Abo
  • Services:
Anzeige

Onlinespiele - Vom Konsumenten zum Produzenten

Neues zu Communities auf der Quo Vadis 2008

Flickr, MySpace und Co. boomen. Taugen solche Communities als Vorbild für neue Geschäftsmodelle in der Spielebranche? Bei der deutschen Entwicklerkonferenz gab es neben theoretischen Ansätzen auch Tipps aus der Praxis und eine Markteinschätzung.

Stephan Vogler, Geschäftsführer Cipsoft
Stephan Vogler, Geschäftsführer Cipsoft
Jeder Mensch hat das Bedürfnis, sich selbst zu verwirklichen und soziale Anerkennung zu finden. Das gelte auch für Computerspieler, sagt Stephan Vogler vom Regensburger Onlinespiele-Anbieter Cipsoft (Fantasy-MMOG Tibia, 120.000 Spieler laut Vogler). In einem Workshop stellte Vogler vor, wie sich Elemente von internetfähigen Spielen - Editoren, Foren und natürlich der eigentliche Spieleinhalt - so verbinden lassen, dass sich ähnlich wie im Web 2.0 sowohl Marketing-Effekte etwa über Mundpropaganda ergeben, als auch neuer, attraktiver Content entsteht.

Anzeige

"Bei Counter-Strike war alles für einen großen Community-Erfolg vorhanden, aber separat, ohne Koordination", sagt Vogler. "Was Entwickler tun sollten, ist die drei Bereiche verbunden anzubieten. Auch World of Warcraft bietet nicht alles, es gibt etwa von Blizzard nicht wirklich Tools." Als positive Beispiele, bei denen die Entwickler die Community im Blick hatten, nennt Vogler TrackMania und Die Sims. Allerdings weist Vogler darauf hin, dass auch schon der Name, den ein Spieler seinem Rollenspielcharakter gibt, so etwas wie nutzergenerierter Inhalt ist - und Kommentare in Foren sind es erst recht.

Die Beteiligung der Nutzer kann jedoch deutlich weiter gehen, und Vogler nennt konkrete Größenordnungen: Von 1.000 Besuchern auf der Seite eines Onlinespiels bleiben um die 100 Spieler - sie bringen den Hauptteil des Umsatzes und wollen sich in kleinem Rahmen am Spiel beteiligen. Von diesen 100 Spielern entwickeln sich rund 10 zu Moderatoren - sie sind die Meinungsführer im Spiel, gründen Gilden oder werden Gamemaster. Von ihnen entwickelt sich dann vielleicht einer zum "Creator", wie Vogler es nennt. Also zu jemandem, der eigene Inhalte, zum Beispiel Levels, entwickelt.

Außerdem gibt es noch einige sogenannte Stars - etwa die virtuelle Second-Life-Immobilienmaklerin Anshe Chung oder den südkoreanischen Profi-Starcraft-Spieler Ma Jae-yoon. Diese "Pyramide" an Spielern ermöglicht es, ein Onlinespiel mit Elementen des Web 2.0 erfolgreich zu betreiben, meint Vogler. Er hat in Zeiten von Item-Shops und Mikro-Payment noch einen weiteren Tipp: Es gebe die Versuchung, zu viele benötigte Gegenstände für Geld anzubieten, doch das verärgere die Spieler sehr schnell. Deshalb: "Don't be too greedy!"


eye home zur Startseite
wormy 07. Mai 2008

Es gab bisher einen Versuch in dieser Richtung Saga of Ryzom mit Ryzom Ring Da konnten...

Ex Tibianer 07. Mai 2008

Ich habe selber Tibia gespielt und das Spiel ist aufgrund der schlechten community...

Arma 07. Mai 2008

Bei Armed Assault ist die community auch gut betreut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Akaruso | 10:04

  2. Re: Meanwhile in germany....

    pEinz | 10:03

  3. Re: gezwungen?

    Galde | 10:03

  4. Guam - die strategisch perfekt gelegene...

    joker | 10:03

  5. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    Powerhouse | 10:02


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel