Abo
  • Services:

Übernahme von The Games Company durch 10Tacle zurückgedreht

TGC bleibt eigenständig und will Entwicklungskapazitäten aufstocken

"TGC - The Games Company" wird weiterhin als unabhängiger Entwickler und Vermarkter von Computer- und Videospielen agieren. Die eigentlich schon perfekte Übernahme durch die 10Tacle Studios AG wird rückgängig gemacht. 10Tacle wollte die Übernahme mit Aktien im Wert von 5 Millionen Euro bezahlen, doch der Aktienkurs war wenige Wochen nach Verkündung der Übernahme drastisch eingebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Dezember 2007 wurde bekanntgegeben, dass die TGC - The Games Company von der 10Tacle Studios AG übernommen wird. Zur Finanzierung der Übernahme wollte 10Tacle eine Kapitalerhöhung durchführen, was aber bis heute nicht passiert ist. Mitte März 2007 räumte 10Tacle ernsthafte Schwierigkeiten ein und veröffentlichte eine Gewinnwarnung. Als Grund werden Verzögerungen bei der Produktion von zwei wichtigen Titeln genannt. Zudem warnte 10Tacle vor Liquiditätsengpässen und kündigte Entlassungen an.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Notierte die 10Tacle-Aktie im Dezember 2007 noch bei rund 10,- Euro, so sank der Kurs auf zuletzt unter 1,- Euro. Die Absage der Übernahme ließ den Aktienkurs von 10Tacle heute allerdings um rund 30 Prozent auf 1,42 Euro steigen.

Das TGC-Management um Markus Malti und Carsten Strehse hat sich für den Schritt zurück in die Eigenständigkeit entschieden und wird die Anteile an der Gesellschaft übernehmen. Offiziell erläutert Strehse den Schritt so: "Unsere Geschäftsausrichtung als Publisher mit internen und externen Entwicklungskompetenzen als entscheidende Assets passen aus Sicht aller Beteiligten nicht in das neue Konzept der 10Tacle-Gruppe, weshalb die Rückabwicklung der Transaktion die logische Konsequenz aus dieser Erkenntnis ist. Wir werden nunmehr unsere eigenen Entwicklungskapazitäten aufstocken sowie in größerem Rahmen in den Bereich Development investieren."

Das Berliner Unternehmen TGC entstand erst Anfang 2006 aus dem Zusammenschluss des seit über 15 Jahren am Markt etablierten deutschen Entwicklerstudios Silver Style und einer Gruppe von Branchenexperten um Mitgründer Markus Malti. Die TGC beschäftigt heute über 40 Mitarbeiter und zeichnet für Titel wie "Soldiers of Anarchy", "The Fall - Last Days of Gaia" sowie "Simon the Sorcerer - Chaos ist das halbe Leben" verantwortlich. Zudem entwickelt TGC Lizenzspiele wie "Germany's next Topmodel", "Wetten, dass..?", die DEL (Deutschen Eishockey Liga) oder Handball Bundesliga.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 119,90€

a 07. Mai 2008

"Soldiers of Anarchy", "The Fall Last Days of Gaia" sowie "Simon the Sorcerer...

Hazamel 07. Mai 2008

Wird das gelobte Ego-Shooter-Strategie-Spiel Field Ops dann endlich wieder mehr beachtet...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /