Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile schließt EDGE-Ausbau ab

EDGE-Nutzung flächendeckend in Deutschland möglich

T-Mobile hat nach eigenen Aussagen die Modernisierung des eigenen GSM-Mobilfunknetzes in Deutschland abgeschlossen und bietet EDGE nun flächendeckend an. Dafür wurde an mehr als 20.000 Mobilfunkstationen die Systemtechnik gewechselt. Die gesamte Modernisierung soll ein Jahr in Anspruch genommen haben.

Durch die Modernisierung soll sich auch die Sprachqualität im GSM-Netz von T-Mobile verbessert haben. Frequenz und Feldstärke der Anlagen blieben dabei gleich, es wurden keine Standorte benötigt. EDGE erlaubt Datenraten im Downlink von bis zu 220 KBit/s sowie im Uplink von maximal 110 KBit/s. Die neue Systemtechnik soll den Stromverbrauch der Anlagen deutlich verringert haben. Für die Systemtechnik waren Alcatel-Lucent und Ericsson die Lieferanten.

Anzeige

Im Bereich des Freistaates Sachsen wurden die letzten Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt: Die neue Technik steht nun auch in den Landkreisen Bautzen, Kamenz, Löbau-Zittau, im Niederschlesischen Oberlausitzkreis und in der Stadt Hoyerswerda zur Verfügung.

"Der Systemtechniktausch bei einem Mobilfunknetz im Livebetrieb gleicht einer Operation am offenen Herzen", meint Günther Ottendorfer, Geschäftsführer Technik T-Mobile Deutschland GmbH. "Wir haben hier Neuland betreten. In dieser Größenordnung hat es das bisher noch nicht gegeben".

"Mit den Funksystemen von Alcatel-Lucent konnte T-Mobile nicht nur zügig EDGE einführen, sondern die Dienstequalität im ganzen Netz deutlich verbessern und den Stromverbrauch um 30 bis 40 Prozent senken. Außerdem sind unsere GSM/EDGE-Multi-Standard-Basisstationen schon für ein reibungsloses und kostengünstiges Upgrade auf die nächste Mobilfunkgeneration vorbereitet", ergänzt Alf Henryk Wulf, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Alcatel-Lucent Deutschland AG.

Magnus Mandersson, Leiter des weltweiten Geschäfts mit der Deutschen Telekom und Leiter der Market Unit Northern Europe bei Ericsson, fügt hinzu: "Der Schlüssel zum Erfolg lag im hervorragenden Ericsson-T-Mobile-Teamwork, das dazu geführt hat, dass wir drei Monate früher als geplant mit dem Austausch der Hälfte der Basistationen fertig wurden. Wir freuen uns, T-Mobile mit unseren energiesparenden EDGE-Lösungen geholfen zu haben, ein flächendeckendes mobiles Breitbandnetz fertig zu stellen und gleichzeitig die CO2-Emissionen und Betriebskosten zu senken."

Parallel zur Weiterentwicklung des GSM-Netzes betreibt T-Mobile den Ausbau der Netzinfrastrukturen für UMTS und WLAN. Der Netzbetreiber hat bereits mit dem Ausbau von HSDPA in der Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s an Orten mit besonders hohem Verkehrsaufkommen begonnen.


eye home zur Startseite
Nath 14. Mai 2008

Der Größenunterschied der beiden Länder ist Dir aber schon mal aufgefallen?

Oh mein Gott 09. Mai 2008

Über T-Mobile Roaming hat man auch EDGE, der Vertrag wurde nicht gekündigt oder...

Senf 08. Mai 2008

Was nicht stimmt. Bei 02 zahl ich als Shopkunde gar nix.

Blork 08. Mai 2008

Vielleicht sagt es dieser Song am besten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Lindau am Bodensee
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Inklusive Plug-In Hybriden? Das ist bitter

    freebyte | 22:59

  2. Re: Die Gier ist unermesslich

    picaschaf | 22:52

  3. Warum sollte das auch anders sein?

    Apfelbrot | 22:51

  4. Re: Munition für die politische Konkurrenz

    Teebecher | 22:49

  5. Re: Meltdown for dummies

    Stepinsky | 22:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel