Plug-in für Apple Aperture zur punktgenauen Bildjustage

Viveza von Nik Software nun auch für Aperture

Mit Aperture 2 hat Apple eine Programmierschnittstelle für sein Bildbearbeitungprogramm für Dritthersteller freigegeben. Nun hat Nik Software mit Viveza eines der ersten Plug-ins für die Fotosoftware vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Viveza erlaubt durch Setzen einfacher Kontrollpunkte an den gewünschten Stellen, Parameter wie Sättigung, Weißabgleich und vieles mehr zu steuern. Der Ansatz, das User-Interface direkt auf die zu bearbeitenden Bildpartien zu verfrachten, erlaubt gerade bei Fotos einen natürlicheren, objektbezogenen Umgang mit dem Material.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. Mitarbeiter Online-Marketing (m/w/d)
    Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
Detailsuche

Die Kontrollpunkte werden z.B. auf das Grün der Wiese gelegt - einfache Schieberegler, die ebenfalls an diesem Kontrollpunkt angebracht sind, lassen nun zu, die Sättigung des Grüns und weitere Parameter zu beeinflussen.

Das Plug-in Viveza läuft ab Aperture 2.1 und kostet rund 250,- Euro. Es kann online erworben werden und soll ab Juni 2008 auch als Boxed-Software erscheinen. Wer das gleichnamige Plug-in für Photoshop besitzt, kann kostenlos die Aperture-Version nutzen. Eine kostenlose Testversion, die 15 Tage läuft, wird ebenfalls angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

WebdesignDavid 16. Mär 2009

ja genau... sterben sollst du Photoshop!! so ein kack programm!!

Mr Sunshine 09. Mai 2008

... und hört auf den Namen CaptureNX Mir gefällts - ohne große Einarbeitung sind schnelle...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /