Abo
  • IT-Karriere:

Freies Dokumentenmanagement OpenKM 2.0 veröffentlicht

Software in vier Editionen erhältlich

Die Dokumentenverwaltung OpenKM ist in der Version 2.0 erschienen. Die Websoftware kann nun eine Vorschau auf Multimedia-Dateien geben und mit Zip-Dateien umgehen. Neben der kostenlosen Community-Edition gibt es auch kommerzielle Fassungen der Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenKM
OpenKM
OpenKM wurde so gestaltet, dass es sich sowohl in großen als auch kleinen Firmen zur elektronischen Dokumentenverwaltung einsetzen lassen soll. Anwender arbeiten mit der Software über ein Webfrontend mit den bekannten Web-2.0-Vorzügen wie Drag-and-Drop. Die einzige Voraussetzung auf dem Client ist ein aktueller Browser. Funktionieren soll die Weboberfläche zumindest mit Firefox, Internet Explorer, Safari und Opera.

Stellenmarkt
  1. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

In der neuen Version 2.0 zeigt OpenKM nun eine Vorschau für Bilder und Videos an und ein neues Werkzeug kümmert sich darum, große Zip-Dateien zu importieren und auszupacken. Ferner lässt sich die Suche nun nach Datum sortieren, der Administrationsbereich wurde komplett neu geschrieben und die Vorlagenverwaltung zentralisiert.

OpenKM
OpenKM
OpenKM setzt auf offene Techniken wie JBoss, das Google Web Toolkit und das Java-Content-Repository Jackrabbit, womit das System zumindest auf Linux, Unix, MacOS X, Windows 2000, XP sowie 2003 laufen soll. Um die Daten zu speichern, wird ein Datenbanksystem wie MySQL, PostgreSQL oder Oracle vorausgesetzt. Über Webservices lässt sich OpenKM zudem in andere Anwendungen integrieren.

Dabei bietet OpenKM die für Dokumentenmanagement-Systeme üblichen Funktionen wie eine Versionsverwaltung inklusive Kommentaren zu den Dokumentenversionen und der Möglichkeit, frühere Fassungen wiederherzustellen. OpenKM enthält ein eigenes Rechtesystem und unterstützt SSL für verschlüsselten Zugriff. Dokumente können zudem gesperrt und wieder freigegeben werden, etwa um zu verhindern, dass zwei Anwender gleichzeitig an einer Datei arbeiten.

OpenKM
OpenKM
Hochgeladene Dokumente indexiert die Software automatisch, so dass sie in der Volltextsuche verfügbar sein. Allerdings funktioniert dies bei Office-2007-Dateien ebenso wie JPEGs und MP3s nur in der Professional Edition. Auch die Suche nach Synonymen bleibt zahlenden Anwendern vorbehalten.

Die unter der GPL veröffentlichte Community Edition steht bei Sourceforge zum Download bereit. Zusätzlich gibt es eine Enterprise Edition. Diese kann auch auf einem Server von OpenKM gehostet oder in einer Fassung für Cluster erworben werden. Die Preise richten sich dabei nach der Anwenderzahl. So kostet die normale Enterprise Edition für bis zu 25 Nutzer inklusive Support 600,- Euro jährlich; für unbegrenzt viele Anwender 2.200,- Euro jährlich. Preise für die Hosted- und Cluster-Edition werden nicht genannt. Eine Demo gibt es online.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. (-70%) 17,99€

föhn 09. Mai 2008

-> The security issue is reported in versions prior to 2.0.

Billy 09. Mai 2008

Ist richtig.. ursprünglich (..damals ;) war es eher ein DMS System und dann hat man...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /