Abo
  • IT-Karriere:

Adware-Anbieter klagt erneut gegen Kaspersky

Softwarehersteller und Bürgerrechtler unterstützen Kaspersky

In der Auseinandersetzung zwischen dem Adware-Anbieter Zango und Kaspersky über die automatische Beseitigung von Zangos Adware bekommt der Sicherheitsspezialist Unterstützung von der Business Software Alliance (BSA) und der Electronic Frontier Foundation (EFF).

Artikel veröffentlicht am ,

Zango ist der Hersteller verschiedener Adware-Programme, darunter des Zango Hotbar. Laut Symantec "liefert Adware.Hotbar graphische Skins für den Internet Explorer und Microsoft Outlook sowie Toolbars zu Outlook Express. Außerdem installiert es eine Toolbar und einen Suchknopf, die beide auf Schlüsselwörtern basierte Werbung anzeigen. Adware.Hotbar kann Informationen und Surfgewohnheiten an verschiedene Server schicken, die dann für die Auslieferung passender Werbung sorgen können".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Kasperskys Sicherheitssoftware hatte die Zango-Programme als Adware eingestuft und automatisch gelöscht. Zango war daraufhin im Mai 2007 vor Gericht gezogen, um Kaspersky dazu zu zwingen, die Programme der Firma nicht mehr als Adware zu behandeln. Vor Gericht unterlag Zango allerdings, als der zuständige Richter im August 2007 entschied, dass gemäß dem Communications Decency Act (CDA) Kaspersky so handeln dürfe, wie geschehen.

Zango wollte die Niederlage nicht hinnehmen und ging vor ein Berufungsgericht. Nach Auffassung von Zango installierten die Nutzer die Adware absichtlich, weil sie die damit verbundenen Vorteile wie Spiele und Videos nutzen wollten.

In der Berufung wird der Adware-Hersteller von der National Business Coalition on E-Commerce and Privacy unterstützt, zu der unter anderem die Bank of America, Eastman Kodak, General Motors und JP Morgan Chase gehören. Wie die Washington Post berichtet, befürchten die Unternehmen, dass eine Entscheidung zugunsten Kasperskys "den Weg ebnen könnte, dass Sicherheitsanbieter Cookies und Web-Bugs löschen können".

Der Rechtsberater der Organisation, Thomas M. Boyd, erklärte dazu: "Nach der Entscheidung des Bezirksgerichts und der vom Richter vorgenommenen Auslegung des CDA hat eine Sicherheitssoftware unbeschränkte Macht zu entscheiden, einen Inhalt abzulehnen und dem Nutzer den Zugang zu diesem Inhalt zu verweigern, ohne für eventuell damit verbundene Schäden haftbar zu sein."

Auf die Seite von Kaspersky haben sich mit einem Unterstützerbrief unter anderem die BSA, die EFF, McAfee und das Center for Democracy and Technology (CDT) gestellt. In ihrem Brief verweisen die Unterstützer auf "Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2005, die gezeigt haben, dass fast die Hälfte der erwachsenen Internetnutzer in den USA die Erfahrung gemacht haben, dass Spyware oder Adware auf ihrem Computer installiert wurde; mehr als zwei Drittel von ihnen beobachtete dabei Probleme, wie sie durch Spyware oder Computerviren verursacht werden; und neun von zehn Nutzern sahen sich dadurch veranlasst, ihr Surfverhalten zu ändern [...]" Die Unterstützer "befürworten, dass Nutzer [...] Software einsetzen können, die [...] Spyware, Adware und andere unerwünschte Inhalte einschränkt".

Ari Schwartz vom CDT sagte der Washington Post dazu: "Dies ist ein sehr wichtiger Fall für die Verbraucher, da davon abhängt, wie Sicherheitssoftware sie in Zukunft schützen wird und ob die Beweislast bei der Sicherheitsfirma oder [beim Adware-Anbieter] liegen wird". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 289€

Aileron 08. Mai 2008

SKPF? Ich habe so eine Seite noch nie gesehen, obwohl ich einen sehr wirkungsvollen Ad...

Linux-user 08. Mai 2008

Spybot - Search & Destroy kann verschiedene Arten von Spyware oder ähnlichen Bedrohungen...

Geist 08. Mai 2008

Das ist doch auch Adware! Und dazu noch schlechte!

nicoledos 08. Mai 2008

Es gibt einen Haufen netter Progrämmchen, deren Entwickler dies mit Adware finanzieren...

Knux 08. Mai 2008

a) Ein Atomschlag würde reichen, wir müssen die armen Kaimanesen nicht auch noch mit...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /