Abo
  • IT-Karriere:

Nanodrähte aus Kupfer für bessere Flachbildschirme

Forscher entwickeln neues Verfahren zur Züchtung von Nanodrähten

Wissenschaftler in den USA haben ein neues Verfahren für die Herstellung von Nanodrähten aus Kupfer entwickelt. Diese Drähte können bei der Herstellung elektronischer Geräte eingesetzt werden, aber auch als Elektronen-Emissionsquelle in neuartigen Flachbildschirmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei ziehen die Forscher von der Universität von Illinois in Champaign die Drähte mittels chemischer Gasphasenabscheidung. Bei einer Temperatur von etwa 200 bis 300 Grad werden die Nanodrähte aus kupferhaltigem Dampf auf einem Trägermaterial gezüchtet. Ein Katalysator ist bei diesem neuen Verfahren nicht notwendig.

Die Spitze eines Nanodrahtes (Foto: Kyekyoon Kim)
Die Spitze eines Nanodrahtes (Foto: Kyekyoon Kim)
Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Die Drähte haben fünf Seiten und sind zwischen 70 und 250 Nanometern dick. Länge und Durchmesser lassen sich nach Angaben der Forscher durch die Bedingungen steuern, etwa durch das Trägermaterial, seine Temperatur oder durch die Dauer der Abscheidung. Die Wälder aus Nanodrähten wachsen dabei nicht nur auf Silizium, sondern auch auf Glas, Metall oder Kunststoff.

Choi und Kim
Choi und Kim
Mit Hilfe dieser Nanodrähte baute das Team um Kyekyoon Kim und Hyungsoo Choi einen sogenannten Feldemissionsbildschirm (englisch: Field Emission Display, FED). Das ist ein Flachbildschirm, der ähnlich wie ein Röhrenbildschirm funktioniert. Wie bei einem Röhrenbildschirm erzeugen Elektronen Leuchtpunkte auf einer fluoreszierenden Schicht aus Phosphor. Anders als die Röhrenbildschirme bieten die FEDs jedoch eine bessere Bildqualität und sind deutlich flacher.

Feldemissionsbildschirm
Feldemissionsbildschirm
Kim und Choi setzten in ihrem FED die Nanodrähte als Elektronen-Emittenden ein. Für jeden Bildpunkt nahmen sie gleich ein ganzes Bündel Drähte. So wollen sie Pixelfehler verhindern, wenn einer der Drähte kaputtgehen sollte. Kim zeigte sich mit dem FED-Protoypen sehr zufrieden: "Unsere Versuchsergebnisse legen nahe, dass gebündelte Nanodrähte zu längerlebigen Feldemissionsbildschirmen führen können", sagte der Wissenschaftler.

Derzeit arbeiten die Forscher an biegsamen Bildschirmen. Dazu züchten sie Kupfernanodrähte auf flexiblem Kunststoff. Außerdem versuchen sie, mit ihrem Verfahren Nanodrähte aus Silber herzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 4,60€

copious 08. Mai 2008

Per Post :D


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /