Abo
  • Services:

Nanodrähte aus Kupfer für bessere Flachbildschirme

Forscher entwickeln neues Verfahren zur Züchtung von Nanodrähten

Wissenschaftler in den USA haben ein neues Verfahren für die Herstellung von Nanodrähten aus Kupfer entwickelt. Diese Drähte können bei der Herstellung elektronischer Geräte eingesetzt werden, aber auch als Elektronen-Emissionsquelle in neuartigen Flachbildschirmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei ziehen die Forscher von der Universität von Illinois in Champaign die Drähte mittels chemischer Gasphasenabscheidung. Bei einer Temperatur von etwa 200 bis 300 Grad werden die Nanodrähte aus kupferhaltigem Dampf auf einem Trägermaterial gezüchtet. Ein Katalysator ist bei diesem neuen Verfahren nicht notwendig.

Die Spitze eines Nanodrahtes (Foto: Kyekyoon Kim)
Die Spitze eines Nanodrahtes (Foto: Kyekyoon Kim)
Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte

Die Drähte haben fünf Seiten und sind zwischen 70 und 250 Nanometern dick. Länge und Durchmesser lassen sich nach Angaben der Forscher durch die Bedingungen steuern, etwa durch das Trägermaterial, seine Temperatur oder durch die Dauer der Abscheidung. Die Wälder aus Nanodrähten wachsen dabei nicht nur auf Silizium, sondern auch auf Glas, Metall oder Kunststoff.

Choi und Kim
Choi und Kim
Mit Hilfe dieser Nanodrähte baute das Team um Kyekyoon Kim und Hyungsoo Choi einen sogenannten Feldemissionsbildschirm (englisch: Field Emission Display, FED). Das ist ein Flachbildschirm, der ähnlich wie ein Röhrenbildschirm funktioniert. Wie bei einem Röhrenbildschirm erzeugen Elektronen Leuchtpunkte auf einer fluoreszierenden Schicht aus Phosphor. Anders als die Röhrenbildschirme bieten die FEDs jedoch eine bessere Bildqualität und sind deutlich flacher.

Feldemissionsbildschirm
Feldemissionsbildschirm
Kim und Choi setzten in ihrem FED die Nanodrähte als Elektronen-Emittenden ein. Für jeden Bildpunkt nahmen sie gleich ein ganzes Bündel Drähte. So wollen sie Pixelfehler verhindern, wenn einer der Drähte kaputtgehen sollte. Kim zeigte sich mit dem FED-Protoypen sehr zufrieden: "Unsere Versuchsergebnisse legen nahe, dass gebündelte Nanodrähte zu längerlebigen Feldemissionsbildschirmen führen können", sagte der Wissenschaftler.

Derzeit arbeiten die Forscher an biegsamen Bildschirmen. Dazu züchten sie Kupfernanodrähte auf flexiblem Kunststoff. Außerdem versuchen sie, mit ihrem Verfahren Nanodrähte aus Silber herzustellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

copious 08. Mai 2008

Per Post :D


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /