Abo
  • Services:

Pioneers neue Blu-ray-Player mit Bonusview

Elite BDP-05FD und BDP-51FD in den USA vorgestellt

In den USA hat Pioneer in dieser Woche zwei neue Blu-ray-Player vorgestellt, die Bild-in-Bild-Funktionen und Onlinebonusmaterial ("Bonusview") von Blu-ray-Filmen nutzen können. Preislich liegen sie noch nicht in einem Bereich, der dem Blu-ray-Format gegenüber der DVD zum schnellen Durchbruch verhelfen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl der Elite BDP-05FD als auch der BDP-51FD sind mit einem 12-Bit-Digital-Analog-Konverter (DAC) bestückt, können über HDMI 1.3a 12-Bit-Deep-Color ausgeben, verfügen über einen "PureCinema Deinterlacer" und beherrschen die Ausgabe mit 24 Bildern/s (1080p/24). DVDs können sie ebenfalls auf 1080p hochskalieren. Über HDMI CEC lassen sich die Geräte mit Receivern und Fernsehern vernetzen, über Ethernet ins Internet einbinden - Letzteres ist für die Bonusview-Unterstützung wichtig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Bei der Tonwiedergabe verspricht Pioneer, dass die beiden Blu-ray-Player alle aktuellen Formate unterstützen - darunter Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus, DTS HD und DTS HD Master. Für die interne Dekodierung von DTS HD und DTS HD Master ist allerdings noch ein späteres Firmware-Update vonnöten. Für guten Ton sollen die integrierten DACs von Wolfson sorgen.

Der Elite BDP-05FD hebt sich vom BDP-51FD durch vergoldete Anschlüsse, Sensortasten und eine Aluminiumfront ab, um damit auch Design-Fans anzusprechen, die optisch hohe Ansprüche an ihr Heimkino stellen. Auch im Audiobereich soll der BDP-05FD punkten, da er eine hochqualitative CD-Wiedergabe verspricht.

Für beide neuen Geräte verspricht Pioneer, sie könnten sich aufgrund der verbesserten Chipsätze beim Start der Blu-ray-Wiedergabe, bei der Reaktionszeit beim Einschalten und beim Auswerfen von Filmen mit DVD-Playern messen.

Die Bedienoberfläche auf dem Bildschirm soll der von den neuen Fernsehern aus der Kuro-Familie sowie den ebenfalls neu vorgestellten Receivern aus der Elite-Familie entsprechen. Mit 13 verschiedenen Einstellungen soll sich das Videobild fein justieren lassen, so Pioneer.

Der Pioneer Elite BDP-05FD sowie der Pioneer BDP-51FD sollen in den USA im Laufe des Sommers 2008 für 799,- respektive 599,- US-Dollar ausgeliefert werden. Für Europa wurden die beiden Blu-ray-Player noch nicht angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

sdfghjkrtzuibn 12. Mai 2008

Das ist totaler Blödsinn. Ein Kumpel von mir ist totaler Film-Freak und er hat sich eben...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /