Abo
  • Services:

Anonyme P2P-Software Freenet 0.7 soll Nutzer besser schützen

Darknet-Fähigkeiten sollen Softwarenutzung verbergen

Das Freenet-Projekt hat seine Peer-to-Peer-Software (P2P) Freenet in der Version 0.7.0 veröffentlicht, die Nutzer des Systems besser vor möglichen Repressalien schützen soll. Ziel ist es, den freien Fluss von Informationen über das Internet zu ermöglichen, ohne dass die Nutzer Angst vor Zensur haben müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet macht es besonders schwer herauszufinden, wer welche Daten hoch- oder runterlädt, um seine Nutzer zu schützen. Dazu werden die Daten verschlüsselt und die jeweiligen Datenpakete über mehrere Knoten geleitet, so dass Absender und Empfänger der Daten möglichst schwer erkennbar sind.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das 1999 gegründete Projekt verfolgt primär politische Ziele, auch wenn die Software auch zur unerlaubten Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material genutzt werden kann. Im Unterschied zu vielen anderen P2P-Systemen kümmert sich Freenet um die Speicherung der Daten, so dass diese auch dann noch zur Verfügung stehen, wenn sich der jeweilige Verbreiter längst aus dem System abgemeldet hat.

Seit 2005 haben die Entwickler an der Version 0.7 von Freenet gearbeitet. Die neue Version soll nun die Nutzung von Freenet überhaupt verbergen, und nicht mehr nur, was damit ihm einzelnen gemacht wird. Dazu wurde Freenet um eine sogenannte Darknet-Funktion erweitert: Nutzer können festlegen, mit welchen Gegenstellen ihr Freenet-Client kommuniziert, so dass nur Verbindungen zu vertrauenswürdigen Quellen aufgebaut werden. Diese Vorgehensweise soll es Dritten erschweren festzustellen, wer Freenet nutzt.

Darüber hinaus bringt Freenet 0.7.0 Verbesserungen hinsichtlich Effizienz, Sicherheit und Benutzbarkeit. Finanziert wurde die Entwicklung unter anderem von Googles Open Source Team, das dem Projekt im April eine Spende in Höhe von 18.000 US-Dollar zukommen ließ.

Freenet 0.7.0 steht unter der GPL und kann für Windows, Linux und OSX unter freenetproject.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 915€ + Versand

Raddy 14. Mai 2008

Ich seh gerade das Posting, mit "rm" sorry, aber da passt bestimmt beim Java etwas nicht !!!

blork42 10. Mai 2008

Eine der seltenen guten Beiträge hier :-) und was man in Tibet alles mit sonem Tool...

Raven 10. Mai 2008

Alle Achtung, die Entwickler haben sich ja wirklich die größte Mühe gegeben, ein...

genossemzk 09. Mai 2008

Geschwindigkeit ist..naja. Ich hatte bis vor zwei Wochen einen uralten 0.7er Node laufen...

byti 09. Mai 2008

Völlig richtig. Genau auf das wollte ich raus. Ich will nicht wissen auf welchen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /