Abo
  • Services:

Lebensdauer von OLED-Displays infrage gestellt

Helligkeit soll sich schon nach fünf Jahren halbieren

Ein erster Langzeittest von Sonys OLED-Fernsehern durch die technischen Analysten von DisplaySearch stellt der neuen Technik kein gutes Zeugnis aus: Hochgerechnet soll sich die Helligkeit bereits nach fünf Jahren halbieren, Sony gab bisher fast die doppelte Lebensdauer für die organischen Leuchtdioden an.

Artikel veröffentlicht am ,

OLEDs gelten als die nächste Revolution der Display-Technologie, weil sie selbst Helligkeit erzeugen und eine Hintergrundbeleuchtung überflüssig wird. Dadurch werden die Displays nicht nur noch dünner, sondern auch völlig gleichmäßig ausgeleuchtet und blickwinkelstabiler.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Sony XEL-1
Sony XEL-1
Langzeiterfahrungen mit größeren OLED-Displays liegen noch nicht vor, auch wenn kleinere Ausgaben schon seit Jahren in mobilen Geräten verbaut werden - dort leuchten die Dioden jedoch nicht stundenlang am Stück wie bei einem Fernseher. Zudem sind OLEDs in der Herstellung noch sehr teuer: Sonys erster Fernseher mit ihnen, das Modell XEL-1, kostet bei nur 11 Zoll und 960 x 540 Pixeln Auflösung in den USA rund 2.500,- US-Dollar.

Zwei dieser Geräte hat sich DisplaySearch, Teil der Marktforschungsgruppe NPD Intellect, besorgt und 1.000 Stunden am Stück laufen lassen. Wie aus dem Bericht der Tester hervorgeht, reduzierte sich dabei die Helligkeit schon recht deutlich. Hochgerechnet geht DisplaySearch davon aus, dass dieses OLED-Display schon nach 17.000 Stunden nur noch halb so hell leuchtet wie im Neuzustand. Bei vier Stunden Benutzung jeden Tag würde der Fernseher für diesen Helligkeitsverlust mehr als elfeinhalb Jahre benötigen.

Sony gibt jedoch 30.000 Stunden Betriebsdauer bis zur Halbierung der Helligkeit an. Dieser Verlust an Leuchtkraft wird bei Fernsehern als die kritische Grenze angesehen, ab der die Anwender den schleichenden Verlust an Bildqualität nicht mehr akzeptieren. Als Ziel gilt bei Fernsehern auch immer eine Lebensdauer von zehn Jahren, was laut den Sony-Angaben selbst bei acht Stunden Laufzeit pro Tag erst nach über zehn Jahren eine Halbierung der Helligkeit bedeuten würde.

Gegenüber AP bekräftigte Sony auch den bisherigen Wert von 30.000 Stunden, was laut Rechnung des Herstellers zehn Jahren Gebrauch entspricht. Diese Angabe basiere auf mehrjährigen Tests, teilte das Unternehmen mit. Laut DisplaySearch sollen OLEDs von anderen Herstellern - unter anderem entwickelt auch Samsung an der Technik - deutlich langlebiger sein. Auch Sony glaubt fest an die Technik und will sie mit Investitionen von 138 Millionen Euro in eine bisherige Produktionsstätte bis zum Jahr 2010 massentauglich machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

oh man 18. Aug 2009

Nein und sei froh drum, denn wegwerfen heisst neukaufen. Konsum ist gut für Wirtschaft...

phe! 14. Mai 2008

nur die meisten disketten könnten wohl neu beschrieben werden. die commodore-hardware war...

tom engel 09. Mai 2008

schon zur zeit der ersten canon mit led display (canon t70 ) vor...ja so 30 jahren...

timeticking 09. Mai 2008

Auf solche Untersuchungsergebnisse warte ich schon ewig!


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /