Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom: Bundesnetzagentur stellt Missbrauchsverfahren ein

TAL sollen Wettbewerbern künftig fristgerecht bereitgestellt werden

Die Bundesnetzagentur hat ihre Missbrauchsverfahren gegen die Deutsche Telekom wegen "missbräuchlichen Verhaltens bei der Bereitstellung von Teilnehmeranschlussleitungen (TAL)" für Wettbewerber heute eingestellt. Die Telekom hat ihren Auftragsrückstau abgebaut.

Ende 2007 war es zu zum Teil erheblichen Verzögerungen bei der Bereitstellung von TAL für Wettbewerber der Telekom gekommen. Zahlreiche Kunden, die bei den Konkurrenten der Telekom einen DSL-Anschluss bestellt hatten, mussten zum Teil mehrere Wochen und Monate auf ihren Anschluss warten.

Anzeige

Aufgrund entsprechender Anträge zweier betroffener Wettbewerbsunternehmen hatte die Bundesnetzagentur Ende 2007 zwei Missbrauchsverfahren gegen die Telekom eingeleitet und im Rahmen dieser Verfahren umfangreiche Ermittlungen angestellt: "Diese ergaben zahlreiche Details der TAL-Bereitstellung, die in der Summe erhebliche Zweifel an der Unbedenklichkeit der bisherigen Bereitstellungspraxis aufkommen ließen", so die Bundesnetzagentur, die ihre Missbrauchsverfahren nur deshalb einstellte, "weil die Deutsche Telekom unter dem Druck möglicher Entscheidungen den Auftragsstau abgebaut hat" und sich "mit den Beschwerde führenden Wettbewerbern vertraglich auf verbesserte Bedingungen für die Bestellung und die Bereitstellung von TAL geeinigt" hat.

Darüber hinaus hat die Telekom gegenüber der Bundesnetzagentur eine Selbstverpflichtungserklärung abgegeben, laut der sie die verbesserten vertraglichen Bedingungen für die TAL-Bereitstellung diskriminierungsfrei allen TAL-Nachfragern anbieten wird. Auch will die Telekom ihre Auftragsbearbeitung anpassen, damit die bestellten TAL künftig fristgerecht bereitgestellt werden können. Sie wird die Bundesnetzagentur in den kommenden 18 Monaten zudem regelmäßig über die Situation bei der TAL-Nachfrage und -Bereitstellung unterrichten.

Ein weiteres Verfahren zur Umschaltung von TAL zugunsten von Wettbewerbern auch an Samstagen wurde ebenfalls eingestellt, nachdem die Telekom sich freiwillig zu einem entsprechenden Angebot bereiterklärt hatte.


eye home zur Startseite
Youssarian 11. Mai 2008

Genau. Die Telekom hatte sich auch vorher an die Vorgaben der Regulierung gehalten...

ughlm 08. Mai 2008

Habe selbst als neukunde keine anschlussgebühr bezahlt und Hardware umsonst bekommen +100...

Siga 08. Mai 2008

Nachdem er wieder 50 fuhr und die Cops regelmäßig über seine Geschwindigkeit informieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Tetra GmbH, Melle
  3. Net at Work GmbH, Paderborn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: M.2 bietet nicht genügend Speicher im Notebook?

    as (Golem.de) | 23:46

  2. Re: Was kann man denn da machen?

    p4m | 23:42

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  4. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  5. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel