Abo
  • Services:

Interview: Wenn Computergegner weinen

Golem.de: Warum habt ihr euch für KI entschieden und nicht für Grafik?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Gwosdz: Weil Grafik zwar viele interessante Details hat, für uns aber letztendlich das Verhalten entscheidend war. Und: Grafik ist schon sehr ausgereizt, KI im Vergleich noch gar nicht.

Pfeiffer: Dadurch, dass immer mehr Physik ins Spiel kommt und auch die Grafik immer detailreicher wird, fällt mir als Spieler viel mehr auf, wenn das Verhalten dazu nicht passt. Ich bin in Bezug auf leblose Gegenstände in einer hochdynamischen Welt, aber beim Verhalten und bei den Charakteren passt etwas nicht, da gibt es eine Diskrepanz. Die wollen wir kleiner machen.

Golem.de: Grundsätzlich gibt es eine dynamische und eine statische "künstliche Intelligenz". Könnt ihr kurz erklären, was die Unterschiede sind?

Gwosdz: Statisch ist wie in einem Theaterstück, da hast du einfach ein Skript und der Schauspieler agiert danach. Letztlich hat man gar keine Intelligenz, die Figur macht einfach etwas nach. Wie bei einem Hund: du rufst, und er holt dir deine Zeitung. Das ist antrainiert und im Endeffekt kann der Hund mehr als im Skript. Weil er etwas gelernt hat und konditioniert worden ist. Dynamik bedeutet: Wie verhalten sich die computergesteuerten Charaktere in einer Riesenwelt wie in Gothic oder in der Crysis-Welt im Dschungel.

Pfeiffer: Man darf aber auch nicht denken, dass dynamische KI ein Allheilmittel ist. Es gibt durchaus Situationen, in denen der Gamedesigner ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder eine bestimmte Information vermitteln will. Hier hat die statische KI ihr Einsatzgebiet.

Golem.de: Wie schwierig ist das Balancing in dynamischen KI-Welten?

Pfeiffer: Das hängt in erster Linie vom Studio ab, deswegen passen wir unsere Middleware auch jeweils an. Der Schlüssel liegt in den Tools. Und da wollen wir auch was bieten, damit das Balancing ein beherrschbarer Prozess wird. Wenn das nicht funktioniert, kann das im totalen Chaos enden. Also muss ich dem Designer Tools an die Hand geben, damit er diese Komplexität managen kann, die mit dem Balancing einhergeht.

 Interview: Wenn Computergegner weinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

ThadMiller 14. Mai 2008

Die sie für richtig hält... Genau da hängen wir im Moment fest. Wir müssen ihm immer...

G000D 13. Mai 2008

Wir haben den nichtmal gelesen ^^

ohmygod 13. Mai 2008

Na dann haste doch perfekt die Generation der Zukunft dargestellt ... die wird das in 10...

ohmygod 13. Mai 2008

Stell ich mir lustig vor, wenn ich was an meinem PC erstelle/schreibe/programmiere und...

Toreon 13. Mai 2008

bla? Was haben die Interessen des Militärs mit potenziell machbaren intelligenten...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /