Abo
  • Services:

AMD-Hauptversammlung: Ruiz lässt wichtige Fragen offen

CEO erwähnt weder neue Architekturen noch möglichen Verkauf der Fabs

In einer ungewöhnlich kurzen Telefonkonferenz zur jährlichen Aktionärsversammlung von AMD fand CEO Hector Ruiz deutliche Worte zu den jüngsten Verlusten. Wie AMD seine nun "asset smart" genannte Strategie der Kostensenkungen umsetzen will und warum bereits angekündigte Architekturen auf den aktuellen Server-Roadmaps fehlen, ließ er unkommentiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ruiz stellte zunächst klar, dass "2007 ein schwieriges Jahr der Veränderungen" für AMD gewesen sei. Die "Verspätung des Barcelona war wirklich hart, aber das liegt nun hinter uns", erklärte er. Den bereits nach Verschiebungen für das vierte Quartal 2007 angekündigten Prozessor liefert AMD erst seit Anfang April 2008 in nennenswerten Stückzahlen aus.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Zu den schweren Verlusten der letzten Quartale meinte Hector Ruiz: "Ich spreche für jeden Angestellten von AMD wenn ich sage, dass ich von unseren finanziellen Ergebnissen nicht noch enttäuschter sein könnte". Durch Kostensenkungen wie den zehnprozentigen Personalabbau und neue Produkte wie die Notebook-Plattform Puma will AMD so schnell wie möglich wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Die bisher als "asset light" bekannte Strategie für Senkungen der laufenden Kosten bezeichnete Ruiz nun als "asset smart". Weiter ging er darauf nicht ein. Damit ist immer noch nicht klar, wer sich an den sehr teuren Chipfabriken von AMD beteiligen könnte oder sie sogar ganz übernehmen will. In "allernächster Zukunft", so Ruiz, werde er aber dazu Stellung nehmen.

Auch warum auf den neuen Server-Roadmaps die schon Mitte 2007 für das Jahr 2009 angekündigte Architektur "Bulldozer" fehlt, kommentierte Ruiz nicht. Er deutete jedoch an, AMD werde sich sowohl bei Prozessoren als auch Grafikchips "auf den Sweet Spot des Marktes" konzentrieren. Ob also die bereits für den Sommer 2008 erwartete GPU mit dem Kern RV770, alias Radeon HD 4800, der von manchen Grafikfans erhoffte GeForce-Killer wird, ist damit fraglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

derTell 09. Mai 2008

Denn das wäre das Ende für uns Konsumenten. Dann hätte nur noch Intel das Sagen. Willst...

asdfsdfdsd 09. Mai 2008

also, irgendwie kaufe ich mir immer wieder amd, und immer öfter ati. bin wirklich sehr...

a 09. Mai 2008

Das war jedenfalls das erste, was ich gelesen hatte. Zum Glück hatte ich mich nur...

SX 09. Mai 2008

Ergänzt ja wunderbar dein Hartz IV Hirn.

! 09. Mai 2008

Ja nu, viel hilft ja auch viel, nech?!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /