Abo
  • Services:

T-Mobile schließt EDGE-Ausbau ab

EDGE-Nutzung flächendeckend in Deutschland möglich

T-Mobile hat nach eigenen Aussagen die Modernisierung des eigenen GSM-Mobilfunknetzes in Deutschland abgeschlossen und bietet EDGE nun flächendeckend an. Dafür wurde an mehr als 20.000 Mobilfunkstationen die Systemtechnik gewechselt. Die gesamte Modernisierung soll ein Jahr in Anspruch genommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Modernisierung soll sich auch die Sprachqualität im GSM-Netz von T-Mobile verbessert haben. Frequenz und Feldstärke der Anlagen blieben dabei gleich, es wurden keine Standorte benötigt. EDGE erlaubt Datenraten im Downlink von bis zu 220 KBit/s sowie im Uplink von maximal 110 KBit/s. Die neue Systemtechnik soll den Stromverbrauch der Anlagen deutlich verringert haben. Für die Systemtechnik waren Alcatel-Lucent und Ericsson die Lieferanten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Bereich des Freistaates Sachsen wurden die letzten Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt: Die neue Technik steht nun auch in den Landkreisen Bautzen, Kamenz, Löbau-Zittau, im Niederschlesischen Oberlausitzkreis und in der Stadt Hoyerswerda zur Verfügung.

"Der Systemtechniktausch bei einem Mobilfunknetz im Livebetrieb gleicht einer Operation am offenen Herzen", meint Günther Ottendorfer, Geschäftsführer Technik T-Mobile Deutschland GmbH. "Wir haben hier Neuland betreten. In dieser Größenordnung hat es das bisher noch nicht gegeben".

"Mit den Funksystemen von Alcatel-Lucent konnte T-Mobile nicht nur zügig EDGE einführen, sondern die Dienstequalität im ganzen Netz deutlich verbessern und den Stromverbrauch um 30 bis 40 Prozent senken. Außerdem sind unsere GSM/EDGE-Multi-Standard-Basisstationen schon für ein reibungsloses und kostengünstiges Upgrade auf die nächste Mobilfunkgeneration vorbereitet", ergänzt Alf Henryk Wulf, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Alcatel-Lucent Deutschland AG.

Magnus Mandersson, Leiter des weltweiten Geschäfts mit der Deutschen Telekom und Leiter der Market Unit Northern Europe bei Ericsson, fügt hinzu: "Der Schlüssel zum Erfolg lag im hervorragenden Ericsson-T-Mobile-Teamwork, das dazu geführt hat, dass wir drei Monate früher als geplant mit dem Austausch der Hälfte der Basistationen fertig wurden. Wir freuen uns, T-Mobile mit unseren energiesparenden EDGE-Lösungen geholfen zu haben, ein flächendeckendes mobiles Breitbandnetz fertig zu stellen und gleichzeitig die CO2-Emissionen und Betriebskosten zu senken."

Parallel zur Weiterentwicklung des GSM-Netzes betreibt T-Mobile den Ausbau der Netzinfrastrukturen für UMTS und WLAN. Der Netzbetreiber hat bereits mit dem Ausbau von HSDPA in der Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s an Orten mit besonders hohem Verkehrsaufkommen begonnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 9,95€

Nath 14. Mai 2008

Der Größenunterschied der beiden Länder ist Dir aber schon mal aufgefallen?

Oh mein Gott 09. Mai 2008

Über T-Mobile Roaming hat man auch EDGE, der Vertrag wurde nicht gekündigt oder...

Senf 08. Mai 2008

Was nicht stimmt. Bei 02 zahl ich als Shopkunde gar nix.

Blork 08. Mai 2008

Vielleicht sagt es dieser Song am besten.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /