• IT-Karriere:
  • Services:

Lebensdauer von OLED-Displays infrage gestellt

Helligkeit soll sich schon nach fünf Jahren halbieren

Ein erster Langzeittest von Sonys OLED-Fernsehern durch die technischen Analysten von DisplaySearch stellt der neuen Technik kein gutes Zeugnis aus: Hochgerechnet soll sich die Helligkeit bereits nach fünf Jahren halbieren, Sony gab bisher fast die doppelte Lebensdauer für die organischen Leuchtdioden an.

Artikel veröffentlicht am ,

OLEDs gelten als die nächste Revolution der Display-Technologie, weil sie selbst Helligkeit erzeugen und eine Hintergrundbeleuchtung überflüssig wird. Dadurch werden die Displays nicht nur noch dünner, sondern auch völlig gleichmäßig ausgeleuchtet und blickwinkelstabiler.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Sony XEL-1
Sony XEL-1
Langzeiterfahrungen mit größeren OLED-Displays liegen noch nicht vor, auch wenn kleinere Ausgaben schon seit Jahren in mobilen Geräten verbaut werden - dort leuchten die Dioden jedoch nicht stundenlang am Stück wie bei einem Fernseher. Zudem sind OLEDs in der Herstellung noch sehr teuer: Sonys erster Fernseher mit ihnen, das Modell XEL-1, kostet bei nur 11 Zoll und 960 x 540 Pixeln Auflösung in den USA rund 2.500,- US-Dollar.

Zwei dieser Geräte hat sich DisplaySearch, Teil der Marktforschungsgruppe NPD Intellect, besorgt und 1.000 Stunden am Stück laufen lassen. Wie aus dem Bericht der Tester hervorgeht, reduzierte sich dabei die Helligkeit schon recht deutlich. Hochgerechnet geht DisplaySearch davon aus, dass dieses OLED-Display schon nach 17.000 Stunden nur noch halb so hell leuchtet wie im Neuzustand. Bei vier Stunden Benutzung jeden Tag würde der Fernseher für diesen Helligkeitsverlust mehr als elfeinhalb Jahre benötigen.

Sony gibt jedoch 30.000 Stunden Betriebsdauer bis zur Halbierung der Helligkeit an. Dieser Verlust an Leuchtkraft wird bei Fernsehern als die kritische Grenze angesehen, ab der die Anwender den schleichenden Verlust an Bildqualität nicht mehr akzeptieren. Als Ziel gilt bei Fernsehern auch immer eine Lebensdauer von zehn Jahren, was laut den Sony-Angaben selbst bei acht Stunden Laufzeit pro Tag erst nach über zehn Jahren eine Halbierung der Helligkeit bedeuten würde.

Gegenüber AP bekräftigte Sony auch den bisherigen Wert von 30.000 Stunden, was laut Rechnung des Herstellers zehn Jahren Gebrauch entspricht. Diese Angabe basiere auf mehrjährigen Tests, teilte das Unternehmen mit. Laut DisplaySearch sollen OLEDs von anderen Herstellern - unter anderem entwickelt auch Samsung an der Technik - deutlich langlebiger sein. Auch Sony glaubt fest an die Technik und will sie mit Investitionen von 138 Millionen Euro in eine bisherige Produktionsstätte bis zum Jahr 2010 massentauglich machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

oh man 18. Aug 2009

Nein und sei froh drum, denn wegwerfen heisst neukaufen. Konsum ist gut für Wirtschaft...

phe! 14. Mai 2008

nur die meisten disketten könnten wohl neu beschrieben werden. die commodore-hardware war...

tom engel 09. Mai 2008

schon zur zeit der ersten canon mit led display (canon t70 ) vor...ja so 30 jahren...

timeticking 09. Mai 2008

Auf solche Untersuchungsergebnisse warte ich schon ewig!


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /