Abo
  • Services:

Webhosting lässt United Internet wachsen

Vorerst gescheiterte Freenet-Übernahme ohne Einfluss auf Prognosen

United Internet konnte im ersten Quartal 2008 den Nettogewinn um 46 Prozent von 30,9 Millionen auf 45,1 Millionen Euro anheben. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) wuchs um 31,2 Prozent auf 83,2 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 19,3 Prozent von 336,9 Millionen Euro auf 402 Millionen Euro zu. Die Analysten hatten ein EBITDA von nur 79 Millionen Euro prognostiziert. Für den Umsatz konnte man die Erwartungen von 407,8 Millionen Euro aber nicht erfüllen. Beim Gewinn hatten die Börsenexperten nur mit 40 Millionen Euro gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Unternehmenssprecher Marcus Schaps erklärte gegenüber Golem.de, das Webhosting-Geschäft sei einer der Wachstumstreiber gewesen. Hier legte United Internet von 2,92 Kundenverträgen im ersten Quartal 2007 auf 3,31 Millionen zu. Im Vorquartal (Q4/2007) lag United Internet hier bei 3,21 Millionen Verträgen. "Der Bereich Webhosting ist sehr margenstark und hat sich sehr ordentlich entwickelt. Aber die anderen Bereiche auch", betonte Schaps. Angaben zu Umsatz und Gewinn der einzelnen Konzernbereiche mache United Internet jedoch nicht. Der ausführliche Quartalsbericht wird am 9. Mai 2008 veröffentlicht.

Prognosen von Anfang April 2008, laut derer Umsatz und EBITDA um rund 20 Prozent zulegen sollen, erhielt Schaps auf Nachfrage aufrecht. "Die Angaben sind ja erst wenige Wochen alt" , betonte er. Die vorerst gescheiterte Übernahme von Freenet hat hierauf offenbar keinen Einfluss.

United Internet will die Übernahme von Debitel durch Freenet blockieren und hat eine einstweilige Verfügung dagegen beantragt. Die Firma aus Montabaur hält zusammen mit Drillisch rund 25 Prozent der Freenet-Aktien. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth erhob gestern schwere Vorwürfe gegen Freenet-Chef Eckhardt Spoerr. Nach Ansicht von Dommermuth nutzt die Übernahme von Debitel durch Freenet nur dem bisherigen Debitel-Eigentümer Permira. "Herr Spoerr hat uns hinters Licht geführt". Als Freenet-Aktionär habe er aber ein Interesse daran, dass sich die Freenet-Aktie gut entwickle und nicht weiter an Wert verliere. "Wir wollen im Interesse aller Freenet-Aktionäre den Debitel-Deal verhindern", sagte Dommermuth.

Spoerr hatte dagegen der Hoffnung Ausdruck gegeben, dass der Streit um den 1,6-Milliarden-Euro-Deal nicht juristisch fortgesetzt wird. "Ich gehe davon aus, dass Dommermuth ein guter Verlierer ist und er das Unternehmen schon aus eigenem Interesse als Aktionär nicht behindern will."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /