Abo
  • Services:

Freenet laufen die Kunden davon

Firma trennt sich von unseriösen Vertriebspartnern und kritisiert die Telekom

Das Telekommunikations- und Internetunternehmen Freenet musste im ersten Quartal 2008 einen Kunden- und Gewinnrückgang hinnehmen. Auch der Umsatz gab nach. Die Kundenzahl sank von 12,68 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 11,36 Millionen. Hier habe sich das "latente Zerschlagungsszenario rund um das Unternehmen" negativ ausgewirkt, so Freenet. Die Großaktionäre United Internet und Drillisch hatten versucht, Freenet zu übernehmen, um die einzelnen Sparten unter sich aufzuteilen.

Artikel veröffentlicht am ,

"So gingen Vertriebspartner verloren, nachvollziehbar aufgrund der ungewissen Zukunft von Freenet", teilt das Büdelsdorfer Unternehmen weiter mit. Wegen Beschwerden über "oft unseriöse Methoden" habe Freenet sich zudem selbst von einigen Vertriebspartnern getrennt, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Zahl der DSL-Kunden von Freenet war im ersten Quartal rückläufig: Gegenüber dem Vorquartal sank die Zahl von 1,28 auf 1,19 Millionen. Hier gibt die Konzernführung um Eckhard Spoerr der Deutschen Telekom die Schuld, die "Störungen und Verzögerungen bei den Beauftragungen und Umschaltungen" zu verantworten habe. Die Zahl der Schmalbandkunden Freenets (Internet und Telefonie) schrumpfte von 4,79 Millionen im 1. Quartal 2007 auf aktuell 2,56 Millionen.

Als Mobilfunk-Provider konnte die Firma dagegen auf 5,82 Millionen Kundenverträge zulegen (1. Quartal 2007: 5,12 Millionen). Allerdings ging hier wegen "sinkender Gesprächsgebühren" und dem "Erfolg der Discount-Anbieter" der Umsatz von 279 Millionen Euro auf 276,7 Millionen Euro zurück. Die Portalumsätze knickten im Jahresauftaktquartal auf 12,7 Millionen Euro ein, ein Minus von 15,9 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2007 und knapp 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal (4. Quartal 2007).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 50,9 im vierten Quartal 2007 auf aktuell 26,2 Millionen Euro. Die Analysten hatten hier mit 27 Millionen Euro gerechnet, schuld seien "stark gestiegene Abschreibungen", so Freenet. Das Konzernergebnis reduzierte sich von 49,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 12,3 Millionen Euro. Der Umsatz des Unternehmens, das kürzlich die Übernahme des Konkurrenten Debitel für 1,6 Milliarden Euro verkündet hatte, fiel im Berichtszeitraum von 452,4 auf 442,3 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

ich, der König 12. Jan 2010

Niemand. Die werden Internet- und Telefonabstinenzler.

ich, der König 12. Jan 2010

...

Ria-0909 12. Mai 2008

eine ordentliche Buchhaltung, ist den Leuten von Freenet richtig fremd. Da passiert es...

charles 11. Mai 2008

Youssarian 11. Mai 2008

Was nicht weiter wichtig ist, da eine Kündigung als einseitige Willenserklärung keiner...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /