Abo
  • Services:

Sparsamer Supercomputer aus Millionen von Mini-Kernen

Lawrence Berkeley Labs und Tensilica erforschen neuen HPC-Ansatz

Während sich in der Liste von Top500.org RISC- und x86-Prozessoren mit Leistungsaufnahmen über 100 Watt seit Jahren spannende Duelle liefern, verfolgt das US-Energieministerium einen ganz anderen Ansatz. In den Lawrence-Berkeley Labs sollen tausende von winzigen und konfigurierbaren RISC-Kernen für mehr Rechenleistung bei deutlich geringerer Leistungsaufnahme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das dem US-Energieministerium unterstellte "Lawrence Berkeley National Laboratory" (LBL) ist eines der anerkanntesten Supercomputer-Zentren der Welt. Die Wissenschaftler forschen dort nicht nur an der Infrastruktur von Hochleistungsrechnern, sondern sie kümmern sich auch um ihre praktische Anwendung vor allem bei Klimasimulationen. Die durch die Halbleiterbranche ständig steigende Rechenleistung ist dabei ein geringeres Problem als die dafür nötige elektrische Energie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Statt herkömmlicher Allzweck-CPUs wollen Michael Wehner, Lenny Oliker und John Shalf vom LBL in Zukunft genau auf die Rechenaufgaben zugeschnittene Prozessoren einsetzen. Dafür arbeitet das LBL mit dem US-Unternehmen Tensilica zusammen, das RISC-Kerne auf FPGA-Basis entwickelt. Die Tensilica-Cores lassen sich sehr flexibel auf einen Einsatzzweck zuschneiden und kommen mit wenigen Milliwatt pro Kern aus. Dazu kommen, ähnlich wie bei den MIPS-Kernen in vielen mobilen Geräten, ein Compiler und andere Tools, die den nötigen Code erzeugen.

Größenvergleich: Tensilica-Core und IBMs Power5
Größenvergleich: Tensilica-Core und IBMs Power5
Das Ziel des LBL ist ein Supercomputer mit 200 Petaflops, den die Forscher für die nächste Stufe der Klimaforschung benötigen. Für 2008 ist bisher lediglich ein Rechner mit 1 Petaflop (1.000 Billionen Berechnungen pro Sekunde) in Sicht, unter dem Namen "Roadrunner" baut ihn derzeit IBM. Er soll rund 4 Megawatt Leistung aufnehmen.

Die 200 Petaflops lassen sich laut den LBL-Forschern mit herkömmlichen Prozessoren nur für rund eine Milliarde US-Dollar bei 200 Megawatt Leistungsaufnahme erzielen. Mit den Tensilica-Kernen, die dann aber nur für die Aufgabe der Klimasimulation zu gebrauchen sind, soll das System mit 4 Megawatt auskommen und nur rund 75 Millionen US-Dollar kosten. Es würde aus 20 Millionen Kernen bestehen.

Wann ein solcher Rechner gebaut werden könnte, wagen jedoch weder Tensilica noch das LBL vorauszusagen. Die Grundlagenarbeit ist aber bereits getan, wie die drei Wissenschaftler in der Mai-Ausgabe des "International Journal of High Performance Computing Applications" in einem Artikel schreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 36,99€
  4. 4,99€

:-) 10. Mai 2008

Mir ist aber auch klar, dass eine 128 Bit CPU nicht auf solch eine winzige Siliziumfläche...

PeterPC 08. Mai 2008

Das Gegenteil ist der Fall. Der Xtensa ist nicht für genau diesen Rechner entworfen...

Jarod 08. Mai 2008

So lassen sich dann spezielle Rechenaufgaben in Parallellogik lösen. Denn bei FPGA's...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /