Abo
  • Services:

Dragonfly: Erste Alpha von Operas Webentwicklertools

Remote Debugging erleichtert Fehlersuche auch auf mobilen Geräten

Was für den Firefox-Nutzer und Webentwickler Firebug ist, soll für Nutzer des Opera-Browsers Dragonfly werden. Die erste Alpha stellt der norwegische Browserhersteller nun bereit. Sie funktioniert nur mit dem jüngst veröffentlichten Opera 9.5 Beta 2, aus dem das Tool aufgerufen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Dragonfly
Dragonfly
Dragonfly (nicht zu verwechseln mit DragonFly BSD) ist ein Javascript-Debugger für den Opera-Browser. Um das Entwicklungswerkzeug Dragonfly (Libelle) zu benutzen, wird die aktuelle Beta 2 von Opera 9.5 benötigt, die erst vor zwei Wochen veröffentlicht wurde. Ein separater Download für Dragonfly ist nicht notwendig, auch wenn die Dragonfly-Webseite anderes suggeriert.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Denn Dragonfly lädt man, indem das Werkzeug in Opera 9.5 Beta 2 im Menü unter Tools - Advanced - Developer Tools aufgerufen wird. Nach einer kurzen Ladezeit öffnet sich ein eigenes Fenster mit dem Werkzeug. Dragonfly ist ein Hybrid: Ein Teil der Anwendung befindet sich bereits im Browser, ein anderer Teil ist praktisch eine Webanwendung, die im Browser heruntergeladen und ausgeführt wird. Ohne Internetverbindung lässt sich Dragonfly demzufolge - zumindest derzeit - nicht starten.

Dragonfly
Dragonfly
Ist das Dragonfly-Fenster erst einmal geöffnet, lässt sich eines der im Browser geöffneten Tabs im Entwicklungswerkzeug näher betrachten. Zur Verfügung stehen drei Hauptansichten: Script, DOM und Console, in denen sich dann nach Belieben unter anderem Skripte, Stylesheets, der HTML- oder auch SVG-Code sowie Fehlerausgaben anschauen lassen. Dynamisch veränderte Inhalte werden in Dragonfly ebenfalls im aktuellen Zustand angezeigt.

Als Besonderheit erlaubt Dragonfly auch "Remote Debugging". So soll sich der Entwickler Webseiten auf dem Mobiltelefon oder dem Fernseher anschauen können und dabei vom PC aus arbeiten und eventuell vorhandenen Fehlern auf die Schliche kommen können, indem Testdaten direkt am PC eingegeben werden - so zumindest die Zukunftsvision. Unterstützt werden soll unter anderem auch Opera Mobile 9.5, das jedoch noch nicht veröffentlicht wurde. Opera Mini und Opera für die Wii werden nicht unterstützt. Während bei Opera Mini der zwischen Webseite und Mobiltelefon liegende seitenkomprimierende Opera Mini Server die Unterstützung derzeit unmöglich macht, ist die Opera-Version für Nintendos Wii zu alt, um unterstützt zu werden.

Dragonfly
Dragonfly
Da sich Operas Dragonfly noch in einem Alpha-Status befindet, bleiben diverse Funktionen bisher abgeschaltet oder unvollständig. So soll es in einer späteren Version möglich sein, Stylesheets, JavaScript oder das DOM direkt zu bearbeiten. An einigen Stellen hakt das Programm zudem noch etwas, mit Abstürzen ist durchaus zu rechnen. Das Dragonfly-Team rechnet bis zur Fertigstellung von Opera 9.5 mit einer zweiten Alpha-Version des Entwicklungswerkzeuges. Einen Termin für die fertige Version von Dragonfly gibt es noch nicht.

Dragonfly steht unter einer BSD-Lizenz und kann somit auch von anderen Projekten genutzt werden. Auch andere Browser sollen von Dragonflys Funktionen profitieren können. Opera will dafür eine Dokumentation veröffentlichen, um die für die Kommunikation zuständige "Scope API" an andere Browser anpassen zu können. Wann dies geplant ist, steht aber noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Phlexonance 08. Mai 2008

Die alte Developer Console war ja schon ok, aber von der Bedienung nicht so doll. Hoffe...

Phlexonance 08. Mai 2008

Was denn das für ne Frage? Probiers einfach, es frisst dich schon nicht :D

Phlexonance 08. Mai 2008

Wunderbar, geht in der HTL nämlich nicht übern Proxy :/


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /