Abo
  • Services:

SPD will ARD und ZDF im Internet große Freiräume lassen

Unerwartete Unterstützung von CDU-Staatsminister

In der Diskussion um den 12. Rundfunkstaatsvertrag nähern sich die Parteien der Regierungskoalition einander an. SPD-Medienexperte Jörg Tauss hat eine Stellungnahme von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) begrüßt, der sich überraschend dafür aussprach, das Onlineangebot der öffentlich-rechtlichen Sender nicht auf Programmbegleitung zu beschränken. Derzeit verhandeln die Bundesländer über einen neuen Rundfunkstaatsvertrag, der dies regeln soll. Die Christdemokraten stehen eher auf der Seite der Privatsender, während die SPD die Onlineaktivitäten von ARD/ZDF verteidigen und ausbauen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Neumann hat nun erklärt, die Bundesregierung werde sich für eine Eins-zu-eins-Umsetzung des Kompromisses beim EU-Beihilfeverfahren im Rahmen des 12. Rundfunkstaatsvertrages einsetzen - dieser begünstigt erweiterte Onlineambitionen von ARD und ZDF.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Wie Golem.de aus der SPD-Bundestagsfraktion erfuhr, gab es zwischen der Bundesregierung und der EU Verhandlungen zu den Onlineaktivitäten der Sender. Dabei hatte man sich nach Lesart der SPD auf ein Beihilfeverfahren geeinigt. Kerngedanke beim Brüsseler Kompromiss sei der Dreistufentest: Die Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssten demnach einen gesellschaftlichen Wert (Public Value) haben, von den Gremien gebilligt werden und gegebenenfalls Anhörungen von Experten einschließen, die die Auswirkungen auf den Markt und die Privatsender einschätzen.

Über den Kompromiss hinausgehende Zugeständnisse haben die SPD und Neumann in aller Deutlichkeit abgelehnt. Tauss: "Dies gilt beispielsweise für die gegenwärtig diskutierte sogenannte Sieben-Tage-Frist für Publikationen im Internet, oder die Beschränkung des Onlineauftrages auf 'sendungsbegleitende' Telemedien." Der Staatsminister solle nun auf unionsgeführte Länder einwirken, die immer weitergehende Beschränkungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und eine Deckelung der Onlineaktivitäten forderten.

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine eigenständige Onlineermächtigung bekommt, ohne den seitens der Unionsländer geforderten "Sendungsbezug". Schon die jetzt geltende Beschränkung auf "Programmbegleitung" sei nach Lesart der Sozialdemokratie nicht mehr aufrechtzuhalten und auch nach dem Brüsseler Kompromiss keinesfalls notwendig. Besonders die jungen Nutzergruppen, die man zurückgewinnen müsse, begriffen und nutzten die Onlineangebote als eigenständige Angebotsform, die nicht an das Fernsehprogramm gebunden sei.

Darüber hinaus soll der Aufbau eines öffentlich-rechtlichen digitalen Archivs ermöglicht werden. Statt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk immer weiter zu beschränken, gelte es, die "Schätze" in den Archiven des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu "bergen".

Auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat seine Haltung verteidigt, ARD und ZDF im Internet große Freiräume zu lassen. "Man darf den Öffentlich-Rechtlichen nicht nur das lassen, was keiner will", sagt Beck. "Dass sie auch viele Texte anbieten, tut dem Internet aber nur gut", sagte er der Wochenzeitung Die Zeit. Einige Formulierungen im Rundfunkstaatsvertrag seien ihm "zu eng gestrickt" gewesen. Inzwischen habe er mit dem bayerischen Ministerpräsidenten geredet und glaube, dass man einen Weg finden werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

JohnBegone 09. Mai 2008

Nun haben sie endlich die Rechtfertigung für die nächste Anhebung bzw. die geplante...

Dibo 09. Mai 2008

wenn dies stimmt, warum hat man Schröder und die Grünen gewählt und Stoiber als Nazi...

Dibo 09. Mai 2008

so sehe ich das auch und für mich ist das ein klarer Bruch gegen den sogenannten...

Betazoid 09. Mai 2008

Halb Mediendeutschland bildet doch sie SPD, siehe nur mal WAZ-Grupppe.

Zelos 08. Mai 2008

1. Es ist nicht Aufgabe des Staates, für unsere persönliche Unterhaltung zu sorgen. 2...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /