Samsung SGH-P960: TV-Handy mit Bild-in-Bild-Funktion

HSDPA-Mobiltelefon unterstützt den mobilen Fernsehstandard DVB-H

Samsung hat mit dem SGH-P960 ein DVB-H-Handy mit Schiebemechanismus vorgestellt. Damit lassen sich unterwegs Fernsehsendungen anschauen. Auch typische Funktionen wie elektronischer Programmführer, Bild-in-Bild-Darstellung oder zeitversetztes Fernsehen beherrscht das Handy.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-P960
Samsung SGH-P960
Mit an Bord des SGH-P960 ist ein elektronischer Programmführer (ESG - Electronic Service Guide) und das Mobiltelefon unterstützt die Funktion PIP (Picture in Picture), um zwei Kanäle gleichzeitig auf dem Display darzustellen. Ferner wird Time-Shifting für zeitversetztes Fernsehen geboten. Dadurch kann der Anwender beispielsweise einen Anruf entgegennehmen oder tätigen und anschließend die Sendung weiter betrachten, die für das Telefonat unterbrochen wurde.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) als Chapter Lead Dev Engineering
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Einkaufsportal
    STRABAG AG, Stuttgart
Detailsuche

Die digitale Übertragungstechnik des TV-Handys basiert auf DVB-CBMS (Digital Video Broadcast-Convergence of Broadcast Mobile Service) und OMA-BCAST (Open Mobile Alliance-Mobile Broadcast Service Enabler Suite). DVB-CBMS ist der vom DVB-Forum eingeführte DVB-H-Standard, der auf DVB-T basiert und beispielsweise in Italien bereits verfügbar ist. OMA-BCAST ist der von Open Mobile Alliance eingeführte DVB-H-Standard, häufig als das DVB-H der nächsten Generation bezeichnet. Er soll demnächst in Deutschland, der Schweiz und Österreich verfügbar sein.

Samsung SGH-P960
Samsung SGH-P960
Weitere bewegte Bilder erstellt auch die im SGH-P960 eingebaute 3-Megapixel-Kamera mit ihrer Videofunktion. Betrachtet werden können Fotos, Filme und Videos auf dem 2,6 Zoll großen TFT-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Zudem verfügt das SGH-P960 über einen Multimediaplayer, von dem aber nicht bekannt ist, welche Dateiformate unterstützt werden. Ein UKW-Radio ist ebenfalls integriert. Der interne Speicher des 102 x 53 x 16,5 mm großen Handys beträgt 90 MByte, der sich per MicroSD-Karte aufstocken lässt.

Das HSDPA-Handy funkt außerdem auf den drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt sowohl EDGE als auch GPRS. Als Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.0 mit an Bord, WLAN gibt es nicht. Das SGH-P960 besitzt einen Akku mit 1.200 mAh, der bis zu 4 Stunden TV-Genuss ermöglichen soll. Unklar ist dabei allerdings, ob dieser Wert bei aktiviertem oder ausgeschaltetem Mobilfunk gilt. Wie lange der Akku beim Telefonieren oder im Stand-by-Betrieb durchhält, hat Samsung nicht verraten. Zum Gewicht des Handys schwieg sich der Hersteller ebenfalls aus.

Zudem ist noch vollkommen unklar, wann das SGH-P960 auf den deutschen Markt kommen wird und was es kosten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

muharem 09. Mai 2008

PIP steht für Pixel in Picture... anfangs war es ein herstellungsfehler jetzt verkauft...

KlausKlaus 08. Mai 2008

...sehr geil!

Hotohori 08. Mai 2008

Man merkts. ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /