Abo
  • Services:

Make Love, not Warcraft

Neue Genres, Themen und Geschäftsmodelle für MMOGs

Der Markt der Massive Multiplayer Online Games (MMOGs) boomt, aber er wird dominiert von World of Warcraft. Auf der Entwicklerkonferenz 2008 ging es um neue Titel, Geschäftsmodelle und Zielgruppen: um Möglichkeiten also, sich trotz des übermächtigen Marktführers zu behaupten.

Artikel veröffentlicht am ,

Patrick Streppel (Gamigo), Christian Sauer (Xybris)
Patrick Streppel (Gamigo), Christian Sauer (Xybris)
Rund zehn Millionen User spielen derzeit regelmäßig World of Warcraft. Der Onlinemarkt wächst - aber er wird von einem einzigen Titel dominiert. Was tun? Diese Frage haben auf der Quo-Vadis-Entwicklerkonferenz 2008 in Berlin Patrick Streppel von der Springer-Tochter Gamigo und Christian Sauer, CEO des MMOG-Entwicklers und -Betreibers Xybris Interactive, unter der Überschrift "Make Love, not Warcraft" aufgegriffen. Beide beschäftigen sich mit MMOGs - und beide haben täglich die Aufgabe, neue Zielgruppen zu erreichen. "Die Herausforderung für uns ist, entweder ein Spiel als Zweit-MMOG neben World of Warcraft zu etablieren, oder ganz neue Erlösformen zu finden." Grundsätzlich gebe es nur drei Strategien gegen den Blizzard-Erfolgstitel: entweder die Konfrontation mit einem ähnlichen Produkt und Geschäftsmodell, wie es etwa Age of Conan oder Warhammer Online versuchen. Oder das Ausweichen auf andere Themen und Genres oder in neue Geschäftsmodelle. Die Konfrontation ist bislang meist gescheitert - selbst Konzerne wie Electronic Arts, Microsoft oder Ubisoft sind in dem Markt wenig bis gar nicht mehr aktiv.

Inhalt:
  1. Make Love, not Warcraft
  2. Make Love, not Warcraft

Also sind andere Vorgehensweisen gefragt - und dafür braucht man, so Sauer, neue Zielgruppen. Neben den Hardcore-Spielern und den Casual-Gamern definiert er noch eine weitere potenzielle Spieleschicht: die Lightcore-Gamer. Gemeint sind beispielseise ältere Ex-Hardcore-Spieler, die jetzt wegen des Jobs oder der Familie über weniger Zeit oder Geld für Spiele verfügen, dem Thema gegenüber aber durchaus aufgeschlossen sind. Bei ihnen bieten sich Geschäftsmodelle an, die beispielsweise auf Item-Selling oder auf Werbung setzen - um die Einstiegsschwelle möglichst niedrig zu halten.

Make Love, not Warcraft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Hotohori 11. Dez 2009

Ist im Grunde aber nur der erste Schritt zu so einem Spiel.

Dâx 19. Mai 2008

totaler schwachsinn... du pauschalisierst 10 millionen spieler auf einen spielertypus...

nnx 09. Mai 2008

Da lob ich mir doch everquest2: keine comicgrafik, housing standardmässig integriert...

SolarisFrickler 08. Mai 2008

http://www.gamasutra.com/php-bin/news_index.php?story=18038 Ich spiele zwar WoW nicht...

harmless 08. Mai 2008

Gibt's das für Mac?


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /