Abo
  • Services:

Ameisensäure als Transportmedium für Brennstoffzellen

Neues Verfahren zur Wasserstofferzeugung für Brennstoffzellen

Rostocker Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um auf einfache und energiesparende Art und Weise Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Damit wollen sie Brennstoffzellen für tragbare Endgeräte betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wasserstoff wird gern als Energieträger der Zukunft gehandelt. Der große Vorteil ist seine Umweltfreundlichkeit: Die Abgase sind reiner Wasserdampf. Das Problem ist jedoch die Gewinnung von Wasserstoff. Zwei bewährte Verfahren, die Dampfreformierung und die Elektrolyse, verbrauchen viel Energie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock haben nun einen weniger aufwendigen Weg gefunden, um Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Vorteil ist, dass diese Umsetzung bereits bei Zimmertemperatur abläuft und nicht wie bei der Reformierung bei über 200 Grad. Zudem ist Ameisensäure ungiftig und - anders als Wasserstoff - einfach zu speichern.

Bei diesem Verfahren werde "in Anwesenheit eines Amins (z.B. N,N-Dimethylhexylamin) und mit Hilfe eines geeigneten Katalysators, beispielsweise dem kommerziell erhältlichen Ruthenium-Phosphin-Komplex [RuCl2(PPh3)2]", die Ameisensäure "selektiv zu Kohlendioxid (CO2) und Wasserstoff umgesetzt". Anschließend müsse der so gewonnene Wasserstoff noch durch einen Aktivkohlefilter gereinigt werden und könne dann in einer Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Die Forscher sehen eine Einsatzmöglichkeit ihres Verfahrens zunächst in kleinen Brennstoffzellen. "Für den Einsatz von Brennstoffzellen in tragbaren elektrischen Geräten könnte die gerade am Anfang stehende Ameisensäure-Technologie bereits in Kürze interessante neue Perspektiven eröffnen", gibt sich Matthias Beller optimistisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

~nendaz 08. Mai 2008

Benzin ist auch für jeden "Idioten" erhältlich. Und das ist sehr ungeniessbar. Und was...

~nendaz 08. Mai 2008

Aus der Sicht der Rechtschreibung, ist dieses Komma fälschlicherweise gesetzt. ;)

Schlechtmensch 08. Mai 2008

Oder du wirst "befreit". ;)

Tierfreund 08. Mai 2008

Wie viele man da wohl für eine Stunde WoW ausquetschen muss?

Günther Zumwickel 08. Mai 2008

Hundekacke, hat ein Vorteil der Rohstoff liegt kostenlos zu hauf auf den Straßen :- )


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /