Abo
  • Services:

Anonyme P2P-Software Freenet 0.7 soll Nutzer besser schützen

Darknet-Fähigkeiten sollen Softwarenutzung verbergen

Das Freenet-Projekt hat seine Peer-to-Peer-Software (P2P) Freenet in der Version 0.7.0 veröffentlicht, die Nutzer des Systems besser vor möglichen Repressalien schützen soll. Ziel ist es, den freien Fluss von Informationen über das Internet zu ermöglichen, ohne dass die Nutzer Angst vor Zensur haben müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet macht es besonders schwer herauszufinden, wer welche Daten hoch- oder runterlädt, um seine Nutzer zu schützen. Dazu werden die Daten verschlüsselt und die jeweiligen Datenpakete über mehrere Knoten geleitet, so dass Absender und Empfänger der Daten möglichst schwer erkennbar sind.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Das 1999 gegründete Projekt verfolgt primär politische Ziele, auch wenn die Software auch zur unerlaubten Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material genutzt werden kann. Im Unterschied zu vielen anderen P2P-Systemen kümmert sich Freenet um die Speicherung der Daten, so dass diese auch dann noch zur Verfügung stehen, wenn sich der jeweilige Verbreiter längst aus dem System abgemeldet hat.

Seit 2005 haben die Entwickler an der Version 0.7 von Freenet gearbeitet. Die neue Version soll nun die Nutzung von Freenet überhaupt verbergen, und nicht mehr nur, was damit ihm einzelnen gemacht wird. Dazu wurde Freenet um eine sogenannte Darknet-Funktion erweitert: Nutzer können festlegen, mit welchen Gegenstellen ihr Freenet-Client kommuniziert, so dass nur Verbindungen zu vertrauenswürdigen Quellen aufgebaut werden. Diese Vorgehensweise soll es Dritten erschweren festzustellen, wer Freenet nutzt.

Darüber hinaus bringt Freenet 0.7.0 Verbesserungen hinsichtlich Effizienz, Sicherheit und Benutzbarkeit. Finanziert wurde die Entwicklung unter anderem von Googles Open Source Team, das dem Projekt im April eine Spende in Höhe von 18.000 US-Dollar zukommen ließ.

Freenet 0.7.0 steht unter der GPL und kann für Windows, Linux und OSX unter freenetproject.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate bestellen

Raddy 14. Mai 2008

Ich seh gerade das Posting, mit "rm" sorry, aber da passt bestimmt beim Java etwas nicht !!!

blork42 10. Mai 2008

Eine der seltenen guten Beiträge hier :-) und was man in Tibet alles mit sonem Tool...

Raven 10. Mai 2008

Alle Achtung, die Entwickler haben sich ja wirklich die größte Mühe gegeben, ein...

genossemzk 09. Mai 2008

Geschwindigkeit ist..naja. Ich hatte bis vor zwei Wochen einen uralten 0.7er Node laufen...

byti 09. Mai 2008

Völlig richtig. Genau auf das wollte ich raus. Ich will nicht wissen auf welchen...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /