Abo
  • Services:

Ameisensäure als Transportmedium für Brennstoffzellen

Neues Verfahren zur Wasserstofferzeugung für Brennstoffzellen

Rostocker Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um auf einfache und energiesparende Art und Weise Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Damit wollen sie Brennstoffzellen für tragbare Endgeräte betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wasserstoff wird gern als Energieträger der Zukunft gehandelt. Der große Vorteil ist seine Umweltfreundlichkeit: Die Abgase sind reiner Wasserdampf. Das Problem ist jedoch die Gewinnung von Wasserstoff. Zwei bewährte Verfahren, die Dampfreformierung und die Elektrolyse, verbrauchen viel Energie.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock haben nun einen weniger aufwendigen Weg gefunden, um Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Vorteil ist, dass diese Umsetzung bereits bei Zimmertemperatur abläuft und nicht wie bei der Reformierung bei über 200 Grad. Zudem ist Ameisensäure ungiftig und - anders als Wasserstoff - einfach zu speichern.

Bei diesem Verfahren werde "in Anwesenheit eines Amins (z.B. N,N-Dimethylhexylamin) und mit Hilfe eines geeigneten Katalysators, beispielsweise dem kommerziell erhältlichen Ruthenium-Phosphin-Komplex [RuCl2(PPh3)2]", die Ameisensäure "selektiv zu Kohlendioxid (CO2) und Wasserstoff umgesetzt". Anschließend müsse der so gewonnene Wasserstoff noch durch einen Aktivkohlefilter gereinigt werden und könne dann in einer Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Die Forscher sehen eine Einsatzmöglichkeit ihres Verfahrens zunächst in kleinen Brennstoffzellen. "Für den Einsatz von Brennstoffzellen in tragbaren elektrischen Geräten könnte die gerade am Anfang stehende Ameisensäure-Technologie bereits in Kürze interessante neue Perspektiven eröffnen", gibt sich Matthias Beller optimistisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

~nendaz 08. Mai 2008

Benzin ist auch für jeden "Idioten" erhältlich. Und das ist sehr ungeniessbar. Und was...

~nendaz 08. Mai 2008

Aus der Sicht der Rechtschreibung, ist dieses Komma fälschlicherweise gesetzt. ;)

Schlechtmensch 08. Mai 2008

Oder du wirst "befreit". ;)

Tierfreund 08. Mai 2008

Wie viele man da wohl für eine Stunde WoW ausquetschen muss?

Günther Zumwickel 08. Mai 2008

Hundekacke, hat ein Vorteil der Rohstoff liegt kostenlos zu hauf auf den Straßen :- )


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /