Abo
  • Services:

AMD-Hauptversammlung: Ruiz lässt wichtige Fragen offen

CEO erwähnt weder neue Architekturen noch möglichen Verkauf der Fabs

In einer ungewöhnlich kurzen Telefonkonferenz zur jährlichen Aktionärsversammlung von AMD fand CEO Hector Ruiz deutliche Worte zu den jüngsten Verlusten. Wie AMD seine nun "asset smart" genannte Strategie der Kostensenkungen umsetzen will und warum bereits angekündigte Architekturen auf den aktuellen Server-Roadmaps fehlen, ließ er unkommentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ruiz stellte zunächst klar, dass "2007 ein schwieriges Jahr der Veränderungen" für AMD gewesen sei. Die "Verspätung des Barcelona war wirklich hart, aber das liegt nun hinter uns", erklärte er. Den bereits nach Verschiebungen für das vierte Quartal 2007 angekündigten Prozessor liefert AMD erst seit Anfang April 2008 in nennenswerten Stückzahlen aus.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Zu den schweren Verlusten der letzten Quartale meinte Hector Ruiz: "Ich spreche für jeden Angestellten von AMD wenn ich sage, dass ich von unseren finanziellen Ergebnissen nicht noch enttäuschter sein könnte". Durch Kostensenkungen wie den zehnprozentigen Personalabbau und neue Produkte wie die Notebook-Plattform Puma will AMD so schnell wie möglich wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Die bisher als "asset light" bekannte Strategie für Senkungen der laufenden Kosten bezeichnete Ruiz nun als "asset smart". Weiter ging er darauf nicht ein. Damit ist immer noch nicht klar, wer sich an den sehr teuren Chipfabriken von AMD beteiligen könnte oder sie sogar ganz übernehmen will. In "allernächster Zukunft", so Ruiz, werde er aber dazu Stellung nehmen.

Auch warum auf den neuen Server-Roadmaps die schon Mitte 2007 für das Jahr 2009 angekündigte Architektur "Bulldozer" fehlt, kommentierte Ruiz nicht. Er deutete jedoch an, AMD werde sich sowohl bei Prozessoren als auch Grafikchips "auf den Sweet Spot des Marktes" konzentrieren. Ob also die bereits für den Sommer 2008 erwartete GPU mit dem Kern RV770, alias Radeon HD 4800, der von manchen Grafikfans erhoffte GeForce-Killer wird, ist damit fraglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 106,34€ + Versand

derTell 09. Mai 2008

Denn das wäre das Ende für uns Konsumenten. Dann hätte nur noch Intel das Sagen. Willst...

asdfsdfdsd 09. Mai 2008

also, irgendwie kaufe ich mir immer wieder amd, und immer öfter ati. bin wirklich sehr...

a 09. Mai 2008

Das war jedenfalls das erste, was ich gelesen hatte. Zum Glück hatte ich mich nur...

SX 09. Mai 2008

Ergänzt ja wunderbar dein Hartz IV Hirn.

! 09. Mai 2008

Ja nu, viel hilft ja auch viel, nech?!


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /