Abo
  • Services:

Auf Star Wreck folgt Iron Sky

5 Millionen US-Dollar Budget für kollaboratives Filmemachen

Die Macher der Star-Trek-Parodie Star Wreck beginnen die Arbeit an ihrem zweiten Filmprojekt: Iron Sky. Wie schon beim Vorgänger soll der Film "kollaborativ" entstehen, also unter Mitwirkung einer großen Internetcommunity. Die grobe Handlung erklärt ein erster Trailer: 1945 wanderten die Nazis auf den Mond aus, 2018 kommen sie zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Wreck war mit 8 Millionen Downloads einer der erfolgreichsten finnischen Filme überhaupt. Für Iron Sky steht nun ein Budget von rund 5 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Für das Drehbuch ist die finnische Autorin Johanna Sinisalo verantwortlich, allerdings soll der Film unter Mitwirkung einer großen Community entstehen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Iron Sky soll eine tiefschwarze Science-Fiction-Komödie werden, inspiriert von Stanley Kubriks "Dr. Seltsam oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben" auf der einen und "Independence Day" auf der anderen Seite.

Entstand Star Wreck noch mit der Unterstützung von rund 3.000 Community-Mitgliedern, gehen die Produzenten Timo Vuorensola und Samuli Torssonen davon aus, dass sich an Iron Sky rund 10.000 Menschen beteiligen werden. Getragen durch die Idee von Creative Commons und Open Source solle ein Film in Hollywood-Qualität entstehen, versprechen die Macher.

Anlaufpunkt für Interessierte und solche, die an dem Film mitwirken wollen, ist die Website WreckAMovie.com. "Mit Star Wreck haben wir gelernt, wie man eine große Zahl an Freiwilligen versammelt, einzelne Aufgaben definiert und einen Film dezentral entstehen lässt", so Vuorensola. Diese Erfahrungen sind in WreckAMovie.com eingeflossen und sollen jetzt Iron Sky zugute kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

tCfkaDA 13. Mai 2008

Ich schätze, es hindert dich niemand daran, Sprecher, ein passendes Tonstudio...

Juppi 11. Mai 2008

jup jup jup

######### 09. Mai 2008

Es ist eine Parodie.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /