Abo
  • Services:

Handy-TV: Zur Fußball-EM kein flächendeckendes DVB-H

Rinnert: Noch nicht alle Sendelizenzen in Deutschland vergeben

Handy-TV via DVB-H wird nicht zur Fußball-Europameisterschaft (EM) starten. Noch sollen nicht alle Landesmedienanstalten die Frequenzen für das mobile Fernsehen genehmigt haben. Daher wird es nur an einigen wenigen Orten möglich sein, die EM-Spiele via DVB-H auf dem Mobiltelefon zu empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Monatelang wurde versichert, Handy-TV per DVB-H werde pünktlich zur diesjährigen Fußball-EM starten. Aber Henrik Rinnert, Geschäftsführer der Mobiles Fernsehen Deutschland GmbH, hegt Zweifel und behauptete beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig, dass die Zeit zu knapp sei, da noch nicht alle Landesmedienanstalten die Frequenzen freigegeben hätten. Somit sei zu erwarten, dass DVB-H bis zur Fußball-EM nur in einigen Städten zu empfangen ist.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. CARO Personalservice GmbH, Straubing

Ein weiterer Grund für die zögerliche Einführung von mobilem Fernsehen in Deutschland sei auch, dass es an der Akzeptanz im Markt noch hapere, erklärte Manfred Neumann von SevenOne Intermedia. Nach seiner Auffassung müsse der Fokus darauf liegen, dass sich die Endgeräte verkaufen. "Wenn Nokia nicht mit an Bord ist, wird man keine große Reichweite finden", meinte er. Seit Jahren dominieren die Finnen den weltweiten und den deutschen Handymarkt, so dass sich daraus eine entsprechende Marktmacht ableitet.

Neumann rief die Marktteilnehmer dazu auf, sich mehr Gedanken um die Inhalte zu machen. Das sieht auch die ARD so und arbeitet an neuen Formaten, berichtet der zuständigen Koordinator Michael Albrecht. Ein Schritt in diese Richtung ist eine Tagesschau-Ausgabe im 100-Sekunden-Format, die speziell auf Mobiltelefone zugeschnitten sein soll. "Aber auch die Kunden lernen erst, was mobiles Fernsehen ist", ergänzte Neumann.

Gleichwohl sieht Dr. Emil Kettering vom ZDF positiv in die Zukunft: Seiner Einschätzung nach wird sich Handy-TV in den kommenden Jahren durchsetzen. Nun seien die Landesmedienanstalten gefordert, die notwendigen Frequenzen für DVB-H freizugeben. [von Ingo Pakalski und Yvonne Göpfert]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 57,99€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

KeinerMerktDas 09. Mai 2008

als daß ich auch nur einen Cent in so etwas sinniges, wie Handy-TV stecke. Da kommt ein...

me2 08. Mai 2008

Man kann es noch steigern: Handy TV Empfänger Hartz IV Empfänger /me

TobY 08. Mai 2008

Wenn schon auf neue Techniken gesetzt wird, warum nicht auf das Internet? HSDPA (ist...

Erdferkel 08. Mai 2008

Somal kein Mensch sich das auf sonem popel display anschauen will.

(Alternativ... 08. Mai 2008

bei der Handball WM/EM viel logischer.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /