Abo
  • Services:

T-Mobile schließt EDGE-Ausbau ab

EDGE-Nutzung flächendeckend in Deutschland möglich

T-Mobile hat nach eigenen Aussagen die Modernisierung des eigenen GSM-Mobilfunknetzes in Deutschland abgeschlossen und bietet EDGE nun flächendeckend an. Dafür wurde an mehr als 20.000 Mobilfunkstationen die Systemtechnik gewechselt. Die gesamte Modernisierung soll ein Jahr in Anspruch genommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Modernisierung soll sich auch die Sprachqualität im GSM-Netz von T-Mobile verbessert haben. Frequenz und Feldstärke der Anlagen blieben dabei gleich, es wurden keine Standorte benötigt. EDGE erlaubt Datenraten im Downlink von bis zu 220 KBit/s sowie im Uplink von maximal 110 KBit/s. Die neue Systemtechnik soll den Stromverbrauch der Anlagen deutlich verringert haben. Für die Systemtechnik waren Alcatel-Lucent und Ericsson die Lieferanten.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Im Bereich des Freistaates Sachsen wurden die letzten Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt: Die neue Technik steht nun auch in den Landkreisen Bautzen, Kamenz, Löbau-Zittau, im Niederschlesischen Oberlausitzkreis und in der Stadt Hoyerswerda zur Verfügung.

"Der Systemtechniktausch bei einem Mobilfunknetz im Livebetrieb gleicht einer Operation am offenen Herzen", meint Günther Ottendorfer, Geschäftsführer Technik T-Mobile Deutschland GmbH. "Wir haben hier Neuland betreten. In dieser Größenordnung hat es das bisher noch nicht gegeben".

"Mit den Funksystemen von Alcatel-Lucent konnte T-Mobile nicht nur zügig EDGE einführen, sondern die Dienstequalität im ganzen Netz deutlich verbessern und den Stromverbrauch um 30 bis 40 Prozent senken. Außerdem sind unsere GSM/EDGE-Multi-Standard-Basisstationen schon für ein reibungsloses und kostengünstiges Upgrade auf die nächste Mobilfunkgeneration vorbereitet", ergänzt Alf Henryk Wulf, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Alcatel-Lucent Deutschland AG.

Magnus Mandersson, Leiter des weltweiten Geschäfts mit der Deutschen Telekom und Leiter der Market Unit Northern Europe bei Ericsson, fügt hinzu: "Der Schlüssel zum Erfolg lag im hervorragenden Ericsson-T-Mobile-Teamwork, das dazu geführt hat, dass wir drei Monate früher als geplant mit dem Austausch der Hälfte der Basistationen fertig wurden. Wir freuen uns, T-Mobile mit unseren energiesparenden EDGE-Lösungen geholfen zu haben, ein flächendeckendes mobiles Breitbandnetz fertig zu stellen und gleichzeitig die CO2-Emissionen und Betriebskosten zu senken."

Parallel zur Weiterentwicklung des GSM-Netzes betreibt T-Mobile den Ausbau der Netzinfrastrukturen für UMTS und WLAN. Der Netzbetreiber hat bereits mit dem Ausbau von HSDPA in der Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s an Orten mit besonders hohem Verkehrsaufkommen begonnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 179€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Nath 14. Mai 2008

Der Größenunterschied der beiden Länder ist Dir aber schon mal aufgefallen?

Oh mein Gott 09. Mai 2008

Über T-Mobile Roaming hat man auch EDGE, der Vertrag wurde nicht gekündigt oder...

Senf 08. Mai 2008

Was nicht stimmt. Bei 02 zahl ich als Shopkunde gar nix.

Blork 08. Mai 2008

Vielleicht sagt es dieser Song am besten.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /