt haben, das wäre doch super."

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Im Publikum und auf dem Podium waren einige nicht einverstanden mit dem, was eigentlich als Schutz von Kindern und Jugendlichen gemeint ist, oft aber wie eine Bevormundung erwachsener Bürger ankommt. Das gilt nach Böllers Erfahrung sogar für Eltern: "Es ist schon schwierig, wenn eine Mutter zu mir kommt und Call of Duty 4 kaufen möchte. Wenn wir dann sagen, dass das für ihren zehnjährigen Sohn eher nicht geeignet ist, passiert es dann, dass sie sagt: 'So eine Unverschämtheit, die möchten mir vorschreiben, was ich zu kaufen habe'".

Gunnar Lott, IDG Entertainment Verlag
Gunnar Lott, IDG Entertainment Verlag
Gunnar Lott vom Münchener IDG Entertainment Verlag und ehemals Chefredakteur der Zeitschrift Gamestar, kann das bestätigen: "Wir haben einmal die Moral in die Wertung einfließen lassen, beim Vietnamspiel Shellshock von Eidos. Das haben uns dann auch die Leser ziemlich um die Ohren gehauen. Wir haben das nie wieder gemacht, weil das Wertungssystem nicht dafür gebaut ist." Für ihn ist Gewalt nicht nur eine Frage des Jugendschutzes, sondern auch der Moral: "Nutzlose Gewalt gegen Unschuldige, die nicht sanktioniert wird, ist für mich die ethische Grenze."

Marc Homayounpour, Ubisoft
Marc Homayounpour, Ubisoft
Auch Marc Homayounpour, Onlinemarketing-Manager von Ubisoft, sieht das Problem: "Gewalt ist ein Verkaufsargument, sonst würde sich etwa ein Call of Duty nicht so verkaufen". Er sieht aber auch, dass sich der Umgang mit Gewalt in den Computerspielen ändert. "Es kommt immer öfter vor, dass man für seine Taten in Spielen bewertet und bestraft wird", berichtet Homayounpour. "Bei FarCry 2 wird es Karma-Points geben - je rücksichtsloser man sich verhält, desto schwieriger wird es sein, das Spiel zu lösen." Die Vorgaben des Jugendschutzes würden bei Ubisoft strikt beachtet: "Wir bringen keine Spiele ohne USK-Freigabe in den Handel. Wir müssen das Jugendschutzgesetz unterstützen, alles andere macht keinen Sinn." Auch die von vielen geforderte Aufklärung der Eltern über Computerspiele findet er wichtig. Im Weihnachtsgeschäft 2007 etwa wurden in einer groß angelegten Aktion Informationsbroschüren direkt in den Computerspieleabteilungen großer Kaufhäuser verteilt.

Gabriel Hacker von RTL Games weist darauf hin, dass gewalthaltige Inhalte und der von vielen Herstellern ins Visier genommene Massenmarkt nicht zusammenpassen: "Je mehr Gewalt ich in ein Spiel packe, desto spitzer ist die Zielgruppe und desto weniger kann ich verkaufen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ThadMiller 15. Mai 2008

Er schon wieder mit seiner Frage "warum bessere Grafik?"... Das grafische Setting macht...

ThadMiller 15. Mai 2008

Nämlich, bis zu welcher grafischen Qualität man "mitspielt". Die Entwicklung läßt sich...

lionelhutz 13. Mai 2008

für mich is ok. zocke gewalttätige spiele gern und finds unterhaltsam. sind ja nur pixel.

Kenner 10. Mai 2008

man nennt diese Leute 'Mietmaul'.

Der Nordstern 10. Mai 2008

Rock 'n' Roll-Musik, Comics, "Gewaltfilme" usw. usf. Die Politiker sind immer dieselben...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /