Abo
  • IT-Karriere:

Skype zieht Einspruch im GPL-Verfahren zurück

Gericht bestätigt Lizenz für freie Software erneut

Das Unternehmen Skype hat seine Berufung gegen seine Verurteilung wegen Verletzung der GNU General Public License (GPL) zurückgezogen und das Urteil angenommen. 2007 war Skype verurteilt worden, da es ein mit Linux betriebenes Voice-over-IP-Telefon ohne die entsprechenden Quelltexte ausliefert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Skype hatte gegen das Urteil des Landgerichts München I vom Juli 2007 Berufung eingelegt. So kam es am gestrigen 8. Mai 2008 zu einer neuen Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München. Dort brachte Skype seine Argumente erneut vor und vertrat die Meinung, die GPL verstoße gegen das deutsche Kartellrecht, wie Kläger und Netfilter-Entwickler Harald Welte in seinem Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Das Gericht befasste sich damit jedoch nicht weiter, da Skype nicht genügend Beweise vorlegen konnte, schreibt Welte. Zudem merkte das Gericht an, dass selbst wenn die Vorwürfe haltbar wären, Skype dennoch nicht Nutzungsrechte unter der verwendeten Lizenz beanspruchen dürfe. Nachdem die Richter darauf hingewiesen hatten, dass eine Berufung keine großen Erfolgsaussichten hätte, zog Skype die Berufung zurück und akzeptierte das Urteil des Landgerichts, das damit rechtskräftig ist.

Welte hatte Skype verklagt, da dieses das VoIP-Telefon SMCWSKP 100 von SMC verkauft, auf dem Linux läuft, das aber ohne die entsprechenden Quelltexte und ohne Hinweis auf die Lizenz vertrieben wurde. Dies wird jedoch von der GPLv2, unter der der Linux-Kernel steht, verlangt. Welte hält an Teilen des Kernels das Urheberrecht und konnte so gegen Skype klagen - zudem verfolgt er mit seinem Projekt GPL-Violations.org schon lange GPL-Verletzungen.

Das Landgericht München I entschied 2007 (Az. 7 O 5245/07), dass die GPL genau einzuhalten sei. Skype legte zwar dem Telefon später einen Zettel bei, der auf die verwendete GPL-Software hinwies und eine Internetadresse angab, unter der der Quellcode abrufbar ist - doch dies genügte dem Gericht nicht. Es war vielmehr der Ansicht, dass diese Möglichkeit nur für Software vorgesehen sei, die über das Internet geliefert wird. Auch den fehlenden Lizenztext beanstandeten die Richter. Die GPL verlangt, dass sie im Wortlaut mitgeliefert wird.

Interessant ist der Fall auch, da mit Skype eine Firma aus Luxemburg von einem deutschen Gericht verurteilt wurde. Das Landgericht München hatte die GPL bereits 2004 bestätigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Dmitri Yufa 26. Jun 2008

Weil die Preisabsprache stattfindet :-)

ztrom 14. Mai 2008

oder noch eher: das böse erwachen. skype: der alptraum für sichere netze.

robinx 09. Mai 2008

Naja aber so ein Reiner Online Link mag natürlich Probleme bereiten wenn dass teil nicht...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /