Abo
  • Services:

Datentarif von O2 mit 30 MByte für 5 Euro im Monat

Internet-Pack S: E-Mails kostenlos per MMS aufs Handy

O2 verändert ab Juni 2008 den Datentarif "Internet-Pack S", der dann 30 MByte Inklusivvolumen für 5,- Euro pro Monat umfasst. Der Nutzer bekommt damit E-Mails kostenlos als MMS aufs Handy geschickt, wenn er dies einstellt. Dies gilt auch für die anderen Internet-Packs von O2.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Nutzer bekommt zudem eine E-Mail-Flatrate per MMS oder kostenlose SMS-Benachrichtigungen über eingehende E-Mails. Außerdem kann er sich per SMS an Geburtstage erinnern lassen, seine Kontakte im Internet sichern oder seine Kalenderdaten synchronisieren. Dafür und für weitere Daten steht ein Speicher von 1 GByte im Internet zur Verfügung. Ferner erhält der Kunde 50 Gratis-SMS pro Monat, die allerdings über ein Webinterface geschrieben werden müssen; ein direkter Versand der Gratis-SMS aus dem Handy heraus ist nicht möglich. Diese Funktionen gehören ab sofort auch zum Leistungsumfang der Internet-Packs M und L.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Insgesamt umfasst das "Internet-Pack S" 30 MByte Datenvolumen. Wird dieses Volumen überschritten, berechnet O2 für jedes weitere angefangene MByte 0,50 Cent. Derzeit steht O2-Kunden dabei noch kein HSDPA mit einer Datenrate von 7,2 MBit/s zur Verfügung. Der Netzbetreiber baut sein Netz derzeit aus und will neben dem schnelleren HSDPA in Zukunft auch EDGE sowie HSUPA anbieten.

Das Internet-Pack S ist bei O2 ab 1. Juni 2008 zu bekommen. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate. Für das bisherige Internet-Pack S gibt es keine Vertragslaufzeit und auch keine monatliche Grundgebühr, weil je nach Nutzung abgerechnet wird. Weiterhin bietet O2 das Internet-Pack M mit 200 MByte Inklusivvolumen für 10,- Euro monatlich und das Internet-Pack L mit 5 GByte Inklusivvolumen für 25,- Euro im Monat an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 23,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (-82%) 4,44€

o2kunde 11. Mai 2008

Alles schön und gut aber die sollten lieber mal die Preise für Videotelefonie anpassen...

xcuze 10. Mai 2008

Ja, ich muss jaso da zustimmen. Finde die Ehrlichkeit des Betreibers hier auch sehr...

Name ega 08. Mai 2008

Welcher Depp lässt sich über 30MB/Tag an Mails auf sein Handy schicken?

cyberia 07. Mai 2008

hättest es einfach nochmal buchen können. ich hatte kein s&m-paket und habe es nach der...

O2 User 07. Mai 2008

laut Werbetexten bloß für E-Mail, aber man konnte es auch zum surfen nutzen..


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /