Abo
  • Services:

Internetarchiv siegt gegen FBI

US-Bundespolizei zieht ungerechtfertigte Aufforderung zur Datenherausgabe zurück

Das FBI hat eine geheime Aufforderung an das Internetarchiv "WaybackMachine" zurückgezogen. Die amerikanische Bundespolizei hatte von den Betreibern die Herausgabe persönlicher Daten eines Nutzers gefordert. Das Internetarchiv focht die Verfügung an und bekam Recht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) erst jetzt bekanntgegeben hat, hat das FBI am 21. April 2008 eine Verfügung auf Herausgabe persönlicher Daten eines Nutzers des Internetarchivs zurückgezogen. Die Bundespolizei hob auch die mit der Aufforderung verbundene Schweigepflicht auf.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Im November 2007 hatte das FBI dem Internetarchiv, auch Archive.org genannt, einen sogenannten National Security Letter (NSL, deutsch etwa: Nationaler Sicherheitsbrief) zugestellt. Ein NSL erlaubt dem FBI ohne richterliche Erlaubnis den Zugriff auf vertrauliche Daten wie Telefonabrechnungen mit Verbindungsnachweisen oder Kreditkartenabrechnungen.

Von Archive.org forderte das FBI, es solle "den Namen des Nutzers, Adresse, Nutzungsdauer und Aufzeichnungen über grenzüberschreitende elektronische Kommunikation" sowie "vorhandene Transaktions/Tätigkeitsprotokolle und alle Informationen aus E-Mail-Headern (ohne Inhalt der Nachricht und/oder Betreffzeile)" herausgeben. Das sei nötig, "um vor internationalem Terrorismus oder Geheimdienstaktivitäten zu schützen". Zudem wurden die Betreiber des Archivs angewiesen, mit niemandem außer einem Rechtsbeistand über dieses Schreiben zu sprechen.

Archive.org-Gründer Brewster Kahle reichte daraufhin zusammen mit den Bürgerrechtsorganisationen Electronic Frontier Foundation (EFF) und ACLU Klage gegen diese Maßnahme ein. Die Aufforderung an eine Bibliothek, Daten herauszugeben, überschreite die Befugnis des FBI, begründeten die Kläger. Die mit dem NSL verbundene Schweigepflicht sei zudem verfassungwidrig. Wegen der Geheimhaltungsklausel musste die Klage im Dezember 2007 versiegelt eingereicht werden, ACLU und EFF durften nicht mit Abgeordneten über den NSL sprechen.

Der Kongress hatte im Jahr 2006 die Befugnis des FBI, Daten von Büchereien anzufordern, beschnitten. Das in San Francisco ansässige Internetarchiv ist vom US-Bundesstaat Kalifornien als Bibliothek anerkannt. "Der freie Fluss von Informationen gehört zum Kern der Arbeit von Bibliotheken. Deshalb hat der Kongress die Befugnis des FBI, NSL an amerikanische Bibliotheken zu erteilen, per Gesetz eingeschränkt", kommentierte Archive.org-Gründer Kahle. Er zeigte sich erleichtert, dass der Druck, der vor allem durch die Schweigeverpflichtung kam, nun weg sei. "Ich bin dankbar, dass ich jetzt darüber sprechen kann, was mir passiert ist", sagte er.

ACLU-Anwältin Melissa Goodman feierte die Einigung mit dem FBI als "Sieg für das Archiv und für die Verfassung". Ihren Angaben nach war es das erste Mal seit der Neuregelung, dass ein NSL an eine Bibliothek angefochten wurde. Es habe sich gezeigt, dass jedes Mal, wenn ein Adressat einen NSL vor Gericht angefochten hat, die Behörden die Forderung nach Herausgabe von Daten zurückgezogen.

"Weil eine notwendige richterliche Aufsicht fehlt, weil Empfänger zum Schweigen verurteilt sind und die Öffentlichkeit im Dunkeln tappt, hindert niemand das FBI daran, seine NSL-Befugnis zu missbrauchen", kritisierte die Juristin. Im März 2008 hatte der Generalinspekteur des US-Justizministeriums festgestellt, dass das FBI in den vergangenen Jahren NSL im Übermaß verschickte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

jarod1701 09. Mai 2008

Leider völlig daneben

King-Troll 09. Mai 2008

meine trollige Meinung dazu: Film nochmal schauen. Der dortige US Geheimdienst war die...

Sozial Demokratie 08. Mai 2008

Die USA sind ja auch keine Demokratie mehr, das die Leute nur zwischen 2 großen Parteien...

Bon3cho 08. Mai 2008

.

hammi 08. Mai 2008

http://www.tagesschau.de/ausland/usa100.html


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /