Abo
  • Services:

Böse Publisher - gute Spieleentwickler?

Andre Blechschmidt
Andre Blechschmidt
Entwickler sehen das unter Umständen anders - sie beschweren sich beispielsweise darüber, dass die Publisher zu wenig Zahlen und Daten an sie weitergeben. Dem widerspricht Markus Windelen von dtp: "Wir kaufen internationale Marktzahlen für sehr viel Geld, um unsere Projekte schon im Vorfeld abzusichern." Wer das tue, müsse auch das Recht haben, den Nutzen aus diesen Zahlen selbst zu ziehen. Für Andre Blechschmidt von Radon Labs ist das oft noch nicht genug: "Bei Drakensang haben wir angefangen 2003 oder 2004 zu pitchen. Wir haben gesehen, dass alle Rollenspiele erfolgreich sind, aber die Publisher hat das nicht interessiert, bis wir mit dtp einen Publisher gefunden haben. Dann kam World of Warcraft, und plötzlich haben uns alle angerufen und wollten ein Rollenspiel von uns."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Malte Behrmann
Malte Behrmann
In der Diskussion stellte sich aber auch heraus, dass es oft handfeste Probleme in der Zusammenarbeit gibt. So berichtet Malte Behrmann, Geschäftsführer des G.A.M.E. Bundesverband: "Grundsätzlich ist es so, dass der Cahsflow vom Endkunden über den Publisher zum Entwickler verläuft, und da kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten - etwa, dass Zahlungen verzögert werden." Auch rechtlich hat der Publisher oft Vorteile, weil er meist viele Verträge im Jahr abschließt, während der typische Entwickler sich üblicherweise mit einem einzigen Vertrag fest bindet. So geben die Teams ohne echte Notwendigkeit die Rechte an ihren Marken oder an sonstigem geistigen Eigentum ab.

Allerdings gibt es bei der Entwicklung eines Spiels auch eine Phase, in der die Entwickler über mehr Macht verfügen - nämlich dann, wenn der "Point of No Return" erreicht ist, ab dem sich der Publisher nicht mehr aus dem Projekt zurückziehen kann, sondern notfalls auch gegen seinen Willen Geld nachschießen muss.

Im Gesprächsverlauf schälte sich dann ein Kernproblem heraus: Die Schnittstelle zwischen Entwickler und Publisher hat oft zu wenig Zeit und zu wenig Befugnisse - gemeint ist der Producer. Er soll die Entwickler betreuen, hat aber oft zu viele Produkte gleichzeitig und oft keine eigene Budgetverantwortung. Es gibt aber auch Ausnahmen: Andre Blechschmidt von Radon Labs berichtete, dass eines seiner Werke von einem riesigen Team bei Microsoft betreut wurde.

 Böse Publisher - gute Spieleentwickler?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

horstgünther 08. Mai 2008

in den puff

ea. 08. Mai 2008

Mit dem Spiel hatte es sich EA bei mir entgültig versaut... nach dem Tiberiums War hab...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /