Abo
  • IT-Karriere:

Luxushandy aus Flugzeugaluminium für 1.600 US-Dollar

Spezieller Überzug soll Kratzer am Gehäuse verhindern

Der kanadische Hersteller Mobiado bietet mit dem Professional Camo ein auf 200 Stück limitiertes Luxushandy, das aus ungewöhnlichen Materialien gefertigt ist. Jedes Modell soll individuelle Merkmale aufweisen. Das Gehäuse besteht aus poliertem Aluminium, das auch bei Flugzeugen verwendet wird, eine spezielle Beschichtung soll Kratzer verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Professional Camo
Professional Camo
Beim 105 x 46 x 20 mm messenden Gehäuse fiel die Wahl auf poliertes Flugzeugaluminium, um ein möglichst robustes und zugleich nicht zu schweres Mobiltelefon zu fertigen. Durch Eloxieren wurde das Aluminium zusätzlich gehärtet und das gesamte Gehäuse mit einer DiamondShield genannten Substanz überzogen, die Kratzer verhindern soll. Die Knöpfe der Tastatur bestehen aus rostfreiem Edelstahl und die Muster auf dem Mobiltelefon werden nach Herstellerangaben mit der Hand aufgetragen, so dass jedes Exemplar einmalig sein soll.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Technisch hat das Luxushandy leider nichts Besonderes zu bieten: So ist das Mobiltelefon mit einem TFT-Display bestückt, das bei einer Auflösung von 208 x 208 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das Handy eine 1,3-Megapixel-Kamera mit LED-Licht, das Aufnahmen in dunkler Umgebung erhellt. Der eingebaute Musikplayer spielt die Formate MP3, M4A sowie AAC, ein UKW-Radio ist zur weiteren musikalischen Unterhaltung vorgesehen. Mit dem Videoplayer können 3GPP-, H.263- und MPEG4-Dateien angesehen werden.

Professional Camo
Professional Camo
Das Triband-Handy funkt in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS auch EDGE. Auf HSDPA, UMTS oder WLAN muss der Nutzer allerdings verzichten. Als weitere drahtlose Übertragungstechniken sind Bluetooth und Infrarot vorhanden. Für die mobile Internetnutzung gibt es einen XHTML-Browser und einen E-Mail-Client. Der interne Speicher fasst 32 MByte und kann mittels MultiMedia-Cards (MMC) auf lediglich 512 MByte aufgerüstet werden. SD-Cards funktionieren in dem Gerät nicht.

Das Mobiltelefon wiegt 142 Gramm und soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden schaffen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach Herstellerangaben nach rund 12 Tagen aufgeladen werden.

Mobiado bietet das auf 200 Stück limitierte Luxushandy Professional Camo über das Internet zum Preis von 1.600,- US-Dollar an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-75%) 9,99€

huahuahua 12. Mai 2008

@golem.de: da man nur Beiträge "Melden" kann, wenn man sich vorher angemeldet hat, dann...

huahuahua 12. Mai 2008

Veraltete Technik, schwer und hässlich. Das sind dann auch schon die Hauptmerkmale. Wen...

Kurde 08. Mai 2008

ja deine mudda is auch billiger und besser

Boah, ey 08. Mai 2008

Mein Telefon ist aus Flugzeugplastik! Echt, das gleiche Material, das im A380 für die...

.Punkt. 08. Mai 2008

Alienware und Qualität sind 2 Dinge die man nicht zusammen nennen sollte. Sorry aber hab...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /