Abo
  • Services:
Anzeige

Freenet laufen die Kunden davon

Firma trennt sich von unseriösen Vertriebspartnern und kritisiert die Telekom

Das Telekommunikations- und Internetunternehmen Freenet musste im ersten Quartal 2008 einen Kunden- und Gewinnrückgang hinnehmen. Auch der Umsatz gab nach. Die Kundenzahl sank von 12,68 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 11,36 Millionen. Hier habe sich das "latente Zerschlagungsszenario rund um das Unternehmen" negativ ausgewirkt, so Freenet. Die Großaktionäre United Internet und Drillisch hatten versucht, Freenet zu übernehmen, um die einzelnen Sparten unter sich aufzuteilen.

"So gingen Vertriebspartner verloren, nachvollziehbar aufgrund der ungewissen Zukunft von Freenet", teilt das Büdelsdorfer Unternehmen weiter mit. Wegen Beschwerden über "oft unseriöse Methoden" habe Freenet sich zudem selbst von einigen Vertriebspartnern getrennt, hieß es weiter.

Anzeige

Die Zahl der DSL-Kunden von Freenet war im ersten Quartal rückläufig: Gegenüber dem Vorquartal sank die Zahl von 1,28 auf 1,19 Millionen. Hier gibt die Konzernführung um Eckhard Spoerr der Deutschen Telekom die Schuld, die "Störungen und Verzögerungen bei den Beauftragungen und Umschaltungen" zu verantworten habe. Die Zahl der Schmalbandkunden Freenets (Internet und Telefonie) schrumpfte von 4,79 Millionen im 1. Quartal 2007 auf aktuell 2,56 Millionen.

Als Mobilfunk-Provider konnte die Firma dagegen auf 5,82 Millionen Kundenverträge zulegen (1. Quartal 2007: 5,12 Millionen). Allerdings ging hier wegen "sinkender Gesprächsgebühren" und dem "Erfolg der Discount-Anbieter" der Umsatz von 279 Millionen Euro auf 276,7 Millionen Euro zurück. Die Portalumsätze knickten im Jahresauftaktquartal auf 12,7 Millionen Euro ein, ein Minus von 15,9 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2007 und knapp 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal (4. Quartal 2007).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 50,9 im vierten Quartal 2007 auf aktuell 26,2 Millionen Euro. Die Analysten hatten hier mit 27 Millionen Euro gerechnet, schuld seien "stark gestiegene Abschreibungen", so Freenet. Das Konzernergebnis reduzierte sich von 49,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 12,3 Millionen Euro. Der Umsatz des Unternehmens, das kürzlich die Übernahme des Konkurrenten Debitel für 1,6 Milliarden Euro verkündet hatte, fiel im Berichtszeitraum von 452,4 auf 442,3 Millionen Euro.


eye home zur Startseite
ich, der König 12. Jan 2010

Niemand. Die werden Internet- und Telefonabstinenzler.

ich, der König 12. Jan 2010

...

Ria-0909 12. Mai 2008

eine ordentliche Buchhaltung, ist den Leuten von Freenet richtig fremd. Da passiert es...

charles 11. Mai 2008

Youssarian 11. Mai 2008

Was nicht weiter wichtig ist, da eine Kündigung als einseitige Willenserklärung keiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  2. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:39

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39

  4. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    v2nc | 20:39

  5. Re: Erster!!!

    violator | 20:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel