Abo
  • Services:

Geruchssensoren sollen Wein und Sprengstoff erkennen

Zellen auf einem Sensor reagieren auf verschiedene Stoffe

Ein neuartiger Sensor soll gefährliche Stoffe besser und schneller erkennen als bisherige biochemische Sensoren. Auf dem Chip sitzen dazu lebendige Zellen, die auf bestimmte Stoffe reagieren. Der Sensor soll Sprengstoff oder Krankheitserreger ebenso erkennen wie die Herkunft von Spezialitäten.

Artikel veröffentlicht am ,

Guten Wein, verdorbene Speisen, Krankheitserreger oder Sprengstoff - der Geruchssensor, den Forscher an der University von Maryland entwickeln, soll viele verschiedene Stoffe erkennen. "Zell-basierten Sensor-auf-einem Chip" nennen die Forscher ihre Entwicklung, die sie mit einem Bluthund vergleichen, der eine Spur aufgenommen hat.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Für die Erkennung wollen die Wissenschaftler lebendige Zellen einsetzen, die auf unterschiedliche Stoffe reagieren. Welche Zellen sich auf dem wenigen Millimeter großen Chip befinden, wird dabei von dem geplanten Einsatz abhängen.

Kommen die Zellen in Kontakt mit einer bestimmten Substanz - in erster Linie mit Sprengstoff -, reagieren sie darauf mit Stress. Spezielle Schaltkreise erkennen diese Reaktion und schlagen Alarm. Die Erkennung solle, so die Forscher, schneller und genauer erfolgen als bei den heutigen biochemischen Sensoren.

Zurzeit arbeitet das Forscher-Team der A. James Clark School of Engineering an den Details. So brauchen die Zellen zum Leben eine feuchte Umgebung und Nährflüssigkeit. Die elektronischen Bauteile des Sensors-auf-einem-Chip hingegen lieben es trocken. Die Aufgabe ist deshalb, eine Anordnung zu konstruieren, die beiden Anforderungen gerecht wird. Außerdem gilt es, Schaltkreise zu entwickeln, die mit den Zellen interagieren und deren Reaktionen erkennen können.

In erster Linie entwickeln die Wissenschaftler die Biosensoren zur Erkennung von Sprengstoff, da ihre Forschung unter anderem vom Ministerium für Heimatschutz und dem Armeegeheimdienst finanziert wird. Allerdings, sagen sie, seien auch andere Anwendungen denkbar. So könnten die Geruchszellen beispielsweise Krankheitserreger im Wasser und in Lebensmitteln aufspüren oder die Herkunft von Spezialitäten wie Wein oder Käse ermitteln. Auch der Einsatz in der pharmazeutischen Forschung sei möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

blork42 10. Mai 2008

Trottel ? Son Massenspektrometer sollte schon jedes Molekül einzeln sehn, um dann je...

:-) 08. Mai 2008

oder zum rich-price

blubba 08. Mai 2008

Der von German Bash ist auch so ein Kiffer.

bombenentschärfer 07. Mai 2008

jajaja, flugzeug, bombe, schnüffelsensor, etc.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /