• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom verliert 582.000 Festnetzkunden

Dollarschwäche frisst Wachstum von T-Mobile USA fast auf

Die Deutsche Telekom stand im ersten Quartal durch die Konkurrenz und negative Währungseffekte unter Druck. Die Zahl der Festnetznetzanschlüsse in Deutschland ist um 582.000 gesunken, während die Zahl der DSL-Neukundenanschlüsse bei 539.000 lag. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ist mit 4,7 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreswert fast gleich geblieben. Bei konstanten Wechselkursen hätte der Zuwachs im Auftaktquartal 3,1 Prozent betragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im Gesamtkonzern ging im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent zurück und erreichte 14,98 Milliarden Euro, während der Überschuss von 459 Millionen auf 924 Millionen Euro anstieg. Der um Sondereffekte bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich um 33,2 Prozent auf 750 Millionen Euro. Die Gewinnsteigerung verdankt die Telekom nach eigenen Angaben ihrem Sparkurs und dem Verkauf der Rundfunknetztochter Media & Broadcast. Die Analysten hatten mit 15,15 Milliarden Euro einen etwas höheren Umsatz erwartet. Die EBITDA-Prognose lag bei 4,66 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Quentic GmbH, Berlin

Beim EBITDA im deutschen Festnetzgeschäft konnte der Rückgang durch die Einsparungen kompensiert werden. Somit erwirtschaftete T-Home im Inland 1,7 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 0,5 Prozent.

Wegen anhaltend harter Preiskämpfe verzeichnete T-Mobile Deutschland trotz hohen Kundenzuwaches einen Umsatzrückgang von 3,4 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA sank um 1,1 Prozent auf 692 Millionen Euro. Die Kundenzahl stieg gegenüber dem Vorjahr um 12,3 Prozent auf insgesamt 37,1 Millionen.

Durch den starken Euro konnten die Zuwächse der florierenden Tochter T-Mobile USA nur wenig Wirkung entfalten. T-Mobile USA gewann in den ersten drei Monaten 981.000 neue Kunden und hat damit die Marke von 30 Millionen Kunden überschritten. Aufgrund der Dollarschwäche war der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,2 Prozent schwächer (3,5 Milliarden Euro). Das bereinigte EBITDA kam hier mit plus 3,3 Prozent auf 966 Millionen Euro. Negative Währungseffekte sind auch in den Zahlen von T-Mobile UK sichtbar.

Die Ziele für das gesamte Geschäftsjahr ließ Konzernchef René Obermann weiter bei einem EBITDA von 19,3 Milliarden Euro. "Wir haben in diesen drei Monaten eine gute Basis für den weiteren Jahresverlauf legen können", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Youssarian 08. Mai 2008

Natürlich.

Aso 08. Mai 2008

wenn das so weitergeht. Darauf gehe ich jetzt ein Pils trinken. Und vielleicht eine...

Helga F 08. Mai 2008

Ich zahle auch nix. Bin einfach in einem offenen WLan aufgesprungen.

Wirklich... 08. Mai 2008

Ich habe nur Sexen vergeben

nixx 08. Mai 2008

endlich einer der hinterfragt und nicht dumm daherlabert.. glückwunsch... was meinst du...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /