Abo
  • Services:

Onlinebankraub: 1.000 Euro für Zugangsdaten

Auch Kundendaten aus Onlineshops stehen zum Verkauf

Kreditkartennummer und Onlinebanking-Daten sind wertvolle Güter, die laut McAfee im Internet in Einzelfällen für 1.000 Euro und mehr verkauft werden. Einschlägige Seiten im Internet bieten alle nötigen Informationen vom Namen, der Karten- oder Kontonummer über Angaben zur Guthabenhöhe bis hin zu PINs. Dabei variiert der Preis für die Daten je nach Land und Höhe des Guthabens auf den Konten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Illegale Bankdaten zum Verkauf
Illegale Bankdaten zum Verkauf
Das Ausspionieren von Kreditkartendaten und Zugangsdaten für Onlinebanking ist ein lukratives Geschäft. Dabei werden nicht nur private Rechner geplündert, sondern auch die Backends von Shops sind im Visier der Datendiebe, wie Francois Paget im Blog von McAfee AVERT Labs berichtet.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die Seiten preisen ihre Ware üblicherweise mit einem Text wie "Top-Daten zu einem höheren Preis als gewöhnlich" an. Zu haben sind Bank-Log-ins verschiedener Länder, der Preis für die Log-ins hängt vom Guthaben des Kontos ab, von der Bank und von dem Land, in dem die Bank aktiv ist. Die Preise liegen zwischen 500,- Euro bei einem Bankguthaben von knapp 8.000 Euro und gehen hoch auf 2.200,- Euro für ein Konto, das mit gut 30.000 Euro gefüllt sein sollte. Doch stellt die angegebene Summe keine Garantie dar, denn in Echtzeit werden die Kontodaten noch nicht angepriesen. Sollte der Raubversuch auf dem Konto misslingen, etwa falls das Log-in nicht funktioniert, weil der wahre Eigentümer sein Konto beispielsweise hat sperren lassen, gibt es die Garantie, binnen 24 Stunden gleichwertige Ersatzdaten zu bekommen.

Doch damit nicht genug: Auch zur Verwaltung von Kundendaten von Onlineshops bekommt man illegal Zugang. Die Backends der Läden sind eine Fundgrube, wo Name, SSN, Adresse, Telefonnummer und Informationen zu britischen oder Schweizer Passnummern hinterlegt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

alivenet 19. Mai 2008

sieht wie cardplanet sein zurück online aus. aber einem Besucher...

Neo der Hacker 12. Mai 2008

Du? Willst richtig mit Daten umgehen können ? *Kopfschüttel*

Neo der Hacker 12. Mai 2008

Lass es mein Freund und lies oben mein Text. Normalos wie Du werden Normal nur in Ruhe...

Rainer Hohn 12. Mai 2008

Der nächste kauft es, behauptet das Kreditlimit wäre doppelt so hoch, und verkauft für...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /