Abo
  • Services:

Onlinebankraub: 1.000 Euro für Zugangsdaten

Auch Kundendaten aus Onlineshops stehen zum Verkauf

Kreditkartennummer und Onlinebanking-Daten sind wertvolle Güter, die laut McAfee im Internet in Einzelfällen für 1.000 Euro und mehr verkauft werden. Einschlägige Seiten im Internet bieten alle nötigen Informationen vom Namen, der Karten- oder Kontonummer über Angaben zur Guthabenhöhe bis hin zu PINs. Dabei variiert der Preis für die Daten je nach Land und Höhe des Guthabens auf den Konten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Illegale Bankdaten zum Verkauf
Illegale Bankdaten zum Verkauf
Das Ausspionieren von Kreditkartendaten und Zugangsdaten für Onlinebanking ist ein lukratives Geschäft. Dabei werden nicht nur private Rechner geplündert, sondern auch die Backends von Shops sind im Visier der Datendiebe, wie Francois Paget im Blog von McAfee AVERT Labs berichtet.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Die Seiten preisen ihre Ware üblicherweise mit einem Text wie "Top-Daten zu einem höheren Preis als gewöhnlich" an. Zu haben sind Bank-Log-ins verschiedener Länder, der Preis für die Log-ins hängt vom Guthaben des Kontos ab, von der Bank und von dem Land, in dem die Bank aktiv ist. Die Preise liegen zwischen 500,- Euro bei einem Bankguthaben von knapp 8.000 Euro und gehen hoch auf 2.200,- Euro für ein Konto, das mit gut 30.000 Euro gefüllt sein sollte. Doch stellt die angegebene Summe keine Garantie dar, denn in Echtzeit werden die Kontodaten noch nicht angepriesen. Sollte der Raubversuch auf dem Konto misslingen, etwa falls das Log-in nicht funktioniert, weil der wahre Eigentümer sein Konto beispielsweise hat sperren lassen, gibt es die Garantie, binnen 24 Stunden gleichwertige Ersatzdaten zu bekommen.

Doch damit nicht genug: Auch zur Verwaltung von Kundendaten von Onlineshops bekommt man illegal Zugang. Die Backends der Läden sind eine Fundgrube, wo Name, SSN, Adresse, Telefonnummer und Informationen zu britischen oder Schweizer Passnummern hinterlegt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 1.099€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

alivenet 19. Mai 2008

sieht wie cardplanet sein zurück online aus. aber einem Besucher...

Neo der Hacker 12. Mai 2008

Du? Willst richtig mit Daten umgehen können ? *Kopfschüttel*

Neo der Hacker 12. Mai 2008

Lass es mein Freund und lies oben mein Text. Normalos wie Du werden Normal nur in Ruhe...

Rainer Hohn 12. Mai 2008

Der nächste kauft es, behauptet das Kreditlimit wäre doppelt so hoch, und verkauft für...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /