Abo
  • Services:

Anonyme P2P-Software Freenet 0.7 soll Nutzer besser schützen

Darknet-Fähigkeiten sollen Softwarenutzung verbergen

Das Freenet-Projekt hat seine Peer-to-Peer-Software (P2P) Freenet in der Version 0.7.0 veröffentlicht, die Nutzer des Systems besser vor möglichen Repressalien schützen soll. Ziel ist es, den freien Fluss von Informationen über das Internet zu ermöglichen, ohne dass die Nutzer Angst vor Zensur haben müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet macht es besonders schwer herauszufinden, wer welche Daten hoch- oder runterlädt, um seine Nutzer zu schützen. Dazu werden die Daten verschlüsselt und die jeweiligen Datenpakete über mehrere Knoten geleitet, so dass Absender und Empfänger der Daten möglichst schwer erkennbar sind.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Das 1999 gegründete Projekt verfolgt primär politische Ziele, auch wenn die Software auch zur unerlaubten Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material genutzt werden kann. Im Unterschied zu vielen anderen P2P-Systemen kümmert sich Freenet um die Speicherung der Daten, so dass diese auch dann noch zur Verfügung stehen, wenn sich der jeweilige Verbreiter längst aus dem System abgemeldet hat.

Seit 2005 haben die Entwickler an der Version 0.7 von Freenet gearbeitet. Die neue Version soll nun die Nutzung von Freenet überhaupt verbergen, und nicht mehr nur, was damit ihm einzelnen gemacht wird. Dazu wurde Freenet um eine sogenannte Darknet-Funktion erweitert: Nutzer können festlegen, mit welchen Gegenstellen ihr Freenet-Client kommuniziert, so dass nur Verbindungen zu vertrauenswürdigen Quellen aufgebaut werden. Diese Vorgehensweise soll es Dritten erschweren festzustellen, wer Freenet nutzt.

Darüber hinaus bringt Freenet 0.7.0 Verbesserungen hinsichtlich Effizienz, Sicherheit und Benutzbarkeit. Finanziert wurde die Entwicklung unter anderem von Googles Open Source Team, das dem Projekt im April eine Spende in Höhe von 18.000 US-Dollar zukommen ließ.

Freenet 0.7.0 steht unter der GPL und kann für Windows, Linux und OSX unter freenetproject.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Raddy 14. Mai 2008

Ich seh gerade das Posting, mit "rm" sorry, aber da passt bestimmt beim Java etwas nicht !!!

blork42 10. Mai 2008

Eine der seltenen guten Beiträge hier :-) und was man in Tibet alles mit sonem Tool...

Raven 10. Mai 2008

Alle Achtung, die Entwickler haben sich ja wirklich die größte Mühe gegeben, ein...

genossemzk 09. Mai 2008

Geschwindigkeit ist..naja. Ich hatte bis vor zwei Wochen einen uralten 0.7er Node laufen...

byti 09. Mai 2008

Völlig richtig. Genau auf das wollte ich raus. Ich will nicht wissen auf welchen...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /