Abo
  • Services:

Onlinespiele - Vom Konsumenten zum Produzenten

Neues zu Communities auf der Quo Vadis 2008

Flickr, MySpace und Co. boomen. Taugen solche Communities als Vorbild für neue Geschäftsmodelle in der Spielebranche? Bei der deutschen Entwicklerkonferenz gab es neben theoretischen Ansätzen auch Tipps aus der Praxis und eine Markteinschätzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Stephan Vogler, Geschäftsführer Cipsoft
Stephan Vogler, Geschäftsführer Cipsoft
Jeder Mensch hat das Bedürfnis, sich selbst zu verwirklichen und soziale Anerkennung zu finden. Das gelte auch für Computerspieler, sagt Stephan Vogler vom Regensburger Onlinespiele-Anbieter Cipsoft (Fantasy-MMOG Tibia, 120.000 Spieler laut Vogler). In einem Workshop stellte Vogler vor, wie sich Elemente von internetfähigen Spielen - Editoren, Foren und natürlich der eigentliche Spieleinhalt - so verbinden lassen, dass sich ähnlich wie im Web 2.0 sowohl Marketing-Effekte etwa über Mundpropaganda ergeben, als auch neuer, attraktiver Content entsteht.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Landeshauptstadt München, München

"Bei Counter-Strike war alles für einen großen Community-Erfolg vorhanden, aber separat, ohne Koordination", sagt Vogler. "Was Entwickler tun sollten, ist die drei Bereiche verbunden anzubieten. Auch World of Warcraft bietet nicht alles, es gibt etwa von Blizzard nicht wirklich Tools." Als positive Beispiele, bei denen die Entwickler die Community im Blick hatten, nennt Vogler TrackMania und Die Sims. Allerdings weist Vogler darauf hin, dass auch schon der Name, den ein Spieler seinem Rollenspielcharakter gibt, so etwas wie nutzergenerierter Inhalt ist - und Kommentare in Foren sind es erst recht.

Die Beteiligung der Nutzer kann jedoch deutlich weiter gehen, und Vogler nennt konkrete Größenordnungen: Von 1.000 Besuchern auf der Seite eines Onlinespiels bleiben um die 100 Spieler - sie bringen den Hauptteil des Umsatzes und wollen sich in kleinem Rahmen am Spiel beteiligen. Von diesen 100 Spielern entwickeln sich rund 10 zu Moderatoren - sie sind die Meinungsführer im Spiel, gründen Gilden oder werden Gamemaster. Von ihnen entwickelt sich dann vielleicht einer zum "Creator", wie Vogler es nennt. Also zu jemandem, der eigene Inhalte, zum Beispiel Levels, entwickelt.

Außerdem gibt es noch einige sogenannte Stars - etwa die virtuelle Second-Life-Immobilienmaklerin Anshe Chung oder den südkoreanischen Profi-Starcraft-Spieler Ma Jae-yoon. Diese "Pyramide" an Spielern ermöglicht es, ein Onlinespiel mit Elementen des Web 2.0 erfolgreich zu betreiben, meint Vogler. Er hat in Zeiten von Item-Shops und Mikro-Payment noch einen weiteren Tipp: Es gebe die Versuchung, zu viele benötigte Gegenstände für Geld anzubieten, doch das verärgere die Spieler sehr schnell. Deshalb: "Don't be too greedy!"



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

wormy 07. Mai 2008

Es gab bisher einen Versuch in dieser Richtung Saga of Ryzom mit Ryzom Ring Da konnten...

Ex Tibianer 07. Mai 2008

Ich habe selber Tibia gespielt und das Spiel ist aufgrund der schlechten community...

Arma 07. Mai 2008

Bei Armed Assault ist die community auch gut betreut.


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /