Abo
  • Services:

AMDs 6-Kerner kommt 2009, ein Jahr später 12 Kerne pro CPU

Außer den bisher genannten Prozessoren, die für Server mit mindestens zwei Sockeln gedacht sind, plant AMD natürlich auch neue Single-Socket Opterons. Auf Barcelona folgt hier der nur leicht erweiterte "Budapest", der noch im zweiten Quartal 2008 kommen soll, ein Jahr später dann "Suzuka" in 45 Nanometern mit analog zu Shanghai vergrößerten Caches. Die Codenamen sind im Übrigen nicht durch Zufall so stringent gewählt: Der langjährige Ferrari-Sponsor AMD hat die Kerne nach Städten benannt, in denen es eine Formel-1-Rennstrecke gibt oder gab.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Nonnweiler
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Nicht nach einem Rennkurs, sondern gleich dem Firmensitz von Ferrari ist die für 2010 vorgesehene Serverplattform "Maranello" benannt, auf die AMD offenbar besonders stolz ist. Sie soll nur aus AMD-Bausteinen besehen, die von dem mit ATI eingekauften Chipsatz-Team entwickelt werden. Davor setzt AMD noch auf Chipsätze von Nvidia und Broadcom. Maranello mit seinem HyperTransport-Switch "RD890S", der auch Virtualisierung von I/O-Funktionen wie den Festplatten- und Netzwerkzugriffen beherrscht, ist hier der Star. Zudem beherrscht er auch PCI-Express 2.0, womit AMD auch im lange vernachlässigten Markt der Grafik-Workstations wieder Boden gewinnen könnte.

Neben der erfreulich klaren Roadmap nutzte AMD jedoch auch mit fragwürdigen Diagrammen die Gelegenheit, um die nach eigener Lesart vorhandene Überlegenheit gegenüber Intel darzustellen. Wieder einmal fiel bei der Diskussion um SPEC-Benchmarks, die AMD seit einem Jahr gerne führt, das Wort von "Intels Benchmark-Compiler", den - wie AMD oft betont - kaum jemand für echte Anwendungen einsetzen würde. Mit eigenen Kompilaten mittels des GCC-Compilers ist AMD auf seinen Prozessoren stets schneller.

Normalisierte Benchmarks ohne Werte
Normalisierte Benchmarks ohne Werte
In die Nesseln setzte sich AMD dann aber mit Anlauf, als Randy Allen in einem auf 100 Prozent für den Xeon 5440 normierten Diagramm zeigen wollte, wie viel energieeffizienter die Opterons schon mit 65 Nanometern gegen Intels 45-nm-CPUs sein sollen. AMDs Wert hierfür ist die "Average CPU Power" (ACP), welche das Unternehmen im September 2007 ausführlich erklärte. Mit dem Hauptargument, dass Intel-Systeme stets auch viel Strom im Speichercontroller verbrauchen, verglich Allen fröhlich die hauseigene ACP, die sonst kein Chiphersteller verwendet, mit der "Thermal Design Power" (TDP) der Intel-Prozessoren.

Der Opteron 2356 mit 2,3 GHz und einer ACP von 75 Watt schneidet in Allens Diagrammen meist besser ab als ein Xeon E5440 mit 2,83 GHz und 80 Watt TDP. Wie der AMD-Manager auf Nachfragen erklärte, ging es ihm um einen Vergleich der 80-Watt-Klasse. Warum dann nicht der auch mit 80 Watt TDP versehene Xeon E5450 mit 3,0 GHz zum Einsatz kam, blieb ebenso wenig klar wie die tatsächlichen Messwerte, die in der AMD-Präsentation fehlen. Zudem gibt dieses Dokument an, dass nur bei der SPEC eingereichte Benchmarks bis zum 1. April 2008 berücksichtigt wurden, AMDs eigene Zahlen sind noch "Estimates", also vermutlich nicht nur Schätzungen, sondern echte SPEC-Läufe, die aber noch nicht durch das Benchmark-Komitee überprüft wurden und für die nicht alle Optimierungen offengelegt wurden.

Spannend bleibt, ob AMD diese SPEC-Werte nun auch validiert bekommt. Ende 2007 hatte die SPEC alle Werte für den Barcelona-Kern von seiner Webseite gestrichen, weil die darin beschriebenen Systeme nicht den Regeln der SPEC entsprechend drei Monate nach dem Einreichen der Messwerte käuflich zu erwerben waren. Und Intel wird in diesem unsinnigen Rennen um teils handoptimierte synthetische Benchmarks zweifellos zurückschlagen.

 AMDs 6-Kerner kommt 2009, ein Jahr später 12 Kerne pro CPU
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...
  4. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Schnauze 13. Mai 2008

Ich will 12000 fps bei FarCry im Softwarerendering.

:-) 10. Mai 2008

...ich dachte nur an Gras, weil er wie ein Esel rumlief :-) Aber mal Spaß beiseite...

blööde 09. Mai 2008

dann geh dich waschen!!! Dein Geruch schwabbert schon Durch die Leitung!

UCNet 09. Mai 2008

guckst du hier: http://www.computerbase.de/artikel/software/2007...

Johnny Cache 09. Mai 2008

Wenn du mich fragst, ich weiß das wirst du nicht, war die beste Zeit irgendwann um 2000...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /