Abo
  • Services:

Deutsche Telekom verliert 582.000 Festnetzkunden

Dollarschwäche frisst Wachstum von T-Mobile USA fast auf

Die Deutsche Telekom stand im ersten Quartal durch die Konkurrenz und negative Währungseffekte unter Druck. Die Zahl der Festnetznetzanschlüsse in Deutschland ist um 582.000 gesunken, während die Zahl der DSL-Neukundenanschlüsse bei 539.000 lag. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ist mit 4,7 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreswert fast gleich geblieben. Bei konstanten Wechselkursen hätte der Zuwachs im Auftaktquartal 3,1 Prozent betragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im Gesamtkonzern ging im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent zurück und erreichte 14,98 Milliarden Euro, während der Überschuss von 459 Millionen auf 924 Millionen Euro anstieg. Der um Sondereffekte bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich um 33,2 Prozent auf 750 Millionen Euro. Die Gewinnsteigerung verdankt die Telekom nach eigenen Angaben ihrem Sparkurs und dem Verkauf der Rundfunknetztochter Media & Broadcast. Die Analysten hatten mit 15,15 Milliarden Euro einen etwas höheren Umsatz erwartet. Die EBITDA-Prognose lag bei 4,66 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Beim EBITDA im deutschen Festnetzgeschäft konnte der Rückgang durch die Einsparungen kompensiert werden. Somit erwirtschaftete T-Home im Inland 1,7 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 0,5 Prozent.

Wegen anhaltend harter Preiskämpfe verzeichnete T-Mobile Deutschland trotz hohen Kundenzuwaches einen Umsatzrückgang von 3,4 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA sank um 1,1 Prozent auf 692 Millionen Euro. Die Kundenzahl stieg gegenüber dem Vorjahr um 12,3 Prozent auf insgesamt 37,1 Millionen.

Durch den starken Euro konnten die Zuwächse der florierenden Tochter T-Mobile USA nur wenig Wirkung entfalten. T-Mobile USA gewann in den ersten drei Monaten 981.000 neue Kunden und hat damit die Marke von 30 Millionen Kunden überschritten. Aufgrund der Dollarschwäche war der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,2 Prozent schwächer (3,5 Milliarden Euro). Das bereinigte EBITDA kam hier mit plus 3,3 Prozent auf 966 Millionen Euro. Negative Währungseffekte sind auch in den Zahlen von T-Mobile UK sichtbar.

Die Ziele für das gesamte Geschäftsjahr ließ Konzernchef René Obermann weiter bei einem EBITDA von 19,3 Milliarden Euro. "Wir haben in diesen drei Monaten eine gute Basis für den weiteren Jahresverlauf legen können", sagte er.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Youssarian 08. Mai 2008

Natürlich.

Aso 08. Mai 2008

wenn das so weitergeht. Darauf gehe ich jetzt ein Pils trinken. Und vielleicht eine...

Helga F 08. Mai 2008

Ich zahle auch nix. Bin einfach in einem offenen WLan aufgesprungen.

Wirklich... 08. Mai 2008

Ich habe nur Sexen vergeben

nixx 08. Mai 2008

endlich einer der hinterfragt und nicht dumm daherlabert.. glückwunsch... was meinst du...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /