• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi: Notebook-Platte mit 320 GByte und 7200 Umdrehungen

Travelstar 7K320 mit optionaler Hardwareverschlüsselung

Fujitsu war Hitachi bei der Vorstellung einer 2,5 Zoll großen Festplatte mit einer Kapazität von 320 GByte gepaart mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 U/Min. zeitlich etwas voraus. Nun hat Hitachi nachgelegt. Das neue Hitachi-Modell Travelstar 7K320, wie bei Fujitsu ebenfalls mit einem SATA-Interface (3 GBit/s) bestückt, benötigt jedoch weniger Strom als die Konkurrenz von Fujitsu.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachis Modell benötigt im Lese- und Schreibbetrieb 1,8 Watt, während im Idle-Modus 0,8 Watt bezogen werden. Damit soll der Strombedarf laut Hitachi mit den Modellen gleichauf liegen, die mit 5.400 U/Min. betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Optional gibt es Hitachis neue Platte auch mit eingebauter Bulk-Verschlüsselung (nur mit SATA 1,5 GBit/Sekunde) und alternativ auch als Modell für den 24-Stunden-Dauerbetrieb.

Die Seek-Zeit wird mit 12 Millisekunden beziffert. Angesichts der hohen Umdrehungsgeschwindigkeit wird sich mancher Interessent fragen, ob die Platte für den mobilen Einsatz nicht zu laut ist. Dem versucht Hitachi zu begegnen. Im Betrieb soll die Platte 2,8 Bels erreichen, im Idle-Modus 2,5 Bels.

Die Travelstar 7K320 ist 9,5 mm hoch und soll in der normalen Version mit 320 GByte für rund 220,- US-Dollar erhältlich sein. Geräte mit 250, 160, 120 und 80 GByte wurden ebenfalls angekündigt. Die Modelle für den Dauerbetrieb werden nach Hitachis Angaben im dritten Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

hund_ 08. Mai 2008

Aha, Danke für die Info @ cadderly. Wissen macht was. ;-) wikipedia hat ja dolle sachen...

rene-gade 08. Mai 2008

Wäre gut möglich, immerhin gab es ja beim Jahr 2000 Wechsel solche Fälle, wo manche nach...

rene-gade 08. Mai 2008

Also zu Zeiten als ich mir bei meinem Desktop Gerät noch überlegen musste ob S-ATA oder...

Intelco 08. Mai 2008

1. Wenn die 7x24-Version im 3. Quartal kommt, gibt es auch eine Aussage, wann die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /