FritzBox wird mit neuer Firmware zum Faxgerät

Sichere Fernwartung und VPN-Verbindung über das Internet

AVM bietet für seine DSL-Router FritzBox 7270 und 7170 ab sofort eine neue Firmware an. Damit unterstützen die Geräte nun auch Faxempfang, bieten eine integrierte VPN-Funktion und erlauben eine sichere Fernwartung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Firmware können FritzBox 7270 und 7170 nicht mehr nur Faxe versenden, sondern auch ohne Faxgerät empfangen. Die empfangenen Faxnachrichten werden an eine angegebene E-Mail-Adresse weitergeleitet oder können auf einem an die FritzBox angeschlossenen USB-Speicherstick bzw. auf einer Festplatte abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
  2. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Das neue Betriebssystem für die Router bringt zudem eine integrierte VPN-Unterstützung (Virtual Private Network) auf Basis von IPsec mit. Damit lassen sich Netze über das Internet sicher miteinander verbinden, z.B. um Außendienstmitarbeiter in das Firmennetz zu integrieren. Neu ist auch verschlüsselte Fernwartung der Fritz-Box, denn der Zugriff auf das Web-Front-End ist nun per HTTPS von außen möglich. Die Freigabe ist dabei mit Benutzername und Kennwort geschützt.

Die neue FritzBox-Firmware steht ab sofort unter avm.de/download zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 12. Mai 2008

Das kommt doch auf die Zielgruppe und den geplanten Einsatzort an. Die Fritz!Boxen sind...

huahuahua 12. Mai 2008

Ich kann Dein Anliegen durchaus verstehen, denn z.B. die gute alte 7050, welche nach wie...

TomB 10. Mai 2008

Zumindest bei der Betaversion, die ich auf meiner FritzBox 7170 betreibe, ist der...

foxx 09. Mai 2008

Danke für den Hinweis - das wusste ich nicht! Gruß, foxx



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /