Abo
  • Services:

Telekom-Chef: Manager müssen ehrlich und zuverlässig sein

"Fassungslos" wegen Vorwürfen gegen Ex-Aufsichtsratschef Zumwinkel

Telekom-Chef René Obermann fordert von Managern vorbildliches Verhalten, um ihrem immer schlechteren Ruf etwas entgegenzusetzen. "Führungskräfte der Wirtschaft sollen Vorbilder sein. Sie müssen zum Beispiel hart arbeiten, Maß halten, ehrlich und zuverlässig sein", sagte er der Wochenzeitung Die Zeit. Der Fall des ehemaligen Aufsichtsratschefs der Telekom, Klaus Zumwinkel, habe ihn sehr getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem früheren Post-CEO wird vorgeworfen, illegal Geld nach Liechtenstein geschafft zu haben, um Steuern zu sparen. "Ich war fassungslos, als ich von den Vorwürfen erfahren habe", sagt Obermann. "In seiner Zeit als Aufsichtsratsvorsitzender hat er für die Deutsche Telekom sehr gute Arbeit geleistet. Aber die negativen Schlagzeilen überstrahlen derzeit alles, das ist so bitter wie wahr", sinniert Obermann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Von den Führungskräften der Wirtschaft fordert er bei öffentlichen Diskussionen in den Medien mehr Mut. "Manager sollten sich mehr an der öffentlichen Debatte beteiligen. Wer Verantwortung trägt, soll die Kritik parieren und Argumente liefern."

Die hohen Managergehälter in Deutschland seien dagegen "generell angemessen", meint der Konzernchef. In diesen Jobs arbeiteten "viele hoch qualifizierte Leute, die Risiken tragen." Forderungen, die Höhe der Bezüge gesetzlich zu beschränken, wies er zurück. Gremien, die darüber entscheiden, hätten in überwiegender Mehrzahl die nötige Sensibilität für angemessene Regelungen. "Maßvolles Verhalten muss sein, am Ende entscheidet allerdings der Markt. Wer bessere Leute für weniger Geld einstellen kann, sollte es sofort tun", so sein Fazit.

Laut Medienberichten erhielt Obermann 2006 ein Gehalt von 2,8 Millionen Euro. Er selbst bekennt sich für die Zeit zu einem Festgehalt von knapp 900.000 Euro und einer variablen Vergütung von 800.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fuchur 07. Mai 2008

Insbesondere haben die "kleinen" Manager nicht vergessen, dass sie ohne die MA dort...

Fuchur 07. Mai 2008

Du meinst: aufgehängt, gevierteilt, geteert und gefedert, zerhackstückelt, ausgesetzt...

Fuchur 07. Mai 2008

Richtig. Unternehmer werden eigentlich fürstlich dafür bezahlt, sich nur um die Firma zu...

Fuchur 07. Mai 2008

Troll Dich, Du Troll!

Fuchur 07. Mai 2008

FAck


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /