• IT-Karriere:
  • Services:

Intel und Google stecken Milliarden in WiMAX-Unternehmen

Sprint Nextel und Clearwire legen ihre Funknetzwerk-Bereiche zusammen

Der Telekommunikationskonzern Sprint Nextel legt seine geplanten WiMAX-Aktivitäten mit Clearwire zusammen. Das Gemeinschaftsunternehmen erhält 3,2 Milliarden US-Dollar von den Investoren Intel, Comcast, Time Warner Cable, Google und Bright House Networks.

Artikel veröffentlicht am ,

Das WiMAX-Joint-Venture, dessen Gründung heute verbindlich vereinbart wurde, wird unter dem Namen "Clearwire" firmieren. Es wird ein US-weites Netzwerk errichten, das sich an Privatkunden, kleine, mittelständische und große Unternehmen, Sicherheitsbehörden und Bildungsinstitutionen richtet. Bis Ende 2010 will man mit dem Netzwerk eine Abdeckung von 120 bis 140 Millionen US-Bürgern erreichen. Das neue Clearwire bedient sich dabei der Sprint-Sendemaste, des Glasfasernetzwerks und der IT-Services des Konzerns, sowie seiner Lizenzen für das 2,5-GHz-Spektrum. Google steuert Suchtechnologie bei. Die Android-Software Googles soll zudem von künftigen Sprach- und Datengeräten von Clearwire unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Hünfelden

Die Finanzierungsrunden sollen bis zum vierten Quartal 2008 abgeschlossen sein. Der Start bedarf noch der Zustimmung der US-Kommunikationsbehörde FCC (Federal Communications Commission). Wie das Wall Street Journal berichtet, steckt der Kabelnetzbetreiber Comcast 1,05 Milliarden US-Dollar in das Projekt, von Intel kommt 1 Milliarde US-Dollar, von Google 500 Millionen US-Dollar und weitere 100 Millionen US-Dollar von Bright House. Der Gesamtwert der neuen WiMAX-Firma wird auf über 12 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Benjamin G. Wolff, gegenwärtig noch CEO bei Clearwire, wird das neue Gemeinschaftsunternehmen führen, an dem Sprint mit 51 Prozent die Mehrheit hält.

Das neue Clearwire versorge Sprints Management mit "zusätzlicher finanzieller Flexibilität", um dem WiMAX-Projekt zum Durchbruch zu verhelfen, während man sich weiter auf das Kerngeschäft konzentrieren könne, so Sprint-Nextel-Chef Dan Hesse. Clearwire-Aufsichtsratschef Craig O. McCaw glaubt, die USA stiegen damit wieder in eine Führungsposition im weltweiten Wireless-Markt auf.

Intel-CEO Paul Otellini sprach von einem "historischen Schritt für WiMAX" und Google-Chef Eric Schmidt betonte, der Internetkonzern sei daran interessiert, die Versorgung mit Breitbandinternet auf neuen Wegen zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

GUEST 08. Mai 2008

So leicht ist das leider nicht... Die TK Konzerne in den USA und Europa gehören zu den...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /