Abo
  • IT-Karriere:

SPD will ARD und ZDF im Internet große Freiräume lassen

Unerwartete Unterstützung von CDU-Staatsminister

In der Diskussion um den 12. Rundfunkstaatsvertrag nähern sich die Parteien der Regierungskoalition einander an. SPD-Medienexperte Jörg Tauss hat eine Stellungnahme von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) begrüßt, der sich überraschend dafür aussprach, das Onlineangebot der öffentlich-rechtlichen Sender nicht auf Programmbegleitung zu beschränken. Derzeit verhandeln die Bundesländer über einen neuen Rundfunkstaatsvertrag, der dies regeln soll. Die Christdemokraten stehen eher auf der Seite der Privatsender, während die SPD die Onlineaktivitäten von ARD/ZDF verteidigen und ausbauen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Neumann hat nun erklärt, die Bundesregierung werde sich für eine Eins-zu-eins-Umsetzung des Kompromisses beim EU-Beihilfeverfahren im Rahmen des 12. Rundfunkstaatsvertrages einsetzen - dieser begünstigt erweiterte Onlineambitionen von ARD und ZDF.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Wie Golem.de aus der SPD-Bundestagsfraktion erfuhr, gab es zwischen der Bundesregierung und der EU Verhandlungen zu den Onlineaktivitäten der Sender. Dabei hatte man sich nach Lesart der SPD auf ein Beihilfeverfahren geeinigt. Kerngedanke beim Brüsseler Kompromiss sei der Dreistufentest: Die Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssten demnach einen gesellschaftlichen Wert (Public Value) haben, von den Gremien gebilligt werden und gegebenenfalls Anhörungen von Experten einschließen, die die Auswirkungen auf den Markt und die Privatsender einschätzen.

Über den Kompromiss hinausgehende Zugeständnisse haben die SPD und Neumann in aller Deutlichkeit abgelehnt. Tauss: "Dies gilt beispielsweise für die gegenwärtig diskutierte sogenannte Sieben-Tage-Frist für Publikationen im Internet, oder die Beschränkung des Onlineauftrages auf 'sendungsbegleitende' Telemedien." Der Staatsminister solle nun auf unionsgeführte Länder einwirken, die immer weitergehende Beschränkungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und eine Deckelung der Onlineaktivitäten forderten.

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine eigenständige Onlineermächtigung bekommt, ohne den seitens der Unionsländer geforderten "Sendungsbezug". Schon die jetzt geltende Beschränkung auf "Programmbegleitung" sei nach Lesart der Sozialdemokratie nicht mehr aufrechtzuhalten und auch nach dem Brüsseler Kompromiss keinesfalls notwendig. Besonders die jungen Nutzergruppen, die man zurückgewinnen müsse, begriffen und nutzten die Onlineangebote als eigenständige Angebotsform, die nicht an das Fernsehprogramm gebunden sei.

Darüber hinaus soll der Aufbau eines öffentlich-rechtlichen digitalen Archivs ermöglicht werden. Statt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer weiter zu beschränken, gelte es, die "Schätze" in den Archiven des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu "bergen".

Auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat seine Haltung verteidigt, ARD und ZDF im Internet große Freiräume zu lassen. "Man darf den Öffentlich-Rechtlichen nicht nur das lassen, was keiner will", sagt Beck. "Dass sie auch viele Texte anbieten, tut dem Internet aber nur gut", sagte er der Wochenzeitung Die Zeit. Einige Formulierungen im Rundfunkstaatsvertrag seien ihm "zu eng gestrickt" gewesen. Inzwischen habe er mit dem bayerischen Ministerpräsidenten geredet und glaube, dass man einen Weg finden werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,99€

JohnBegone 09. Mai 2008

Nun haben sie endlich die Rechtfertigung für die nächste Anhebung bzw. die geplante...

Dibo 09. Mai 2008

wenn dies stimmt, warum hat man Schröder und die Grünen gewählt und Stoiber als Nazi...

Dibo 09. Mai 2008

so sehe ich das auch und für mich ist das ein klarer Bruch gegen den sogenannten...

Betazoid 09. Mai 2008

Halb Mediendeutschland bildet doch sie SPD, siehe nur mal WAZ-Grupppe.

Zelos 08. Mai 2008

1. Es ist nicht Aufgabe des Staates, für unsere persönliche Unterhaltung zu sorgen. 2...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /