Abo
  • IT-Karriere:

Die Formel 1 wechselt von Sony zu Codemasters

Formel-1-Spiele von Codemasters ab 2009 für zahlreiche Plattformen

Nach Jahren mittelmäßiger exklusiver Sony-Spiele wechselt die Formel 1 zu Codemasters, denn der britische Entwickler und Publisher hat sich die exklusiven Rechte der FIA Formel 1 zur Entwicklung von Computer- und Videospielen gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Race Driver: Grid mit EGO-Engine
Race Driver: Grid mit EGO-Engine
Im Rahmen einer weltweiten Lizenzvereinbarung mit der "Formula One Administration Limited" wird Codemasters eine neue Generation von Formel-1-Spielen für verschiedene Plattformen entwickeln, einschließlich Spielen für Konsolen, Handhelds und PC. Dass Codemasters gute Rennspiele machen können, haben sie unter anderem mit DTM Race Driver und der Colin-McRae-Reihe gezeigt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Race Driver: Grid mit EGO-Engine
Race Driver: Grid mit EGO-Engine
Codemasters erhält die Rechte, sämtliche Grand-Prix-Strecken, Formel-1-Teams, -Autos und -Fahrer zu nutzen. Als Basis für die geplanten Spiele soll eine Weiterentwicklung von Codemasters "EGO-Engine" genutzt werden. Die EGO Engine kommt ebenfalls beim Codemasters-Titel "Race Driver: Grid" zum Einsatz, der Ende Mai erscheinen soll.

Das erste Formel-1-Spiel von Codemasters soll bereits 2009 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,49€
  3. 2,99€
  4. 3,99€

MadMadMad 12. Mai 2008

Die Rechte lagen bisher nunmal bei Sony, und das die lieber ihre eigene Konsole pushen...

Nytro 10. Mai 2008

Naja, ich als langjähriger F1-Onlinefahrer glaube da eher an den reinsten Arcademist...

muhkuh825 09. Mai 2008

Ist kein F1-Spiel sondern allgemeines Rennspiel und ich bin auch nie einen F1-Wagen in...

Stalkingwolf 09. Mai 2008

die KI ist heute bei allen Spielen eher schlecht. Egal ob Gran Turismo, Forza 2 oder die...

eliotmc 09. Mai 2008

Codemasters, sowas gehört zu Microprose/Geoff Crammond, und an niemand anderen! regards...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /