• IT-Karriere:
  • Services:

TorrentSpy zu 111 Millionen US-Dollar verurteilt

US-Filmindustrie zwingt BitTorrent-Suchmaschine in die Knie

Zu einem Schadensersatz von rund 111 Millionen US-Dollar wurden die Betreiber der BitTorrent-Suchmaschine TorrentSpy verurteilt. Geklagt hatten einige US-Filmstudios.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem 24. März 2008 ist die Website TorrentSpy.com offline, freiwillig, wie auf der Seite zu lesen ist. Dem gingen allerdings einige Niederlagen vor Gericht voraus. So wurde TorrentSpy vorgeworfen, Nutzerdaten aufzuzeichnen und Beweise vernichtet zu haben.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Waren die Scharmützel vor Gericht bislang eher ein Vorgeplänkel, kommt für die TorrentSpy-Betreiber nun offenbar das dicke Ende: Die US-Bezirksrichterin Florence-Marie Cooper verurteilte die TorrentSpy-Betreiber zu einem Schadensersatz von 30.000 US-Dollar für jede begangene Urheberrechtsverletzung, von denen 3.699 nachgewiesen wurden. Somit ergibt sich insgesamt eine Schadensersatzsumme von 110,97 Millionen US-Dollar.

Die Richterin sah es als erwiesen an, dass die BitTorrent-Suchmaschine die Urheberrechte der klagenden Filmstudios, darunter Columbia Pictures, Disney, Paramount Pictures, Tristar Pictures, 20th Century Fox und Warner Bros., verletzt hat. Sie untersagte zudem den weiteren Betrieb der BitTorrent-Suchmaschine.

Der Verband der US-Filmindustrie, MPAA, feiert das Urteil als wichtigen Sieg. Die hohe Schadensersatzsumme zeige, dass BitTorrent-Suchmaschinen wie TorrentSpy illegal seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 4,32€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-74%) 15,50€

huahuahua 12. Mai 2008

Damit hier nicht nur Halbkriminelle posten...: Ich finde das Urteil gut und richtig und...

tcommbee 09. Mai 2008

in amiland läuft das ein wenig anders, da geht es vor allem um die auslegung der...

bla blub 08. Mai 2008

ein paar Beispiele: diverse UseNet Dienste wie zum Beispiel UseNext der Verkauf von dI...

ellada 08. Mai 2008

Noch nie etwas von Daten-Junkies gehört? Ich kennt Leute,die horten locker an Die...

türkenfreund 08. Mai 2008

was haben türken jetzt damit zu tun? ich habe viele deutsche freunde die reden auch so


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /