Abo
  • Services:

Interview: Wenn Computergegner weinen

Golem.de: Warum habt ihr euch für KI entschieden und nicht für Grafik?

Stellenmarkt
  1. Staufenbiel Institut, Köln
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Gwosdz: Weil Grafik zwar viele interessante Details hat, für uns aber letztendlich das Verhalten entscheidend war. Und: Grafik ist schon sehr ausgereizt, KI im Vergleich noch gar nicht.

Pfeiffer: Dadurch, dass immer mehr Physik ins Spiel kommt und auch die Grafik immer detailreicher wird, fällt mir als Spieler viel mehr auf, wenn das Verhalten dazu nicht passt. Ich bin in Bezug auf leblose Gegenstände in einer hochdynamischen Welt, aber beim Verhalten und bei den Charakteren passt etwas nicht, da gibt es eine Diskrepanz. Die wollen wir kleiner machen.

Golem.de: Grundsätzlich gibt es eine dynamische und eine statische "künstliche Intelligenz". Könnt ihr kurz erklären, was die Unterschiede sind?

Gwosdz: Statisch ist wie in einem Theaterstück, da hast du einfach ein Skript und der Schauspieler agiert danach. Letztlich hat man gar keine Intelligenz, die Figur macht einfach etwas nach. Wie bei einem Hund: du rufst, und er holt dir deine Zeitung. Das ist antrainiert und im Endeffekt kann der Hund mehr als im Skript. Weil er etwas gelernt hat und konditioniert worden ist. Dynamik bedeutet: Wie verhalten sich die computergesteuerten Charaktere in einer Riesenwelt wie in Gothic oder in der Crysis-Welt im Dschungel.

Pfeiffer: Man darf aber auch nicht denken, dass dynamische KI ein Allheilmittel ist. Es gibt durchaus Situationen, in denen der Gamedesigner ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder eine bestimmte Information vermitteln will. Hier hat die statische KI ihr Einsatzgebiet.

Golem.de: Wie schwierig ist das Balancing in dynamischen KI-Welten?

Pfeiffer: Das hängt in erster Linie vom Studio ab, deswegen passen wir unsere Middleware auch jeweils an. Der Schlüssel liegt in den Tools. Und da wollen wir auch was bieten, damit das Balancing ein beherrschbarer Prozess wird. Wenn das nicht funktioniert, kann das im totalen Chaos enden. Also muss ich dem Designer Tools an die Hand geben, damit er diese Komplexität managen kann, die mit dem Balancing einhergeht.

 Interview: Wenn Computergegner weinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 3,89€
  4. 49,86€

ThadMiller 14. Mai 2008

Die sie für richtig hält... Genau da hängen wir im Moment fest. Wir müssen ihm immer...

G000D 13. Mai 2008

Wir haben den nichtmal gelesen ^^

ohmygod 13. Mai 2008

Na dann haste doch perfekt die Generation der Zukunft dargestellt ... die wird das in 10...

ohmygod 13. Mai 2008

Stell ich mir lustig vor, wenn ich was an meinem PC erstelle/schreibe/programmiere und...

Toreon 13. Mai 2008

bla? Was haben die Interessen des Militärs mit potenziell machbaren intelligenten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /