Abo
  • Services:

Ameisensäure als Transportmedium für Brennstoffzellen

Neues Verfahren zur Wasserstofferzeugung für Brennstoffzellen

Rostocker Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, um auf einfache und energiesparende Art und Weise Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Damit wollen sie Brennstoffzellen für tragbare Endgeräte betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wasserstoff wird gern als Energieträger der Zukunft gehandelt. Der große Vorteil ist seine Umweltfreundlichkeit: Die Abgase sind reiner Wasserdampf. Das Problem ist jedoch die Gewinnung von Wasserstoff. Zwei bewährte Verfahren, die Dampfreformierung und die Elektrolyse, verbrauchen viel Energie.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock haben nun einen weniger aufwendigen Weg gefunden, um Wasserstoff aus Ameisensäure zu erzeugen. Vorteil ist, dass diese Umsetzung bereits bei Zimmertemperatur abläuft und nicht wie bei der Reformierung bei über 200 Grad. Zudem ist Ameisensäure ungiftig und - anders als Wasserstoff - einfach zu speichern.

Bei diesem Verfahren werde "in Anwesenheit eines Amins (z.B. N,N-Dimethylhexylamin) und mit Hilfe eines geeigneten Katalysators, beispielsweise dem kommerziell erhältlichen Ruthenium-Phosphin-Komplex [RuCl2(PPh3)2]", die Ameisensäure "selektiv zu Kohlendioxid (CO2) und Wasserstoff umgesetzt". Anschließend müsse der so gewonnene Wasserstoff noch durch einen Aktivkohlefilter gereinigt werden und könne dann in einer Brennstoffzelle eingesetzt werden.

Die Forscher sehen eine Einsatzmöglichkeit ihres Verfahrens zunächst in kleinen Brennstoffzellen. "Für den Einsatz von Brennstoffzellen in tragbaren elektrischen Geräten könnte die gerade am Anfang stehende Ameisensäure-Technologie bereits in Kürze interessante neue Perspektiven eröffnen", gibt sich Matthias Beller optimistisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

~nendaz 08. Mai 2008

Benzin ist auch für jeden "Idioten" erhältlich. Und das ist sehr ungeniessbar. Und was...

~nendaz 08. Mai 2008

Aus der Sicht der Rechtschreibung, ist dieses Komma fälschlicherweise gesetzt. ;)

Schlechtmensch 08. Mai 2008

Oder du wirst "befreit". ;)

Tierfreund 08. Mai 2008

Wie viele man da wohl für eine Stunde WoW ausquetschen muss?

Günther Zumwickel 08. Mai 2008

Hundekacke, hat ein Vorteil der Rohstoff liegt kostenlos zu hauf auf den Straßen :- )


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /