Abo
  • Services:
Anzeige

Böse Publisher - gute Spieleentwickler?

Anzeige

Andre Blechschmidt
Andre Blechschmidt
Entwickler sehen das unter Umständen anders - sie beschweren sich beispielsweise darüber, dass die Publisher zu wenig Zahlen und Daten an sie weitergeben. Dem widerspricht Markus Windelen von dtp: "Wir kaufen internationale Marktzahlen für sehr viel Geld, um unsere Projekte schon im Vorfeld abzusichern." Wer das tue, müsse auch das Recht haben, den Nutzen aus diesen Zahlen selbst zu ziehen. Für Andre Blechschmidt von Radon Labs ist das oft noch nicht genug: "Bei Drakensang haben wir angefangen 2003 oder 2004 zu pitchen. Wir haben gesehen, dass alle Rollenspiele erfolgreich sind, aber die Publisher hat das nicht interessiert, bis wir mit dtp einen Publisher gefunden haben. Dann kam World of Warcraft, und plötzlich haben uns alle angerufen und wollten ein Rollenspiel von uns."

Malte Behrmann
Malte Behrmann
In der Diskussion stellte sich aber auch heraus, dass es oft handfeste Probleme in der Zusammenarbeit gibt. So berichtet Malte Behrmann, Geschäftsführer des G.A.M.E. Bundesverband: "Grundsätzlich ist es so, dass der Cahsflow vom Endkunden über den Publisher zum Entwickler verläuft, und da kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten - etwa, dass Zahlungen verzögert werden." Auch rechtlich hat der Publisher oft Vorteile, weil er meist viele Verträge im Jahr abschließt, während der typische Entwickler sich üblicherweise mit einem einzigen Vertrag fest bindet. So geben die Teams ohne echte Notwendigkeit die Rechte an ihren Marken oder an sonstigem geistigen Eigentum ab.

Allerdings gibt es bei der Entwicklung eines Spiels auch eine Phase, in der die Entwickler über mehr Macht verfügen - nämlich dann, wenn der "Point of No Return" erreicht ist, ab dem sich der Publisher nicht mehr aus dem Projekt zurückziehen kann, sondern notfalls auch gegen seinen Willen Geld nachschießen muss.

Im Gesprächsverlauf schälte sich dann ein Kernproblem heraus: Die Schnittstelle zwischen Entwickler und Publisher hat oft zu wenig Zeit und zu wenig Befugnisse - gemeint ist der Producer. Er soll die Entwickler betreuen, hat aber oft zu viele Produkte gleichzeitig und oft keine eigene Budgetverantwortung. Es gibt aber auch Ausnahmen: Andre Blechschmidt von Radon Labs berichtete, dass eines seiner Werke von einem riesigen Team bei Microsoft betreut wurde.

 Böse Publisher - gute Spieleentwickler?

eye home zur Startseite
horstgünther 08. Mai 2008

in den puff

ea. 08. Mai 2008

Mit dem Spiel hatte es sich EA bei mir entgültig versaut... nach dem Tiberiums War hab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. flexis AG, Olpe
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  2. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52

  3. Re: "Die meisten Hersteller werden Updates per...

    p4m | 02:48

  4. Re: Was ist mit Acer?

    p4m | 02:38

  5. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Ach | 02:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel