Abo
  • Services:

Fotodrucker im Eimer

Canon bringt Selphy CP760 und Selphy CP770

Canon hat mit dem Selphy CP770 einen Fotodrucker in einer sehr ungewöhnlichen Hülle präsentiert. Das Gerät sitzt in einem Gehäuse, das eher nach Spielzeugeimer aussieht. Der Thermosublimationsdrucker für die ganze Familie besitzt einen Akku und bringt alles Zubehör in seinem Inneren unter. Auch ein Tragegriff wurde nicht vergessen.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Selphy CP760
Canon Selphy CP760
Der Selphy CP770 besitzt neben einem USB-Anschluss und einem Kartenleser eine Infrarot-Schnittstelle. Optional ist ein Bluetooth-Adapter erhältlich. Der eingangs erwähnte Akku ist leider nicht im Karton enthalten und muss extra gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Canon Selphy CP770
Canon Selphy CP770
Ein 2,5 Zoll großes Display zeigt die Bilder der Speicherkarte an und kann eine Korrektur roter Augen sowie eine Hautfarbenretusche durchführen. Dank Gesichtserkennung, die sich der Drucker von den Kameras abgeschaut hat, lassen sich Personen erkennen. Die Gesichtsretusche betrifft so nicht den Hintergrund. Außerdem lässt sich ein Teil des Bildes freistellen und vergrößert ausdrucken.

Neben dem Eimerdrucker hat Canon noch einen weiteren, in normalem Gehäuse verstauten Fotodrucker vorgestellt: Der Selphy CP760 tritt die Nachfolge des Selphy CP740 an. Auch hier sind das 2,5 Zoll große Display und die Bild- und Gesichtsbearbeitungsfunktionen enthalten. Einen Akku sowie Infrarot- und Bluetooth gibt es für dieses Gerät allerdings nicht einmal optional. Beide Selphy-Modelle erkennen neben sRGB nun auch den Adobe-RGB-Farbraum und stellen sich selbstständig darauf ein.

Die Geräte bedrucken Fotos maximal im Postkartenformat von 100 x 148 mm Größe. Packungen mit Papier und Farbfolien werden wie gehabt in Größen von 46, 72 oder 108 Blatt abgegeben (KP-36IP, KP-72IP, KP-108IP). Außerdem lässt sich Papier im Panoramaformat 100 x 200 mm (KW-24IP) und im Kreditkartenformat 54 x 86 mm (KC-36IP) erwerben. Auch Sticker mit klebender Rückseite werden angeboten. Allerdings ist eine zusätzliche Papierzuführung erforderlich, wenn man nicht nur im Postkartenformat drucken will.

Die neuen Fotodrucker sollen ab Juni 2008 zum Preis von 109,- Euro (Selphy CP760) und 159,- Euro (Selphy CP770) erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kein Kostverächter 08. Mai 2008

Ganz einfach: Die Sublimationsdrucker liefern meist eine sehr gute Qualität und...

Gacker 08. Mai 2008

Wei meinte Duch neuerding sein Bekannter, seines Zeichens SozPäd: "Kevin ist kein Name...

Rainer Tsuphal 08. Mai 2008

Ja, wenn der "Drucker im Eimer" im Eimer ist.

borg 08. Mai 2008

wenn das mal nicht design ist weiss ichs auch nicht mehr! only my 2 cents


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /