Abo
  • Services:

Internetarchiv siegt gegen FBI

US-Bundespolizei zieht ungerechtfertigte Aufforderung zur Datenherausgabe zurück

Das FBI hat eine geheime Aufforderung an das Internetarchiv "WaybackMachine" zurückgezogen. Die amerikanische Bundespolizei hatte von den Betreibern die Herausgabe persönlicher Daten eines Nutzers gefordert. Das Internetarchiv focht die Verfügung an und bekam Recht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) erst jetzt bekanntgegeben hat, hat das FBI am 21. April 2008 eine Verfügung auf Herausgabe persönlicher Daten eines Nutzers des Internetarchivs zurückgezogen. Die Bundespolizei hob auch die mit der Aufforderung verbundene Schweigepflicht auf.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Im November 2007 hatte das FBI dem Internetarchiv, auch Archive.org genannt, einen sogenannten National Security Letter (NSL, deutsch etwa: Nationaler Sicherheitsbrief) zugestellt. Ein NSL erlaubt dem FBI ohne richterliche Erlaubnis den Zugriff auf vertrauliche Daten wie Telefonabrechnungen mit Verbindungsnachweisen oder Kreditkartenabrechnungen.

Von Archive.org forderte das FBI, es solle "den Namen des Nutzers, Adresse, Nutzungsdauer und Aufzeichnungen über grenzüberschreitende elektronische Kommunikation" sowie "vorhandene Transaktions/Tätigkeitsprotokolle und alle Informationen aus E-Mail-Headern (ohne Inhalt der Nachricht und/oder Betreffzeile)" herausgeben. Das sei nötig, "um vor internationalem Terrorismus oder Geheimdienstaktivitäten zu schützen". Zudem wurden die Betreiber des Archivs angewiesen, mit niemandem außer einem Rechtsbeistand über dieses Schreiben zu sprechen.

Archive.org-Gründer Brewster Kahle reichte daraufhin zusammen mit den Bürgerrechtsorganisationen Electronic Frontier Foundation (EFF) und ACLU Klage gegen diese Maßnahme ein. Die Aufforderung an eine Bibliothek, Daten herauszugeben, überschreite die Befugnis des FBI, begründeten die Kläger. Die mit dem NSL verbundene Schweigepflicht sei zudem verfassungwidrig. Wegen der Geheimhaltungsklausel musste die Klage im Dezember 2007 versiegelt eingereicht werden, ACLU und EFF durften nicht mit Abgeordneten über den NSL sprechen.

Der Kongress hatte im Jahr 2006 die Befugnis des FBI, Daten von Büchereien anzufordern, beschnitten. Das in San Francisco ansässige Internetarchiv ist vom US-Bundesstaat Kalifornien als Bibliothek anerkannt. "Der freie Fluss von Informationen gehört zum Kern der Arbeit von Bibliotheken. Deshalb hat der Kongress die Befugnis des FBI, NSL an amerikanische Bibliotheken zu erteilen, per Gesetz eingeschränkt", kommentierte Archive.org-Gründer Kahle. Er zeigte sich erleichtert, dass der Druck, der vor allem durch die Schweigeverpflichtung kam, nun weg sei. "Ich bin dankbar, dass ich jetzt darüber sprechen kann, was mir passiert ist", sagte er.

ACLU-Anwältin Melissa Goodman feierte die Einigung mit dem FBI als "Sieg für das Archiv und für die Verfassung". Ihren Angaben nach war es das erste Mal seit der Neuregelung, dass ein NSL an eine Bibliothek angefochten wurde. Es habe sich gezeigt, dass jedes Mal, wenn ein Adressat einen NSL vor Gericht angefochten hat, die Behörden die Forderung nach Herausgabe von Daten zurückgezogen.

"Weil eine notwendige richterliche Aufsicht fehlt, weil Empfänger zum Schweigen verurteilt sind und die Öffentlichkeit im Dunkeln tappt, hindert niemand das FBI daran, seine NSL-Befugnis zu missbrauchen", kritisierte die Juristin. Im März 2008 hatte der Generalinspekteur des US-Justizministeriums festgestellt, dass das FBI in den vergangenen Jahren NSL im Übermaß verschickte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 8,49€

jarod1701 09. Mai 2008

Leider völlig daneben

King-Troll 09. Mai 2008

meine trollige Meinung dazu: Film nochmal schauen. Der dortige US Geheimdienst war die...

Sozial Demokratie 08. Mai 2008

Die USA sind ja auch keine Demokratie mehr, das die Leute nur zwischen 2 großen Parteien...

Bon3cho 08. Mai 2008

.

hammi 08. Mai 2008

http://www.tagesschau.de/ausland/usa100.html


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /