Abo
  • Services:

Böse Publisher - gute Spieleentwickler?

Podiumsdiskussion mit Vertretern der deutschen Publisher- und Entwicklerszene

Böse Publisher, gute Entwickler - Finanzkraft gegen Kreativität? Auf der Entwicklerkonferenz 2008 in Berlin trafen sich Vertreter beider Seiten auf der Bühne zum Streitgespräch. Trotz vieler Übereinstimmungen gab es größere Meinungsverschiedenheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Teut Weidemann
Teut Weidemann
Erst mal ging es um Spaß: "Wer hat eigentlich den spannenderen Job?", fragte Marko Hein von THQ zum Anfang der Podiumsdiskussion "Die Schlacht von Gut und Böse - Developer versus Publisher". Teut Weidemann, deutscher Entwicklerveteran mit Publisher-Erfahrung, war sich sehr sicher: "Der Job als Entwickler macht mehr Spaß - wenn mein Sohn sagt, 'das hat Papa' gemacht, das ist schon ein tolles Gefühl." Aber auch Markus Windelen, COO bei dtp, hat Spaß am Job: "Beim Publisher wird sehr viel Kreativität beim Marketing, Networking und so weiter verlangt."

Inhalt:
  1. Böse Publisher - gute Spieleentwickler?
  2. Böse Publisher - gute Spieleentwickler?

Arne Peters und Markus Windelen
Arne Peters und Markus Windelen
Ein großes Thema beim Berliner Gipfeltreffen waren auch die Pitches - also die Präsentationen und Verhandlungen, in deren Verlauf die Entwickler ihre Projekte verschiedenen Publishern vorstellen, um Verträge mit langfristiger Finanzierung abzuschließen. Ein konfliktanfälliger Prozess, bei dem es immer wieder kracht. Guido Eickmeyer, Executive Producer bei Koch Media, berichtet über seine Erfahrungen: "Die überwiegende Mehrheit der Pitches landet im Papierkorb. Wir machen Produkte nicht, um uns zu verwirklichen. Der einzige sinngebende Weg ist, in einen Markt reinzugehen, und den Markt zu bedienen." Auch Arne Peters, COO bei CDV, glaubt, dass Studios oft zu viel fordern: "Ein kleines Studio, das noch keine Produkte entwickelt hat, hat einen ganz anderen Background als ein etablierter Entwickler."

Böse Publisher - gute Spieleentwickler? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

horstgünther 08. Mai 2008

in den puff

ea. 08. Mai 2008

Mit dem Spiel hatte es sich EA bei mir entgültig versaut... nach dem Tiberiums War hab...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /